USA sind der Hauptverursacher des Terrorismus in der Welt

Ein Kommentar von Viktor Mikhin

Die Europäische Union, die in letzter Zeit dank ihres nordamerikanischen “Verbündeten” ziemlich verarmt ist, plant nun aktiv, eingefrorene russische Guthaben zur Finanzierung des Wiederaufbaus der ukrainischen Wirtschaft zu verwenden, die durch den von den USA und der NATO aufgezwungenen Krieg zerrüttet wurde. Es scheint, dass die Pläne der EU den Versuch beinhalten, die internationalen Reserven der russischen Zentralbank zu stehlen und sie in die Ukraine zu “reinvestieren”.

Das aufgrund der EU-Sanktionen eingefrorene Vermögen Moskaus lässt sich in zwei Hauptteile aufteilen: Privatvermögen im Wert von fast 19 Milliarden Euro und staatliches Vermögen im Besitz staatlicher Einrichtungen im Wert von rund 300 Milliarden Euro an internationalen Reserven, die von der russischen Zentralbank gehalten werden.

“Russland muss auch finanziell für die Verwüstungen, die es verursacht hat, aufkommen”, sagte EU-Kommissarin Ursula von der Leyen und schwankte vor Bestürzung. Moskau solle “die Ukraine für den Schaden entschädigen und die Kosten für den Wiederaufbau des Landes übernehmen”, fügte sie hinzu und versuchte, die Worte zu wiederholen, die ihr in Washington geschrieben wurden. Die Bestürzung von der Leyens ist verständlich – früher oder später wird sie für diese Gesetzlosigkeit geradestehen müssen, auch mit ihrem eigenen Vermögen.

Inmitten der steigenden Inflation in Europa wird das Einfrieren und der Verkauf russischer Vermögenswerte von den 27 Mitgliedstaaten nicht nur als Möglichkeit gesehen, Geld für die Ukraine zu beschaffen, sondern auch als Gelegenheit, sich mit russischen Vermögenswerten einzudecken. Schließlich ist es nur natürlich, dass Ursula von der Leyen davon träumt, einen Ausschuss zu leiten, der russische Gelder konfisziert und verteilt. Und angesichts des hohen Korruptionsniveaus in der EU lässt sich nicht sagen, wie viel Geld in die Ukraine fließen wird, aber man kann davon ausgehen, dass das meiste davon in Europa bleiben oder über den Atlantik fließen wird. Daran besteht kein Zweifel, denn der Westen ist notorisch dafür bekannt, andere Länder auszurauben und sich auf Kosten dieser ausgeraubten Nationen ein schönes Leben zu machen. Und nun, da es so eine gute Gelegenheit gibt, warum sollte man sie nicht nutzen?

Allerdings sind die EU-Sanktionen immer nur vorübergehend, so dass die Vermögenswerte schließlich an ihre ursprünglichen Eigentümer, d. h. Russland, zurückgegeben werden müssen, zuzüglich der Zinsen für ihre Verwendung.

Die Frage ist, ob Moskau die Rechnung für den Wiederaufbau der Ukraine bezahlen soll. Die meisten Schäden an der Infrastruktur sind in der östlichen Region des Landes, dem Donbass, zu verzeichnen, der überwiegend russischstämmig ist und nun zu Großrussland gehört. Die Frage der Schäden muss zunächst auf internationaler Ebene in Anwesenheit unbeteiligter Parteien erörtert und geprüft werden. Schließlich hätte die NATO diesen Krieg verhindern können, wenn sie in den Jahren vor dem Krieg ihre militärische Ausrüstung und ihre Truppen nicht nach Osten an die Grenzen Russlands verlegt hätte. Durch die Provokation von Feindseligkeiten ist die NATO also der Anstifter des Krieges, und sie muss der Ukraine den Schaden ersetzen. Die USA hätten die Krise in der Ukraine und das Leid der ukrainischen Bevölkerung vermeiden können, wenn sie sich für Verhandlungen entschieden hätten, anstatt die Sicherheitsgarantien des Kremls abzulehnen, die Washington schon Monate vor Ausbruch des Konflikts zugesagt worden waren. Deshalb sollten die USA auch für die Schäden in der Ukraine aufkommen. Doch das ist unwahrscheinlich, denn der Westen ist es gewohnt, nicht zu zahlen, sondern andere Länder und Völker nur auszurauben. Und deshalb ist von der Leyens “Initiative” jetzt aufgetaucht.

Vernünftige Menschen auf der ganzen Welt stellen zu Recht die Doppelmoral der EU in den Fokus und fragen: Warum wurden solche Anstrengungen nicht bei von den USA geführten Kriegen, indirekten Kriegen, Invasionen und Teppichbombenangriffen unternommen, die in den letzten Jahrzehnten zur völligen Zerstörung unzähliger Länder geführt haben?

Die Invasion und 20-jährige Besetzung Afghanistans durch die USA hat zu einem beispiellosen Anstieg des Terrorismus geführt (ironischerweise ist Washington unter dem Deckmantel des so genannten “Kriegs gegen den Terror” in das Land eingefallen). In den zwei Jahrzehnten der Besatzung haben die Afghanen nichts als Zerstörung, Terror, Gewalt, Massaker und andere Gräueltaten erlebt. Der zunehmende Terrorismus und die regelmäßigen Angriffe des Pentagons, die Zerstörung der Infrastruktur des Landes und die Schädigung des afghanischen öffentlichen Sektors führten nach dem schändlichen Abzug der USA aus Afghanistan im Jahr 2021 zu einer humanitären Katastrophe.

Mitte Februar betonte der Direktor von “Save the Children” in Afghanistan: “So etwas wie die verzweifelte Situation, die wir hier in Afghanistan haben, habe ich noch nie gesehen. Wir behandeln jeden Tag erschreckend kranke Kinder, die seit Monaten nichts außer Brot gegessen haben. Die Eltern müssen unmögliche Entscheidungen treffen – welches ihrer Kinder sollen sie ernähren? Schicken sie ihre Kinder zur Arbeit oder lassen sie verhungern? Das sind unerträgliche Entscheidungen, die kein Elternteil treffen sollte.” Der längste Krieg hat mindestens 66.000 afghanische Soldaten und Polizisten sowie Zehn- bis Hunderttausende afghanische Zivilisten das Leben gekostet, wobei verschiedene Beobachtergruppen unterschiedliche Todeszahlen melden.

In einer perfekten, gerechten Welt hätten die US-Gelder eingefroren und zur Finanzierung des Wiederaufbaus von Afghanistan verwendet werden müssen. Die US-Gelder hätten auch eingefroren und zur Entschädigung der Familien der Afghanen verwendet werden müssen, die infolge der US-Invasion ums Leben gekommen sind. Doch genau das Gegenteil ist geschehen. Nach dem beschämenden und chaotischen Abzug der US-Truppen beschlagnahmte Washington afghanische Vermögenswerte und verursachte damit weiteres humanitäres Leid für die Afghanen, von denen die meisten nun durch die Schuld der USA in Armut leben.

In ähnlicher Weise haben die US-Invasion und die anschließende Besetzung des Irak auch der Infrastruktur dieses Landes im Nahen Osten erheblichen Schaden zugefügt. Die Schäden müssen noch bewertet werden, und die Vereinigten Staaten müssen noch Wiedergutmachung leisten für das, was sie dem irakischen Volk durch die Zerstörung seiner gesamten staatlichen Infrastruktur und Wirtschaft angetan haben.

Schon vor der US-Invasion hatten die von den USA unterstützten UN-Sanktionen gegen Bagdad mindestens eine halbe Million irakischer Kinder und einigen Studien zufolge insgesamt etwa 1.500.000 Iraker getötet. Während des Krieges selbst starben zwischen 2003 und 2011 weitere Hunderttausende Iraker, wiederum aufgrund des beispiellosen Anstiegs des Terrorismus als Folge des US-amerikanischen “Kriegs gegen den Terror”.

Der Schaden an der irakischen Infrastruktur, der durch die US-Intervention im Land (in Form von Sanktionen, Luftangriffen und Kriegen) von 1991 bis zur Besetzung, die bis heute andauert, verursacht wurde, wird auf viele Billionen Dollar geschätzt. Wie viele irakische Zivilisten wurden von Terrorgruppen getötet, die es vor dem Einmarsch Washingtons im Jahr 2003 und der Bombardierung von Städten wie Mosul nicht gab? Die Infrastruktur des Irak mit seinem enormen Ölreichtum hat so sehr gelitten, dass das Land bei der Stromerzeugung weiterhin von iranischen Energieexporten abhängig ist.

Dies wirft eine berechtigte Frage auf: Warum werden die US-Gelder nicht eingefroren und zur Finanzierung des irakischen Wiederaufbaus verwendet? Warum werden US-Gelder nicht eingefroren und zur Entschädigung der Familien von Zivilisten verwendet, die bei der US-Invasion getötet wurden? Und warum schweigt von der Leyen mit ihren ausschließlich russophoben Initiativen dazu?

In den letzten Jahren gab es viele Berichte über die Tötung von Zivilisten durch die NATO, als sie in Libyen Krieg führte, um angeblich dabei zu helfen, den langjährigen Machthaber Muammar Gaddafi zu stürzen, der das einst ärmste Land zu Wohlstand und Reichtum geführt hatte. Die Bombardierungskampagne der US-geführten Militärallianz hatte verheerende Folgen, aber bisher hat die NATO noch keine Verantwortung für diese Schäden übernommen. Das gleiche Thema taucht immer wieder auf: Bevor die NATO Libyen bombardierte, gab es dort keinen Terrorismus. Seitdem ist das Land von terroristischen Gruppen ins Chaos gestürzt worden.

Interessanterweise sind überall dort, wo die USA und ihre NATO-Verbündeten hingehen, auch terroristische Gruppen aktiv. Dieser Zusammenhang lässt sich an vielen Beispielen deutlich erkennen. Und dann ist da noch das objektive Gefühl, dass es höchstwahrscheinlich die Vereinigten Staaten sind, die durch ihre Politik den Terrorismus schaffen, wie damals, als die Siedler der “Neuen Welt” die indianische Bevölkerung vernichteten. Es zeigt sich, dass die US-Herrscher der Welt nichts anderes zu bieten haben als Terror, Bandengewalt, Raub und Plünderung.

Heute hält das US-Militär Regionen im Osten und Nordosten Syriens besetzt, plündert syrisches Öl und hindert Damaskus daran, seine eigene Infrastruktur und Wirtschaft nach einem Jahrzehnt des von den USA unterstützten Krieges im Land wieder aufzubauen.

Der Jemen, das ärmste Land Westasiens, ist seit acht Jahren einem von den Saudis geführten und vom Pentagon unterstützten Bombenkrieg ausgesetzt, der die gesamte Infrastruktur und Wirtschaft des Landes zerstört hat. Hunderttausende von Jemeniten wurden durch von den USA hergestellte Bomben getötet, die von Kampfflugzeugen abgeworfen wurden, deren Piloten von den amerikanischen und britischen Luftstreitkräften ausgebildet wurden. Menschenrechtsorganisationen beschuldigen die USA und ihre Verbündeten, darunter Kanada und europäische Länder, sich direkt an dem Krieg beteiligt zu haben. Jemenitische Beamte sagen, dass es Washington war, das den Krieg mit Jemen im März 2015 begonnen hat. Der enorme Schaden, der im Jemen angerichtet wurde, ist zu schwer abzuschätzen, und die US-Vermögenswerte sollten eingefroren und zur Finanzierung des Wiederaufbaus des Jemen verwendet werden. Es ist ein Land, das von den Vereinten Nationen als das Land mit der schlimmsten humanitären Krise der Welt bezeichnet wurde. Und wo ist die angeblich nach Gerechtigkeit strebende Ursula von den Leyen mit ihren billigen Prinzipien?

Die Liste der US-Kriege ist lang. Washington überlebt wirtschaftlich, indem es Kriege und Invasionen führt, Gewalt, Unruhen, Terrorismus und Bürgerkriege in Regionen weit über seine Grenzen hinaus schürt. Vom Vietnamkrieg bis zu den Schattenkriegen in Somalia, Pakistan und auf dem afrikanischen Kontinent. Warum also werden die USA nicht zur Rechenschaft gezogen? Warum werden die US-Gelder nicht eingefroren? Warum gibt es keine internationalen Strafmaßnahmen gegen Washington?

Die von den USA dominierte internationale Ordnung muss jetzt geändert werden. Je früher, desto besser für die ganze Welt, die Sicherheit, die Gerechtigkeit und die Ruhe der vielen Völker und Länder auf allen Kontinenten, in denen die Vereinigten Staaten mit ihrer Macht Chaos und Gesetzlosigkeit anrichten.

Quelle: “The US is the main instigator of terrorism around the world” von Viktor Mikhin für New Eastern Outlook

Schreibe einen Kommentar