Viele Fragen zum Massaker von Butscha

Der Westen hat ein vorschnelles Urteil darüber gefällt, wer für das Massaker in der ukrainischen Stadt Butscha verantwortlich ist, und strengere Sanktionen gegen Russland gefordert. Aber die Schuldfrage ist noch lange nicht entschieden, schreibt Joe Lauria.

Nur wenige Stunden nach der Nachricht vom Massaker in Butscha, einer Stadt 63 Kilometer nördlich der ukrainischen Hauptstadt, stand das Urteil fest: Russische Truppen hatten beim Rückzug aus der Stadt Hunderte von unschuldigen Zivilisten sinnlos abgeschlachtet und ihre Leichen auf den Straßen liegen lassen.

Im Gegensatz zu ihren Rechtssystemen verzichten die westlichen Nationen im Kriegsfall auf Untersuchungen und Beweise und sprechen die Schuld aus politischen Motiven aus: Russland ist schuldig. Der Fall ist abgeschlossen.

Doch: Der Fall ist noch nicht einmal eröffne, aber das Urteil wird bereits vorgeschlagen. So hat der französische Präsident Emmanuel Macron gefordert, russische Kohle und russisches Öl aus Europa zu verbannen. “Es gibt sehr klare Hinweise auf Kriegsverbrechen”, sagte er am Montag im Radiosender France Inter. “Was in Buka passiert ist, erfordert eine neue Runde von Sanktionen und sehr klare Maßnahmen, deshalb werden wir uns mit unseren europäischen Partnern, insbesondere mit Deutschland, abstimmen.”

Andere Stimmen fordern nun, dass die USA wegen des Vorfalls in einen Krieg mit Russland eintreten sollten.

“Das ist Völkermord”, sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj gegenüber Face the Nation auf CBS. “Die Mütter der Russen sollten das sehen. Sehen Sie, was für Bastarde Sie großgezogen haben. Mörder, Plünderer, Schlächter”, fügte er auf Telegram hinzu.

Russland hat kategorisch bestritten, etwas mit dem Massaker zu tun zu haben.

Wo soll man anfangen?

Im Falle einer ernsthaften Untersuchung würde ein Ermittler als erstes damit beginnen, einen Zeitplan der Ereignisse zu erstellen.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums haben alle russischen Streitkräfte am vergangenen Mittwoch Butscha verlassen.

Dies wurde am Donnerstag von einem lächelnden Anatolij Fedoruk, dem Bürgermeister von Butscha, in einem Video auf der offiziellen Facebook-Seite der Stadtverwaltung von Butscha bestätigt. In dem übersetzten Beitrag, der das Video begleitet, heißt es:

“31. März – der Tag der Befreiung von Butscha. Dies hat der Bürgermeister von Butscha, Anatolii Fedoruk, angekündigt. Dieser Tag wird in die ruhmreiche Geschichte von Butscha und der gesamten Gemeinde Butscha als Tag der Befreiung durch die Streitkräfte der Ukraine von den russischen Besatzern eingehen.”

Alle russischen Truppen sind verschwunden, doch von einem Massaker ist nicht die Rede. Der strahlende Fedoruk spricht von einem “glorreichen Tag” in der Geschichte von Butscha, was kaum der Fall wäre, wenn Hunderte von toten Zivilisten die Straßen um Fedoruk herum übersät hätten.

“Das russische Verteidigungsministerium wies die Anschuldigungen des Kiewer Regimes über die angebliche Tötung von Zivilisten in Butscha (Region Kiew) zurück. Beweise für Verbrechen in Butscha tauchten erst am vierten Tag nach der Ankunft des ukrainischen Sicherheitsdienstes und von Vertretern ukrainischer Medien in der Stadt auf. Alle russischen Einheiten zogen sich am 30. März vollständig aus Butscha zurück, und während der Zeit, in der Butscha unter der Kontrolle der russischen Truppen stand, wurde “kein einziger Einwohner verletzt”, so das russische Verteidigungsministerium in einem Beitrag auf Telegram.

Was geschah dann?

Was geschah dann am Freitag und Samstag? Wie in einem Beitrag von Jason Michael McCann auf Standpoint Zero dargelegt, war die New York Times am Samstag in Butscha und berichtete nicht über ein Massaker. Stattdessen berichtete die Times, der Rückzug sei am Samstag abgeschlossen worden, zwei Tage nachdem der Bürgermeister dies erklärt hatte, und die Russen hätten “tote Soldaten und verbrannte Fahrzeuge zurückgelassen, wie Zeugen, ukrainische Beamte, Satellitenbilder und Militäranalysten berichten.”

Die Times berichtet, dass Reporter die Leichen von sechs Zivilisten gefunden haben. “Es war unklar, unter welchen Umständen sie gestorben waren, aber die weggeworfene Verpackung einer russischen Militärration lag neben einem Mann, dem in den Kopf geschossen worden war”, so die Zeitung. Sie zitierte dann einen Berater von Selenskyj, der sagte:

“‘Die Leichen von Menschen mit gefesselten Händen, die von Soldaten erschossen wurden, liegen auf der Straße’, sagte der Berater Mykhailo Podolyak auf Twitter. Diese Menschen waren nicht beim Militär. Sie hatten keine Waffen. Sie stellten keine Bedrohung dar. Er fügte ein Bild einer Szene bei, das von Agence France-Presse fotografiert wurde und drei Leichen am Straßenrand zeigt, eine davon mit offenbar auf dem Rücken gefesselten Händen. Die New York Times war nicht in der Lage, die Behauptung von Herrn Podoljak, die Menschen seien hingerichtet worden, unabhängig zu überprüfen.”

Es ist möglich, dass am Samstag das ganze Ausmaß des Grauens noch nicht bekannt war und dass selbst der Bürgermeister zwei Tage zuvor nichts davon wusste, obwohl Fotos jetzt viele der Leichen auf den Straßen der Stadt zeigen, was vermutlich schwer zu übersehen wäre.

In Butscha stand die Times in der Nähe des neonazistischen Asow-Bataillons, dessen Soldaten auf den Fotos der Zeitung zu sehen sind. In seinem Artikel deutet McCann an, dass Azov für die Morde verantwortlich sein könnte:

“Am [Samstag] 2. April, Stunden bevor die nationalen und internationalen Medien von einem Massaker erfahren, geschieht etwas sehr Interessantes. Die von den USA und der EU finanzierte Online-Website Left Bank des Gorshenin-Instituts [in ukrainischer Sprache] meldete, dass:

Spezialkräfte haben mit einer Säuberungsaktion in der Stadt Butscha in der Region Kiew begonnen, die von den Streitkräften der Ukraine befreit worden ist. Die Stadt wird von Saboteuren und Komplizen der russischen Streitkräfte gesäubert”.

Da das russische Militär die Stadt inzwischen vollständig verlassen hat, klingt das alles sehr nach Repressalien. Die staatlichen Behörden würden die Stadt auf der Suche nach ‘Saboteuren’ und ‘Komplizen der russischen Streitkräfte’ durchkämmen. Erst am Vortag [Freitag] erschien Ekaterina Ukraintsiva, Vertreterin der Stadtverwaltung, in einem Informationsvideo auf der Telegrammseite Butscha Live in Militärkleidung und vor einer ukrainischen Flagge sitzend, um “die Säuberung der Stadt” anzukündigen. Sie teilte den Einwohnern mit, dass die Ankunft des Asow-Bataillons nicht bedeute, dass die Befreiung abgeschlossen sei (doch das war sie, die Russen hatten sich vollständig zurückgezogen), und dass eine ‘vollständige Säuberung’ durchgeführt werden müsse.”

Ukraintsiva äußerte sich einen Tag, nachdem der Bürgermeister erklärt hatte, die Stadt sei befreit.

Am Sonntagmorgen erfuhr die Welt von dem Massaker an Hunderten von Menschen. US-Außenminister Antony Blinken sagte: “Wir verurteilen auf das Schärfste die offensichtlichen Gräueltaten der Kreml-Kräfte in Butscha und in der gesamten Ukraine. Wir bemühen uns mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln, Informationen zu dokumentieren und auszutauschen, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen”. US-Präsident Joe Biden forderte am Montag einen Prozess wegen “Kriegsverbrechen”. “Dieser Mann ist brutal, und was in Butscha geschieht, ist ungeheuerlich, und jeder hat es gesehen. Ich denke, es ist ein Kriegsverbrechen.”

Der Vorfall in Butscha ist ein kritischer Moment in diesem Krieg. Es ist eine unparteiische Untersuchung erforderlich, die wahrscheinlich nur die UNO durchführen kann. Das Asow-Bataillon könnte Rachemorde an russischen Kollaborateuren begangen haben, oder die Russen haben dieses Massaker verübt. Es ist gefährlich, vorschnell zu urteilen und in unverantwortlicher Weise von einem direkten Kampf der USA gegen Russland zu sprechen. Aber es ist eine voreilige Entscheidung, die wir hier treffen.

Quelle: “Questions Abound About Butscha Massacre” von Joe Lauria für Consortium News

Schreibe einen Kommentar