Was unterscheidet den Kosovo vom Donbass?

Es war einmal ein Land namens Jugoslawien. Es war ein multiethnisches, multireligiöses, föderalistisches Land, das nach sozialistischen Maßstäben recht wohlhabend war und aus stolzen Menschen bestand, die es mit Adolf Hitler und sogar Josef Stalin aufnehmen konnten.

Es gab Mischehen, gutes Essen und auch gute Filme. Und dann beschloss der Westen – als die Sowjetunion zu zerfallen begann -, dass es auch für Jugoslawien an der Zeit sei, zu zerfallen. Es würde nicht länger ein Land sein, sondern das Land des alten Balkanhasses. Und sie begannen, ihn zu schüren und zu schüren, wobei sie vor allem einer Republik die Schuld gaben: Serbien.

Die serbischen Schurken wurden beschuldigt, die rasche europäische Integration aller anderen Republiken zu bremsen, die begannen, ihre Unabhängigkeit zu erklären. Diese Unabhängigkeit – Slowenien, Kroatien und so weiter – wurde vom Westen schnell angenommen. Die Deutschen waren zuerst da und probierten ihre neue Rolle als Herren Europas aus, so dass all diese Republiken schließlich anerkannt wurden, und dann begannen – da die Bevölkerung gemischt war – zivile Kämpfe in jeder neuen, unabhängigen Republik.

Die serbischen Minderheiten in jeder Republik wurden schikaniert und vertrieben. All dies wurde vom Westen geduldet und unterstützt, der ein neues Narrativ entwickelte: tolle Separatisten, schlechte Serben. [Die Clinton-Regierung, darunter die damalige UN-Botschafterin Madeleine Albright, gab Kroatien grünes Licht für die ethnische Säuberung von einer Viertelmillion Serben in der Krajina. Jahre später konfrontierten wütende Tschechen, die sich mit den Serben solidarisierten, Albright bei einer Buchsignierung in Prag. Sie nannte sie “ekelhafte Serben“].

Kosovo

Diejenigen, die sich erinnern, können sich an Kriege, Bombenangriffe und Propagandakampagnen erinnern. Im Jahr 1999 griff die NATO militärisch ein, um dem überwiegend albanischen Kosovo zur Unabhängigkeit von Serbien zu verhelfen. Die autonome Provinz Kosovo hatte sich 1991 in einem Referendum zu 99 Prozent für die Unabhängigkeit ausgesprochen. Acht Jahre später bombardierte die NATO Belgrad in ihrem Namen.

Die USA beschuldigten die Serben der ethnischen Säuberung, aber eine Studie legt nahe, dass die Kosovaren erst nach dem Beginn der NATO-Bombardierung massenhaft aus Serbien geflohen sind. Heute erkennen weder der Europarat noch die Vereinten Nationen die Unabhängigkeit des Kosovo an, wohl aber die Vereinigten Staaten. Die USA errichteten daraufhin ihren größten und teuersten europäischen Militärstützpunkt im Kosovo.

Während der NATO-Kampagne wurde ich eingeladen, mit zwei anderen Teilnehmern an einer von Yale Hillel organisierten Podiumsdiskussion mit dem Titel “Kosovo und moralische Verantwortung” teilzunehmen. Die eine war die angesehenste Yale-Professorin, die forderte, dass mehr Bomben auf Serbien gerichtet werden sollten. Sie verwies in Bezug auf die Serben ständig auf München und die Beschwichtigung Hitlers.

Als ich etwas über serbische Kinder murmelte, die tot neben ihren Teddybären in einem Zug gefunden wurden, der von einer Brücke stürzte, die auf Befehl von Bill Clinton bombardiert worden war, warf mir diese berühmte Professorin Demagogie vor und begann, von den Schönheiten des von den bösen Serben bedrohten Dubrovnik in Kroatien zu schwärmen.

Irgendwie wurde es zu einer moralischen Verantwortung des Westens, das uralte serbische Land mit seinen orthodoxen Klöstern aus dem 13. Jahrhundert den albanischen Gangstern der Kosovo-Befreiungsarmee (UCK) zu entreißen, die von den USA einst als Terroristen gebrandmarkt und für den Verkauf serbischer Körperteile an westliche Käufer berüchtigt wurden. Ihr Anführer war Hashim Thaci, unten mit Joe Biden abgebildet, der später Präsident des Kosovo wurde.

Hashim Thaci, der damalige US-Vizepräsident Joe Biden und Fatmir Sejdiu mit der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo, 21. Mai 2009
Hashim Thaci, der damalige US-Vizepräsident Joe Biden und Fatmir Sejdiu mit der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo, 21. Mai 2009. (Quelle: Büro des Premierministers des Kosovo)

Donbass

Im Jahr 2014, nach dem von den USA unterstützten gewaltsamen Staatsstreich, durch den der demokratisch gewählte Präsident der Ukraine gestürzt wurde, verbot das Putschregime die russische Sprache und Neonazibanden begannen, russischsprachige Menschen anzugreifen, unter anderem verbrannten sie Dutzende von Menschen in einem Gebäude in Odessa bei lebendigem Leib. Zwölf Tage nach diesem Vorfall erklärten die überwiegend russischstämmigen Oblaste Lugansk und Donezk ihre Unabhängigkeit von der Ukraine.

Wie im Kosovo wurden in beiden Provinzen Volksabstimmungen abgehalten, die mit überwältigender Mehrheit für die Unabhängigkeit ausfielen. Kiew reagierte mit einem Krieg gegen diese russischsprachigen Menschen, die das Regime als “Terroristen” bezeichnete.

Nun ja. Wo waren die Vereinigten Staaten, Deutschland und andere fortschrittliche europäische Länder, als der Donbass seine Unabhängigkeit erklärte? Natürlich nirgends, denn diese Republiken wurden sofort als Separatisten und von Russland unterstützte Guerillas sowie als Terroristen abgetan. Wo waren die Yale-Professoren, die sich über die moralische Verantwortung gegenüber den Menschen im Donbass die Augen rieben? Wo sind die endlosen Artikel über die ukrainischen Gräueltaten, die Bombardierung von Schulen und Krankenhäusern und die Vertreibung von Millionen von Menschen? Richtig, nirgends! Und warum?

Weil Onkel Sam das so gesagt hat. Er hat erklärt, dass diese Situation anders ist. Warum sie anders ist, wird niemand sagen, weil man nicht fragen darf. Sie ist anders, Ende der Geschichte, und wenn man Fragen stellt, ist man ein russischer Handlanger.

Wir können Slowenien und Mazedonien anerkennen, aber nicht Noworossija (Neurussland, Anm. d. Red.) oder Donezk. Das ist etwas anderes. Das eine wird von der NATO unterstützt, das andere von den Russen. Sehen Sie den Unterschied nicht? Ich sehe ihn nicht. Genauso wenig wie die Millionen anderen, die sich daran erinnern, was Deutsche, Amerikaner, Briten oder Franzosen einst mit ihren Ländern gemacht haben.

Also ja, New York Times und The Guardian, Joe Biden und Boris Johnson. Starten Sie Ihre Kampagne erneut. Erklären Sie die Unrechtmäßigkeit der Anerkennung abtrünniger Republiken, prangern Sie die bösen Russen an, die auf eine Invasion aus sind, und machen Sie das Übliche, indem Sie falsche Autoritäten vorführen, die über die moralische Verantwortung der Verweigerung von Sicherheit und Freiheit im Donbass dozieren. Sie werden niemanden täuschen, der nicht bereit ist, sich täuschen zu lassen.

Vizepräsident Joe Biden im Camp Bondsteel im Kosovo, Donnerstag, 21. Mai 2009
Vizepräsident Joe Biden im Camp Bondsteel im Kosovo, Donnerstag, 21. Mai 2009. (Quelle: Weißes Haus / David Lienemann)

Wladimir Golstein, ehemaliger außerordentlicher Professor an der Universität Yale, ist Vorsitzender der Abteilung für Slawistik an der Brown University und Kommentator für russische Angelegenheiten.

Quelle: “What Is the Difference Between Kosovo & Donbass?” von Vladimir Golstein für Consortium News

Schreibe einen Kommentar