“Rubelgas”: die neue, ressourcenbasierte Reservewährung der Welt

Saddam, Gaddafi, Iran, Venezuela – sie alle haben es versucht, konnten es aber nicht tun. Aber Russland befindet sich auf einer ganz anderen Ebene.

Das Schöne an dem von Moskau angewandten geoökonomischen Jiu Jitsu, das das Spiel verändert und Gas gegen Rubel tauscht, ist seine absolute Einfachheit.

Das Präsidialdekret des russischen Präsidenten Wladimir Putin über neue Zahlungsbedingungen für Energieprodukte wurde vom Westen verständlicherweise missverstanden. Die russische Regierung verlangt nicht unbedingt eine direkte Bezahlung von Gas in Rubel. Moskau möchte, dass die Zahlungen bei der Gazprombank in Russland in der Währung seiner Wahl erfolgen und nicht auf ein Gazprom-Konto bei einem Bankinstitut in einer westlichen Metropole.

Das ist die Essenz von weniger-ist-mehr Raffinesse. Die Gazprombank verkauft die von ihren Kunden an der Moskauer Börse eingezahlten Fremdwährungen – Dollar oder Euro – und schreibt sie verschiedenen Konten in Rubel innerhalb der Gazprombank gut.

In der Praxis bedeutet dies, dass Fremdwährungen direkt nach Russland geschickt und nicht in einer ausländischen Bank angesammelt werden sollten, wo sie leicht als Geiseln gehalten oder sogar eingefroren werden können.

Alle diese Transaktionen sollten von nun an an eine russische Gerichtsbarkeit überwiesen werden – so wird das Risiko einer Unterbrechung oder völligen Blockierung der Zahlungen ausgeschlossen.

Es ist kein Wunder, dass der unterwürfige Apparat der Europäischen Union (EU), der im Namen der Interessen Washingtons aktiv an der Zerstörung seiner eigenen Volkswirtschaften beteiligt ist, intellektuell nicht in der Lage ist, die komplexe Angelegenheit des Umtauschs von Euro in Rubel zu verstehen.

Gazprom erleichterte die Sache an diesem Freitag, indem es offizielle Mitteilungen an seine Partner im Westen und in Japan schickte.

Putin selbst war gezwungen, dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz schriftlich zu erklären, wie das Ganze funktioniert.

Noch einmal, ganz einfach: Die Kunden eröffnen ein Konto bei der Gazprombank in Russland. Zahlungen werden in ausländischer Währung – Dollar oder Euro – getätigt, nach dem aktuellen Wechselkurs in Rubel umgerechnet und auf verschiedene Gazprom-Konten überwiesen.

So ist zu 100 Prozent gewährleistet, dass Gazprom bezahlt wird.

Das steht in krassem Gegensatz zu dem, was die Vereinigten Staaten den Europäern aufzwangen: die Zahlung für russisches Gas auf Gazprom-Konten in Europa, die dann sofort eingefroren würden. Diese Konten würden erst mit dem Ende der Operation Z, der russischen Militäroperationen in der Ukraine, wieder freigegeben.

Doch die Amerikaner wollen, dass der Krieg auf unbestimmte Zeit fortgesetzt wird, um Moskau “festzunageln”, als wäre es das Afghanistan der 1980er Jahre, und haben dem ukrainischen Comedian vor einem grünen Bildschirm irgendwo – ganz sicher nicht in Kiew – strikt untersagt, einen Waffenstillstand oder ein Friedensabkommen zu akzeptieren.

Die Konten von Gazprom in Europa würden also weiterhin eingefroren.

Während Scholz noch versuchte, das Offensichtliche zu begreifen, drehten seine Wirtschaftsfreunde durch und brachten die Idee ins Spiel, die Tochtergesellschaften von Gazprom – Gazprom Germania und Wingas – zu verstaatlichen, falls Russland beschließen sollte, den Gasfluss zu stoppen.

Das ist lächerlich. Es ist, als ob die Berliner Funktionäre glauben, dass die Gazprom-Töchter in den zentral beheizten Büros in Deutschland Erdgas produzieren.

Der neue Rubel-für-Gas-Mechanismus verstößt in keiner Weise gegen bestehende Verträge. Doch wie Putin warnte, könnten bestehende Verträge tatsächlich gestoppt werden: “Wenn solche [Rubel-]Zahlungen nicht geleistet werden, werden wir dies als Nichterfüllung von Verpflichtungen durch die Käufer betrachten, mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen.”

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow betonte, dass der Mechanismus unter den gegenwärtigen, schwierigen Umständen nicht rückgängig gemacht werde. Das bedeutet jedoch nicht, dass der Gasfluss sofort unterbrochen würde. Die “Unfriendlies” – eine Liste feindlich gesinnter Staaten, zu denen vor allem die USA, Kanada, Japan und die EU gehören – werden in der zweiten Aprilhälfte und Anfang Mai mit Zahlungen in Rubel rechnen.

Für die überwältigende Mehrheit des Globalen Südens ist das übergeordnete Gesamtbild kristallklar: Eine atlantische Oligarchie weigert sich, das russische Gas zu kaufen, das für das Wohlergehen der europäischen Bevölkerung unverzichtbar ist, während sie sich gleichzeitig mit der Bewaffnung toxischer Inflationsraten gegen dieselbe Bevölkerung beschäftigt.

Jenseits von Rubelgas

Dieser Gas-für-Rubel-Mechanismus – nennen wir ihn Rubelgas – ist nur der erste konkrete Baustein im Aufbau eines alternativen Finanz-/Währungssystems, zusammen mit vielen anderen Mechanismen: dem Rubel-Rupien-Handel, dem saudischen Petroyuan, dem iranisch-russischen SWIFT-Umgehungsmechanismus und dem wichtigsten von allen, dem Entwurf der Chinesisch-Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU) für ein umfassendes Finanz-/Währungssystem, dessen erster Entwurf in den nächsten Tagen vorgestellt werden soll.

Und all das steht in direktem Zusammenhang mit dem erstaunlichen Aufstieg des Rubels zu einer neuen, ressourcenbasierten Reservewährung.

Nach der vorhersehbaren Anfangsphase der Verleugnung muss die EU – eigentlich Deutschland – der Realität ins Auge sehen. Die EU ist auf ständige Lieferungen von russischem Gas (40 Prozent) und Öl (25 Prozent) angewiesen. Die Sanktionshysterie hat bereits zu einem zertifizierten Rückschlag geführt.

Erdgas deckt 50 Prozent des Bedarfs der chemischen und pharmazeutischen Industrie in Deutschland. Es gibt keinen brauchbaren Ersatz, sei es aus Algerien, Norwegen, Katar oder Turkmenistan. Deutschland ist das industrielle Kraftzentrum der EU. Nur russisches Gas ist in der Lage, die deutsche – und europäische – industrielle Basis am Laufen zu halten, und das zu sehr erschwinglichen Preisen, wenn es sich um langfristige Verträge handelt.

Wenn dieses System gestört wird, kommt es in der gesamten EU und darüber hinaus zu schrecklichen Turbulenzen.

Der unnachahmliche Andrei Martyanov hat es so zusammengefasst: “Nur zwei Dinge definieren die Welt: die physische Wirtschaft und die militärische Macht, die ihr erstes Derivat ist. Alles andere sind Derivate, aber von Derivaten kann man nicht leben.”

Das amerikanische turbokapitalistische Casino glaubt an seine eigene derivative “Erzählung” – die nichts mit der realen Wirtschaft zu tun hat. Die EU wird schließlich von der Realität gezwungen werden, von der Verleugnung zur Akzeptanz überzugehen. In der Zwischenzeit wird sich der globale Süden schnell an das neue Paradigma anpassen: Der große Reset von Davos wurde durch den russischen Reset zunichte gemacht.

Quelle: “‘Rublegas:’ the world’s new resource-based reserve currency” von Pepe Escobar für The Cradle

Schreibe einen Kommentar