Scott Ritter: Ukraine-Konflikt ist ein Stellvertreterkrieg der USA/NATO, den Russland im Begriff ist, entscheidend zu gewinnen

Der Westen hat mit seinen Sanktionen gegen Russland den Wind gesät, Russland wird den Sturm aber nicht ernten, sagt Scott Ritter in einem Interview mit der Strategic Culture Foundation.

Scott Ritter ist ein ehemaliger Geheimdienstoffizier des US Marine Corps, der sich als unabhängiger und integrer Kommentator zu Konflikten und Außenbeziehungen internationales Ansehen erworben hat. In dieser Woche wurde er auf der Social-Media-Plattform Twitter gesperrt, weil er westliche Behauptungen über ein angeblich von russischen Truppen verübtes Massaker im ukrainischen Butscha in Frage stellte. Moskau bestreitet diese Behauptungen, ebenso wie andere unabhängige Analysten, die darauf hinweisen, dass es sich bei dem Vorfall um eine Provokation unter falscher Flagge handeln könnte, die von den von der NATO unterstützten ukrainischen Naziregimentern verübt wurde, um Russland international zu untergraben und die Ziele des Westens zu unterstützen. Es ist ein untrügliches Zeichen der Zeit, dass Ritter verboten werden sollte, weil er es wagte, zweifelhafte Berichte zu hinterfragen. (Nach einem öffentlichen Aufschrei gegen die Zensur wurde er auf Twitter später wieder entsperrt.)

In dem folgenden Interview für die Strategic Culture Foundation weist er auf den entscheidenden Punkt hin, dass Russlands Intervention in der Ukraine die Beteiligung der USA und der NATO an der Ausbildung und Bewaffnung der in diesem Land vorherrschenden Nazi-Regimenter aufdeckt. Deshalb haben die westlichen Medien so vehement versucht, den Konflikt zu verzerren und Russland die Schuld zu geben. Die Wahrheit über die schmutzigen Verstrickungen des Westens in der Ukraine wären für die westliche Öffentlichkeit zu schwer zu ertragen.

Als Ritter in den 1990er Jahren als UN-Waffeninspektor im Irak tätig war, widersprach er später den Behauptungen westlicher Medien und Regierungen, der Irak beherberge Massenvernichtungswaffen. Diese Behauptungen dienten als Vorwand für den 1993 begonnenen amerikanisch-britischen Krieg gegen den Irak, der über eine Million Menschenleben kostete, eine Nation zerstörte, Millionen von Vertriebenen und Millionen von Opfern forderte und den internationalen Terrorismus hervorbrachte. Später stellte sich heraus, dass die Behauptungen über Massenvernichtungswaffen auf vorsätzlichen Lügen beruhten, für die kein westlicher Führer je zur Rechenschaft gezogen wurde. Scott Ritter hat mit seinen Warnungen vor diesem Krieg Recht bekommen, und das ist einer der Gründe, warum er in der internationalen Öffentlichkeit großes Ansehen genießt.

Ritter ist ein kritischer Kommentator von Konflikten und Außenbeziehungen der Vereinigten Staaten. Er ist ein ehemaliger Geheimdienstoffizier des Marine Corps, der in der Sowjetunion bei der Umsetzung von Atomwaffenkontrollverträgen, im Persischen Golf während der Operation Wüstensturm und als UN-Inspektor im Irak (1991-98) zur Überwachung der Abrüstung von Massenvernichtungswaffen diente. Er ist der Autor von “Scorpion King: America’s Suicidal Embrace of Nuclear Weapons from FDR to Trump” (Clarity Press, 2020).

Interview

Frage: Glauben Sie, dass Russland einen gerechten Grund für seine “spezielle militärische Operation” in der Ukraine am 24. Februar hat?

Scott Ritter: Ich glaube, dass Russland einen erkennbaren Anspruch auf präventive kollektive Selbstverteidigung gemäß Artikel 51 der UN-Charta geltend gemacht hat. Die Bedrohung durch die NATO-Erweiterung und die achtjährige Bombardierung der Zivilbevölkerung im Donbass durch die Ukraine fallen unter diesen Begriff.

Frage: Glauben Sie, dass Russland berechtigte Bedenken hat, dass das Pentagon biologische Waffenprogramme in Labors in der Ukraine fördert?

Scott Ritter: Das Pentagon bestreitet jedes Biowaffenprogramm, räumt aber biologische Forschungsprogramme auf ukrainischem Boden ein. Von Russland erbeutete Dokumente haben angeblich die Existenz von Programmen aufgedeckt, deren Bestandteile als offensive biologische Kriegsführung ausgelegt werden könnten. Die USA sollten dazu verpflichtet werden, den Zweck dieser Programme zu erklären.

Frage: Was halten Sie von den Behauptungen westlicher Medien, russische Truppen hätten in Butscha und anderen ukrainischen Städten Kriegsverbrechen begangen? Es wird behauptet, dass die russischen Streitkräfte Zivilisten kurzerhand hingerichtet haben.

Scott Ritter: Alle Behauptungen über Kriegsverbrechen müssen gründlich untersucht werden, auch die ukrainischen Behauptungen, Russland habe in Butscha ukrainische Zivilisten getötet. Die verfügbaren Daten über den Vorfall in Butscha stützen die ukrainischen Behauptungen jedoch nicht. Daher sollten die Medien davon absehen, diese Behauptungen als Tatsachen zu verbreiten, bis eine ordnungsgemäße Untersuchung der Beweise durchgeführt wurde – entweder durch die Medien selbst oder durch unparteiische Behörden.

Frage: Glauben Sie, dass die angebliche russische Bombardierung eines Krankenhauses und eines Theaters in Mariupol eine Provokation unter falscher Flagge war?

Scott Ritter: Beide Orte stehen für eine detaillierte forensische Untersuchung zur Verfügung, die die ukrainischen Behauptungen, dass diese Orte von russischen Luftangriffen getroffen wurden, entweder bestätigen oder widerlegen könnte. Auch andere Daten, wie z. B. das Vorhandensein von NATO-Radardaten, die russische Flugzeuge zum Zeitpunkt des angeblichen Angriffs über diesen beiden Orten zeigen würden, sollten gesammelt werden. Eine eingehende forensische Untersuchung jedes Ortes würde viel dazu beitragen, die ukrainischen Behauptungen durch die Sammlung von Waffensplittern und die Auswertung von Umweltproben zu beweisen oder zu widerlegen, die die chemische Zusammensetzung des verwendeten Sprengstoffs aufzeigen und somit eine bessere Vorstellung davon vermitteln würden, welche Waffe oder welcher Sprengstoff zur Zerstörung der Orte verwendet wurde.

Frage: Westliche Regierungen und Mainstream-Medien haben die russischen Ziele zur “Entmilitarisierung und Entnazifizierung” der Ukraine verunglimpft. Der Westen behauptet, Russland habe diese Probleme als Vorwand für eine Invasion erfunden oder maßlos übertrieben. Glauben Sie, dass diese westliche Verweigerungshaltung darauf zurückzuführen ist, dass der Westen nicht anerkennen will, dass Russland in der Tat legitime Bedenken hat, und dass zweitens ein Eingeständnis bedeuten würde, dass der Westen Teil des Problems im derzeitigen Krieg ist?

Scott Ritter: Die Ironie ist, dass der Westen das Ausmaß der Nazi-Ideologie in den zivilen, politischen und militärischen Strukturen der Ukraine während und nach dem Maidan-Putsch 2014 gründlich dokumentiert hat. Diese Realität wurde absichtlich von denselben Quellen verschleiert, die zuvor ihre Existenz dokumentiert hatten, als die russische Invasion stattfand. Um die Existenz dieser abscheulichen Ideologie durch die NATO anzuerkennen, müsste die NATO die Rolle offenbaren, die sie seit 2015 bei der Ausbildung und Ausrüstung von Angehörigen des Asow-Regiments gespielt hat. Die russische Dokumentation ihrer laufenden Entnazifizierungsbemühungen in der Ukraine ist eine Quelle ständiger Verlegenheit für die NATO, da sie den Umfang und das Ausmaß der Rolle der NATO bei der Ermächtigung der Militarisierung der Nazi-Ideologie in der Ukraine offenlegt.

Frage: Etwa vier Monate vor der russischen Intervention in der Ukraine hat die Regierung Biden ununterbrochen behauptet, Moskau plane eine Invasion. Glauben Sie, dass es sich hier um einen Fall von hervorragenden Geheimdienstinformationen seitens Washingtons handelte oder um den Höhepunkt einer Provokation die zu einer russischen Militäraktion in der Ukraine führte?

Scott Ritter: Wir wissen jetzt, dass die US-Geheimdienste unter der Biden-Administration eine Politik der willkürlichen “Freigabe” von Geheimdienstinformationen verfolgen, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen (das sogenannte “der Geschichte voraus sein”). Es gibt keine Beweise dafür, dass die Geheimdienstinformationen über mögliche russische Militäraktionen auf etwas anderem beruhen als auf politisierten Spekulationen, die aus einer groben Analyse russischer militärischer Dispositionen ohne jeglichen Kontext abgeleitet wurden. Jede echte nachrichtendienstliche Einschätzung des Zeitpunkts einer russischen Militäraktion hätte die innenpolitische Notwendigkeit berücksichtigt, die Zustimmung der Duma [russisches Parlament] für den Einsatz russischer Streitkräfte außerhalb der Grenzen Russlands zu erhalten, was mit dem Erfordernis einer erkennbaren Rechtfertigung für diese Militäraktion gemäß der UN-Charta verbunden ist. Dies erforderte politische Schritte wie die Unabhängigkeitserklärung von Donezk und Lugansk und die anschließende Petition an das russische Parlament, diese Unabhängigkeit anzuerkennen, so dass Russland sich rechtmäßig auf Artikel 51 berufen konnte. Keiner dieser Faktoren war bekannt, als die Biden-Administration ihre Warnungen vor einem bevorstehenden Angriff herausgab, wodurch die “Geheimdienstinformationen” als faktenfreie Spekulationen und nicht als tatsächliche Geheimdienstinformationen eingestuft werden müssen.

Frage: Die westlichen Medien berichten, dass die russische Militäroperation in der Ukraine ins Stocken geraten ist, weil sie das Land nicht vollständig überrannt hat. Wie schätzen Sie als Militärexperte den Verlauf der russischen Operation ein?

Scott Ritter: Russland führt einen sehr schwierigen Feldzug, der durch seine eigenen Beschränkungen behindert wird, die darauf abzielen, die Zahl der zivilen Opfer und die Schäden an der Infrastruktur zu begrenzen, und durch die Tatsache, dass die Ukraine über ein sehr gut ausgebildetes, gut geführtes und ausgerüstetes Militär verfügt. Russland hat rund 200.000 Soldaten zur Unterstützung dieser Operation entsandt. Ihnen stehen etwa 600.000 ukrainische Streitkräfte gegenüber. In der ersten Phase der russischen Operation ging es darum, das Schlachtfeld zu Russlands Gunsten zu gestalten und gleichzeitig die ukrainische Fähigkeit, einen groß angelegten Konflikt zu führen, zu schwächen. Die zweite Phase zielt darauf ab, die Hauptkonzentration der ukrainischen Streitkräfte in der Ostukraine zu zerstören. Russland ist auf dem besten Weg, diese Aufgabe zu bewältigen.

Frage: Sehen Sie die Gefahr, dass die Ukraine zu einem Stellvertreter der Vereinigten Staaten und der NATO-Partner gegen Russland wird, der den verdeckten Krieg des Westens in Syrien oder den Afghanistankrieg (1979-89) mit der Sowjetunion wiederholen könnte? Es gibt Berichte über ausländische Legionen, die über NATO-Länder in die Ukraine geschickt werden. Glauben Sie, dass es einen westlichen Plan gibt, Russland in einen Stellvertreterkrieg zu verwickeln, der darauf abzielt, Russland politisch, wirtschaftlich und militärisch zu schwächen?

Scott Ritter: Der Ukraine-Konflikt ist ein Stellvertreterkrieg, aber einer, den Russland mit Sicherheit gewinnen wird. Obwohl es einen Plan der NATO und des Westens zu geben scheint, Russland in ein “neues Afghanistan” zu verwickeln, sehe ich nicht die Gefahr, dass sich dieser Konflikt länger als höchstens ein paar Wochen hinzieht, bevor Russland einen strategischen Sieg über die Ukraine erringt.

Frage: Die westlichen Regierungen gehen in arroganter Weise davon aus, dass sie gegen Russland lähmende Wirtschaftssanktionen verhängen können, ähnlich wie sie es unter anderem gegen den Iran, Venezuela und Nordkorea getan haben. Würden Sie aber zustimmen, dass die westlichen Staaten am Ende einen Sturm ernten könnten, der für ihre Gesellschaften verheerend ist, wenn Russland beginnt, seine eigenen Gegensanktionen zu verhängen, indem es die Öl- und Gasexporte einschränkt?

Scott Ritter: Russland wurde frühzeitig über den Umfang und das Ausmaß der US-geführten Sanktionen gewarnt, die im Falle eines Einmarsches Russlands in die Ukraine verhängt werden würden. Russland hat seine eigene Gegensanktionsstrategie vorbereitet, die nicht nur die westlichen Sanktionen aushebelt, sondern auch die russische Wirtschaft weiter stärkt, indem sie sie vom Westen und der westlichen Kontrolle/dem westlichen Einfluss abkoppelt. Die Wirksamkeit dieser Gegenkampagne zeigt sich darin, dass der russische Rubel gestärkt wird und der russische Aktienmarkt sich positiv entwickelt, während Europa und die USA wirtschaftlich ins Trudeln geraten. Der Westen hat mit den Sanktionen gegen Russland Wind gesät; Russland wird den Sturm nicht ernten.

Quelle: “The Ukrainian Conflict Is a U.S./NATO Proxy War, but One Which Russia Is Poised to Win Decisively – Scott Ritter” von Finian Cunningham für Strategic Culture Foundation

Schreibe einen Kommentar