Washington profitiert vom Unglück der Ukraine

Am 24. März dauert der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine bereits einen Monat an. Alle friedliebenden Menschen in der Welt hoffen, dass dieser blutige Konflikt, der hätte vermieden werden können, bald beendet wird. Doch die USA und die NATO, die den Schlüssel zur Lösung des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine in den Händen halten, haben keine konkreten Schritte zur Beendigung des Krieges unternommen. Stattdessen verschärfen sie nach wie vor die Widersprüche, eskalieren die Konfrontation und erschweren damit die Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine.

US-Präsident Joe Biden ist am Mittwoch nach Europa abgereist, wo er am NATO-Gipfel, am G7-Gipfel und an der Tagung des Europäischen Rates teilnehmen wird. Medienberichten zufolge wird Biden mit europäischen Verbündeten zusammenarbeiten, um die nächste Stufe der Militärhilfe für die Ukraine zu koordinieren, und eine neue Runde von Sanktionen gegen Russland ankündigen. Einen Monat nach Ausbruch des Konflikts hat Biden seine intensive diplomatische Offensive in Europa fortgesetzt, doch nichts auf seiner Agenda dient dazu, nicht noch mehr Öl ins Feuer zu gießen.

Im Zusammenhang mit Bidens Europareise sagte der nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, dass der Ukraine harte Tage bevorstünden, denn “dieser Krieg wird nicht einfach oder schnell zu Ende gehen.” Dies ist nicht so sehr ein “Urteil” der USA, sondern eine sorgfältig geführte Richtung Washingtons. Washington möchte, dass der Krieg nicht endet, damit es den Konflikt optimal nutzen kann, um daraus geopolitischen Nutzen zu ziehen. Mit anderen Worten: Es versucht, vom Unglück der Ukraine zu profitieren.

Aus diesem Grund mögen sich die USA und Europa scheinbar nahe stehen, doch ihre inhaltlichen Differenzen vertiefen sich. Während Washington davon besessen ist, die Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine zu verzögern, will Europa Sicherheit und Stabilität. In Europa mehren sich die Stimmen der Kriegsgegner, die auch Washingtons Waffenlieferungen an die Ukraine missbilligen. Immer mehr Europäer erkennen, dass blinde Waffenlieferungen an die Ukraine in die entgegengesetzte Richtung der von ihnen verfolgten Sicherheitsziele gehen. Außerdem muss das Ergebnis langfristiger extremer Sanktionen sein, dass die USA reich werden, Europa die Rechnung bezahlt und die Ukraine blutet. Washington kann diese kleinkarierten Ideen nicht verbergen.

Auch aus diesem Grund muss Biden Europa “stabilisieren”, wenn es schwankende Absichten hat. Es ist nicht schwer, sich vorzustellen, dass Washington die “transatlantische Freundschaft”, die “demokratische Allianz” und andere Kärtchen aus der Tasche zieht und sie an Freunde als Eintrittskarten für den VIP-Club der Welt verteilt, wobei es die illusorische “Ehre” nutzt, um hohe “Gebühren” zu kassieren. Washington übt auch starken Druck auf neutrale Länder aus, die “dem Club nicht beitreten”, indem es einerseits Indien als “wackelig” kritisiert und andererseits Chinas “Bedrohung” für den Frieden als Sensation darstellt. Ist das nicht ein typischer Mafia-Ansatz?

Der russisch-ukrainische Konflikt ist das Ergebnis der Verschärfung des Konflikts zwischen den USA und Russland, und der Schlüssel zum Problem liegt in den Händen der USA. Wenn Washington wirklich will, dass die “harten Zeiten” des ukrainischen Volkes nicht weitergehen, warum hat es dann beschlossen, sich mit Europa zu “koordinieren”, um Waffen in die Ukraine zu schicken und Russland zu sanktionieren, und sich geweigert, direkt mit Russland zu sprechen? Die Antwort ist klar: Die USA wollen keine echten Friedensgespräche. Deshalb ist das Szenario so absurd: Obwohl Washington weiß, wo der Ausweg für den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine liegt, wischt es immer noch verzweifelt das Schild mit der Aufschrift “Durchfahrt verboten” am Ende einer Sackgasse weg.

Washington ist gut darin, eine Show zu veranstalten – Hegemonie unter dem Deckmantel der “Demokratie” zu fördern und im Namen des “Friedens” ein Vermögen mit Krieg zu verdienen. Das bedeutet jedoch nicht, dass ein solcher Ansatz nie überholt sein wird. Mit der Zeit werden die Menschen es durchschauen. Die Entwicklung des Russland-Ukraine-Konflikts wird zeigen, dass Washington ein Kriegstreiber ist.

Quelle: “Washington benefits from Ukraine’s misfortune: Global Times editorial” von Xin Ping für Global Times

Schreibe einen Kommentar