Will die US-NATO einen Atomkrieg?

Am 1. Mai sprach der republikanische Repräsentant Adam Kinzinger in einem CBS-Interview über seinen Gesetzentwurf, der den amerikanischen Präsidenten ermächtigen würde, die eigenen Streitkräfte gegen Russland einzusetzen, um dessen “nationale Sicherheitsinteressen” zu schützen und die “territoriale Integrität der Ukraine wiederherzustellen”, wenn sich bestätigt, dass Moskau Massenvernichtungswaffen eingesetzt hat. Dieser Gesetzentwurf ist Teil eines größeren Trends. Es hat den Anschein, dass ein Teil der nordamerikanischen politischen und militärischen Elite einen direkten Krieg mit der Russischen Föderation anstrebt – und dabei sogar einen Atomkrieg riskiert.

Letzten Monat sagte US-Senator Chris Coons, Washington solle “nicht nur Waffen an die Ukraine schicken”, sondern vielmehr die Entsendung von US-Truppen zur “Verteidigung” des Landes in Betracht ziehen. Diese US-Vertreter erklären im Grunde, dass sich ein regionaler Konflikt zu einem Krieg zwischen der NATO und Russland ausweiten (und damit zu einer existenziellen Frage für Moskau werden) und möglicherweise zu einem globalen und nuklearen Krieg eskalieren könnte.

Dies ist der besorgniserregende Höhepunkt einer Rhetorik, die seit Beginn des gegenwärtigen Konflikts zu beobachten ist. Am 23. Februar sagte der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian auf einer Pressekonferenz, der russische Präsident Wladimir Putin müsse verstehen, dass “die NATO ein Atombündnis ist”.

Einen Monat bevor Moskau seine aktuellen Militäroperationen in der Ukraine begann, erklärte Evelyn N. Farkas (ehemalige leitende Beraterin des Obersten Alliierten Befehlshabers der NATO und stellvertretende Verteidigungsministerin für Russland, die Ukraine und Eurasien in der Obama-Regierung), dass Washington dem Kreml ein Ultimatum stellen sollte (mit der Aufforderung, Kiew nicht anzugreifen). Sie forderte die USA auf, “Koalitionsstreitkräfte” zu organisieren, um ein solches Ultimatum “durchzusetzen” und sogar das amerikanische Militär einzusetzen, “um die Russen zurückzudrängen – selbst auf die Gefahr hin, dass es zu direkten Kampfhandlungen kommt”. Deutlicher hätte sie nicht sein können. Aber sie scheint keine isolierte Stimme zu sein.

Kurz nach Beginn der gegenwärtigen Krise schlugen drei pensionierte US-Generäle, George Joulwan, Wesley Clark und Philip Breedlove (allesamt ehemalige NATO-Befehlshaber) die Einrichtung einer Flugverbotszone über der Ukraine vor, was dazu führen würde, dass sich das russische und das amerikanische Militär in einem tödlichen Konflikt und Krieg näher kommen.

Robert C. O’Brien, Vorsitzender von American Global Strategies LLC und ehemaliger nationaler Sicherheitsberater des Weißen Hauses (2019-2021), schlug in seinem Meinungsbeitrag vom 19. April eine Reihe von Maßnahmen zur “Abschreckung eines Atomkriegs” vor. Dazu gehört auch, dem Kreml eine “Botschaft” über die Folgen des Einsatzes von Atomwaffen zu übermitteln.

Im Grunde genommen sind die amerikanischen Strategen besorgt – so behaupten sie -, dass der Kreml die nukleare Option nutzen könnte, und plädieren daher dafür, dass Washington dies als erstes tun oder sich zumindest darauf vorbereiten sollte – eine gefährliche Art der Argumentation, die nur zu einer weiteren Eskalation führt.

Seth Cropsey, ein Experte für maritime Verteidigungsstrategien und ehemaliger Assistent des Verteidigungsministers (unter Reagan), der heute auch ein einflussreicher Lobbyist und Politiker in Washington ist, geht über O’Briens Vorschlag hinaus und argumentiert, dass die Vereinigten Staaten darauf vorbereitet sein müssen, “einen Atomkrieg tatsächlich zu gewinnen”. Dies scheint sogar aus amerikanischer Sicht sinnvoll zu sein, aber das Konzept des “Gewinnens” eines Atomkonflikts ist problematisch – und zwar nicht nur aus Sicht der USA, sondern aus Sicht der gesamten Menschheit.

Die heutigen Atomwaffen sind weitaus leistungsfähiger als die Atombomben von 1945 – das einzige Mal, dass derartige Waffen jemals eingesetzt wurden. Die beiden Bomben, die auf Hiroshima und Nagasaki abgeworfen wurden, würden heute als “low-yield” gelten. Einige der aktuellen thermonuklearen Waffen, über die Russland und die Vereinigten Staaten verfügen, sind mehr als 3.000 Mal so stark wie die Hiroshima- und Nagasaki-Bomben.

Die bisher größte jemals getestete Atomwaffe war die so genannte Zar-Bombe, die 1961 von der Sowjetunion über der Insel Nowaja Semlja (nördlich des Polarkreises) gezündet wurde. Sie erzeugte eine Explosion von 50 Megatonnen und einen Atompilz, der etwa 4,5 Mal so hoch war wie der Mount Everest. Die Menschen konnten den Blitz aus einer Entfernung von bis zu 630 Meilen (1013 Kilometer) sehen.

Eine 100-Kilotonnen-Atombombe, die beispielsweise auf New York City abgeworfen wird, könnte nach Angaben von Nukemap, einer vom Stevens Institute of Technology geförderten Website, über 580 000 Menschen töten. Ein Atomkrieg hätte also heute eine unvorstellbare Zerstörungskraft.

In einer wissenschaftlichen Studie aus dem Jahr 2019, an der Experten des US-amerikanischen National Center for Atmospheric Research, des Fachbereichs Umweltwissenschaften der Rutgers University und anderer Einrichtungen beteiligt waren, wurde ein Szenario analysiert, in dem die Atommacht Indien strategische Waffen einsetzt, um die städtischen Zentren seines Atomwaffenrivalen Pakistan anzugreifen. Die Studie kam zu dem Schluss, dass in diesem Szenario bis zu 125 Millionen Menschen sterben würden. Darüber hinaus würden die nuklear gezündeten Brände nicht nur gefährliche Mengen an Radioaktivität verbreiten, sondern auch bis zu 36 Tg schwarzen Kohlenstoffrauch freisetzen, der in die obere Atmosphäre gelangen würde, wodurch die Sonne blockiert würde und die Temperaturen weltweit auf ein noch nie dagewesenes Niveau sinken und auch die Niederschläge um bis zu 30 % zurückgehen würden. Inmitten dieser Dunkelheit und Dürre würde die Nahrungsmittelproduktion mit Sicherheit zusammenbrechen, was zu einer weltweiten Hungersnot und weiteren Todesopfern führen würde. Die Erholung würde mindestens 10 Jahre dauern, und die politischen, wirtschaftlichen, sozialen und psychologischen Auswirkungen weltweit könnten die moderne Zivilisation schlichtweg zerstören. Es ist nur logisch anzunehmen, dass ein ähnliches Szenario eintreten würde, wenn es zu einem Atomkonflikt zwischen Russland und der NATO käme.

Die gefährlichen Zeiten, in denen wir leben, erfordern gute Diplomatie und viele Tischgespräche.

Anstatt über Szenarien der “nuklearen Vorherrschaft” zu diskutieren, sollten verantwortungsbewusste westliche Politiker daran arbeiten, die diplomatischen Kommunikationskanäle mit Moskau wieder zu öffnen. Die harte Wahrheit ist, dass es in einem Atomkriegsszenario keine wirklichen Gewinner geben wird.

Quelle: “Does US-NATO Want Nuclear War?” von Uriel Araujo für GlobalResearch.ca

Schreibe einen Kommentar