Washington Post räumt die Rolle des rechtsextremen Asow-Bataillons in der Ukraine ein

Nachdem die Washington Post monatelang den Einfluss von Neonazis im ukrainischen Militär geleugnet hat, hat sie nun endlich zugegeben, dass es sich bei dem Asow-Bataillon des Landes um keine “Verschwörungstheorie” oder “Kreml-Desinformation” handelt.

In einem Artikel, der am 6. April 2022 veröffentlicht wurde, erklärt die Washington Post in ihrer Überschrift: “Das rechtsgerichtete Asow-Bataillon entpuppt sich als kontroverser Verteidiger der Ukraine”.

Washington Post bezeichnet die Verteidigung der Ukraine durch u.a. das rechtsextreme Asow-Bataillon als kontrovers
Die Washington Post bezeichnet die Verteidigung der Ukraine durch u.a. das rechtsextreme Asow-Bataillon als kontrovers. Quelle: The Washington Post

Der Bericht zitiert Hans-Jakob Schindler, einen leitenden Direktor des Counter Extremism Project, der zugab, dass die “Anziehungskraft” für Neonazis in der Ukraine “nicht überraschend” sei, wie die Washington Post schreibt.

“Daran ist nichts schockierend”, sagte er. “Es ist der einzige Konflikt, dem man sich anschließen kann.” Er fügte hinzu: “Wo wollen Sie denn hin? Nach Syrien, wo Muslime Muslime umbringen? Nach Westafrika, wo Schwarze Schwarze umbringen? Wenn Sie ein Nazi sind, ist das nicht der Konflikt, dem Sie beitreten wollen.”

Die Washington Post räumt auch ein, in weniger eindeutigen Worten:

“Trotz ihrer militärischen Erfolge wurde die Asow weiterhin als Anhänger einer neonazistischen Ideologie kritisiert. Auch wenn sie stets jegliche Zugehörigkeit zu den Nazis bestritten haben, zeigen ihre Uniformen und die Tätowierungen vieler ihrer Kämpfer eine Reihe faschistischer und nazistischer Symbole, darunter Hakenkreuze und SS-Symbole. Im Jahr 2015 erklärte Andriy Diachenko, der damalige Sprecher des Regiments, gegenüber USA Today, dass 10 bis 20 Prozent der Rekruten von Asow Nazis seien.”

Die Zeitung, die sich im Besitz von Jeff Bezos befindet, ist immer noch bestrebt, die Gruppe zu decken, ähnlich wie es die New York Times während des Zweiten Weltkriegs tat:

“Das Asow-Bataillon ist auch nicht mehr das, was es 2014 war. Seit es Ende des Jahres in die ukrainische Nationalgarde eingegliedert wurde, musste es ‘eine Menge dieser extremistischen Elemente ausmerzen’, sagte Mollie Saltskog, eine leitende Geheimdienstanalystin der Soufan Group. Es wurde viel mehr Kontrolle darüber ausgeübt, wer den Bataillonen angehört”.

Die Zeitung interviewte Oberst Andriy Biletsky – Mitbegründer und Befehlshaber von Asow, der nach eigenen Angaben “die weißen Rassen der Welt in einen letzten Kreuzzug […] gegen die von Semiten geführten Untermenschen” führen will.

“Wir identifizieren uns nicht mit der Nazi-Ideologie”, sagte Biletsky. “Wir haben Leute mit konservativen politischen Ansichten, und ich sehe mich selbst als solchen. Aber wie jeder andere Mensch auch, möchte ich nicht, dass meine Ansichten von anderen definiert werden. Ich bin kein Nazi. Wir lehnen das völlig ab.”

Ein weiterer Interviewpartner für den Artikel, der Autor Michael Colborne, sagte, er würde Asow zwar nicht explizit als Neonazi-Bewegung bezeichnen, aber es gäbe eindeutig Neonazis in ihren Reihen.

“Es gibt Elemente, die neofaschistisch sind, und es gibt Elemente, die vielleicht eher ukrainische Nationalisten der alten Schule sind”, sagte Colborne. “In ihrem Kern ist sie feindlich gegenüber der liberalen Demokratie. Sie lehnt alles ab, was mit der liberalen Demokratie zusammenhängt, Minderheitenrechte, Wahlrecht und so weiter.”

Die Zeitung räumt ein: “[…] die rechtsextreme nationalistische Ideologie des Bataillons hat die Besorgnis geweckt, dass es Extremisten anzieht, einschließlich weißer, rassistischer Neonazis, die eine zukünftige Bedrohung darstellen könnten. Als Putin seinen Angriff auf die Ukraine als Versuch darstellte, das Land zu “entnazifizieren” und die ukrainische Regierung und den ukrainischen Nationalismus als faschistisch zu delegitimieren, bezog er sich zum Teil auf die Asow-Kräfte.”

Die Meldung steht im Widerspruch zu den Nachrichten und Meinungsbeiträgen, die die Washington Post seit Beginn des russischen Einmarsches in der Ukraine veröffentlicht hat und in denen der Einfluss von Neonazis im ukrainischen Militär zurückgewiesen wurde.

Die Zeitung suggeriert zwar immer noch, dass Neonazis, die dem säkularen, jüdischstämmigen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj dienen, ihren extremistischen Zielen widersprechen würden, aber Kritiker haben behauptet, dass dies mehr über Selenskyj und seine Bereitschaft aussage, Neonazi-Elemente in seiner Nationalgarde zu führen, als über die sich verändernde Natur des Asow-Bataillons.

Quelle: “The Washington Post Finally Admits The Role of the ‘Far Right’ Azov Battalion in Ukraine” von Raheem J. Kassam für The National Pulse

Schreibe einen Kommentar