USA und NATO blockieren Russlands Wirtschaft, geben Putin aber gleichzeitig die Schuld am Welthunger

Kann man Russland noch bösartiger und monströser darstellen, als es die westlichen Propagandanarrative tun?

In einem unglaublichen Akt der Heuchelei beschuldigen die Vereinigten Staaten und die Europäische Union Russland, Lebensmittelexporte und den weltweiten Hunger als Waffe einzusetzen.

Gerade wenn man denkt, dass man die absurdeste Verleumdung gehört hat, übertreffen die westlichen Mächte ihre eigenen perversen Tiraden und ihre Russophobie.

Schon früher wurde Russland beschuldigt, den Energiehandel und die Flüchtlingsströme als Waffe einzusetzen, um einen heimtückischen “hybriden Krieg” zu führen, der “die westlichen Demokratien untergräbt”. Oh, diese bösen, bösen Russen! Bitte die James-Bond-Bösewicht-Karikaturen auf die Bühne schicken.

Vergessen Sie, dass Russland jahrzehntelang ein zuverlässiger Lieferant von Erdöl und Erdgas für die Europäische Union war, was für die zivilisatorische Existenz der EU entscheidend ist. Selbst während der jüngsten geopolitischen Spannungen und Beleidigungen hat Moskau die vollständige Lieferung seiner vertraglich vereinbarten Kohlenwasserstoffressourcen sichergestellt, um die europäischen Volkswirtschaften anzutreiben und die europäischen Haushalte zu heizen. Russland hat lange in den Ausbau der Infrastruktur investiert, um seine strategische Rolle als Energielieferant für Europa zu untermauern. Doch als Russland mit Nord Stream 2 unter der Ostsee eine noch zuverlässigere Pipeline-Infrastruktur bereitstellte, musste es sich lediglich den törichten und unverschämten Vorwurf gefallen lassen, Energie als Waffe einzusetzen. Es sind die Vereinigten Staaten und ihre Lakaien, die europäischen Regierungen, die die lebenswichtige Ressource als Waffe einsetzen und die Wirtschaftsbeziehungen aus egoistischen strategischen Gründen politisieren, was zu gefährlichen kriegerischen Spannungen und Konflikten führt, während das Wohlergehen der Bürger gefährdet wird.

Als Europa in den letzten Jahren mit einer Migrationskrise konfrontiert war, weil Millionen von Menschen aus dem Nahen Osten und Nordafrika in die Europäische Union flüchteten, wurde Moskau beschuldigt, die Flüchtlinge zu “bewaffnen”. Die Vertreibung von Millionen von Menschen unter anderem aus Libyen, Syrien, Irak und Afghanistan wurde und wird direkt durch die von den USA geführten NATO-Kriege verursacht. Und wieder einmal wurde Russland beschuldigt, die phänomenale Massenmigration in einem angeblichen Plan zur Destabilisierung der EU zu instrumentalisieren. Erinnern wir uns daran, dass es Russlands militärische Intervention zur Unterstützung Syriens war, der den von USA und ihren europäischen NATO-Verbündeten gesponserten Krieg für einen Regimewechsel beendete. Wäre es den Vereinigten Staaten und ihren NATO-Komplizen gelungen, Syrien vollständig zu zerstören, wie sie es anderswo getan haben, wäre die Zahl der Flüchtlinge, die nach Europa strömen, vermutlich noch größer gewesen.

Die angebliche Fähigkeit Russlands zur “hybriden Kriegsführung” beruht auf einem durch und durch entwerteten Vorurteil der westlichen imperialen Mächte, das im pflichtbewussten westlichen Propagandasystem, den “Nachrichtenmedien”, seinen Widerhall findet. Moskau und insbesondere den russischen Präsidenten Wladimir Putin solch abscheulicher Machenschaften zu beschuldigen, ist ein Verrat an den kranken Köpfen, die in den westlichen Mächten vorherrschen und die von Russophobie und ihrer imperialen Arroganz befallen sind. Es gibt auch einen großen Faktor der Schuldprojektion, ob bewusst oder unbewusst. Das heißt, die USA und ihre NATO-Lakaien beschuldigen Russland genau der Verbrechen, die sie in weltweitem Ausmaß begangen haben.

Und so kommen wir zur jüngsten Manifestation von bösartigem Doppeldenken und Heuchelei – der Beschuldigung Russlands, die Welt auszuhungern.

In dieser Woche haben sowohl der US-Außenminister Antony Blinken als auch die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula Von der Leyen den Vorwurf erhoben, Moskau blockiere die Ausfuhr von Weizen und anderen Grundnahrungsmitteln auf den Weltmarkt und verursache dadurch lähmende Engpässe und Preisinflation. Dies wiederum führe zu Hunger in der Welt, insbesondere in den armen Ländern mit unsicherer Ernährungslage. Die Vereinten Nationen haben vor einer drohenden globalen Nahrungsmittelkrise gewarnt.

Die Redaktion des Wall Street Journal drängte auf ein Eingreifen der US-Marine und ihrer Verbündeten, um die Schifffahrt im Schwarzen Meer zu “eskortieren”. Dies würde zu einer offenen Eskalation durch die NATO-Mächte führen, die auf einem unaufrichtigen Vorwand beruht: Die NATO zieht in den Krieg, um die Welt zu ernähren! Ähnlich zynisch wie bei früheren Vorwänden zum “Schutz der Menschenrechte”.

Kann man Russland überhaupt noch als böser und monströser darstellen, als es die westlichen Propagandanarrative der Russophobie tun?

Der Krieg in der Ukraine hat sich sicherlich auf die wichtigen Exporte von Weizen und anderen Grundnahrungsmitteln ausgewirkt. Auf Russland und die Ukraine entfällt etwa ein Drittel des weltweiten Weizenangebots. Seit Russland am 24. Februar, also vor über drei Monaten, seine Militäroperation in der Ukraine begonnen hat, ist der Transport von landwirtschaftlichen und anderen Rohstoffen über das Schwarze Meer unterbrochen worden.

Dieser Konflikt wurde jedoch in erster Linie durch die Politik der USA und der NATO ausgelöst, die das rechtsextreme ukrainische Regime als Waffe einsetzen, um die russische Bevölkerung anzugreifen und Moskau zu destabilisieren. Nach acht Jahren tödlicher Provokationen hat Präsident Putin eine Intervention angeordnet, um der wachsenden Feindseligkeit zuvorzukommen.

Wenn die Agrarexporte gestoppt und die Weltmarktpreise in Mitleidenschaft gezogen wurden, dann sollten die westlichen Mächte für das Anzetteln eines rücksichtslosen Krieges verantwortlich gemacht werden. Zweitens sind die Häfen von Mariupol und Odessa durch das von der NATO unterstützte Regime in Kiew vermint worden. Deshalb ist der zivile Schiffsverkehr behindert. Das ist ein kriminelles Verhalten der NATO-Seite, nicht Russlands.

Drittens beklagen Blinken und von der Leyen, dass Russland bewusst den Export von Weizen und anderen Lebensmitteln zurückhalte. Tatsache ist, dass Russland einem Wirtschaftskrieg in Form von illegalen und einseitigen Sanktionen ausgesetzt ist, die seine Fähigkeit, internationale Finanztransaktionen durchzuführen, beeinträchtigen. Russland sieht sich einer “existenziellen Herausforderung” durch westliche imperiale Mächte ausgesetzt, die einen “totalen Krieg” führen, um Moskaus Regierung zu zerstören. Und dennoch wird Russland vorgeworfen, keine Lebensmittel in die übrige Welt zu exportieren.

Die arroganten westlichen Mächte vertreten eine Mentalität, die der eines Räubers gleichkommt, der einen Hausbesitzer beschimpft, weil er Türen und Fenster nicht weit offen lässt.

Tatsache ist, dass die rücksichtslosen westlichen Eliten ihre eigenen Bürger und Gesellschaften durch ihre verbrecherischen Kriege mit beispiellosen Problemen im Zusammenhang mit der Migration und mit steigenden Lebenshaltungskosten konfrontiert haben, weil sie die Beziehungen zu Russland in Bezug auf Energie und anderen Handel verschlechtern wollen. Die herrschende Klasse des Westens führt einen hybriden Krieg – gegen Russland, China und andere, aber auch gegen ihre eigenen Bevölkerungen.

Wenn den westlichen Mächten die Ernährungssicherheit und der Hunger am Herzen lägen (was sicher nicht der Fall ist), warum lassen sie dann Waffen im Wert von Hunderten von Milliarden Dollar und Euro in die Ukraine liefern, um den Konflikt zu verschärfen? Washington und seine europäischen Vasallen vereiteln vorsätzlich jede politische und diplomatische Lösung des Konflikts in der Ukraine und im weiteren Sinne mit Russland. Sie sind die Schuldigen für die Gefährdung des Planeten, nicht nur durch Massenhunger, sondern auch durch einen Weltkrieg.

Quelle: “U.S. and NATO Allies Blockade Russia’s Economy, Then Blame Russia for World Hunger” von Strategic Culture Foundation

Schreibe einen Kommentar