Pentagon bezeichnet China als die größte Bedrohung für die USA

In der neuen Nationalen Verteidigungsstrategie (NDS) des Pentagons, die dem Kongress am Montag (28. März, Anm. d. Red.) übermittelt wurde, wird China als die größte “Bedrohung” für die USA bezeichnet.

Die vollständige NDS ist noch geheim, aber das Pentagon veröffentlichte ein Informationsblatt zu dem Dokument, in dem es heißt, dass es “dringend handeln wird, um die Abschreckung aufrechtzuerhalten und zu stärken, wobei die Volksrepublik China (VRC) unser wichtigster strategischer Konkurrent und die größte Herausforderung für das Ministerium ist”.

Das Merkblatt skizziert vier Prioritäten für das Pentagon:

  1. Verteidigung des Heimatlandes, angepasst an die wachsende multidisziplinäre Bedrohung durch die VR China
  2. Abschreckung strategischer Angriffe gegen die Vereinigten Staaten, ihre Verbündeten und Partner
  3. Abschreckung von Aggressionen bei gleichzeitiger Bereitschaft, sich bei Bedarf in einem Konflikt durchzusetzen, wobei die Herausforderung durch die VR China im indopazifischen Raum Vorrang vor der Herausforderung durch Russland in Europa hat
  4. Aufbau einer widerstandsfähigen gemeinsamen Streitkraft und eines Verteidigungs-Ökosystems

Das Pentagon erklärt, dass China zwar im Mittelpunkt stehe, Russland aber wegen seines Einmarsches in der Ukraine eine “akute Bedrohung” darstelle. “Wir werden mit unseren NATO-Verbündeten und Partnern zusammenarbeiten, um eine robuste Abschreckung gegen die russische Aggression zu stärken”, heißt es in dem Merkblatt.

In dem Merkblatt heißt es, dass das Pentagon “weiterhin in der Lage sein wird, andere anhaltende Bedrohungen zu bewältigen, einschließlich solcher aus Nordkorea, dem Iran und gewalttätigen extremistischen Organisationen.”

Die letzte NDS wurde 2018 von der Trump-Administration veröffentlicht. Darin wurde die Verlagerung des Schwerpunkts des US-Militärs von der Terrorismusbekämpfung im Nahen Osten auf den sogenannten “Großmacht-Wettbewerb” mit Russland und China dargelegt. In der NDS von 2018 schien der Fokus gleichermaßen auf Peking und Moskau zu liegen.

Der Fokus der Regierung Biden auf China zeigt sich in der Zunahme der militärischen Aktivitäten der USA in Südostasien. Einem Bericht der in Peking ansässigen South China Sea Probing Initiative (SCSPI) zufolge führten die USA im Jahr 2021 fast 1.200 Überwachungseinsätze über dem Südchinesischen Meer durch, was einem Anstieg von etwa 20 % gegenüber 2020 entspricht.

Auch die Präsenz von US-Flugzeugträgern und anderen Kriegsschiffen im Südchinesischen Meer hat deutlich zugenommen. Laut SSCPI sind US-Flugzeugträger und amphibische Bereitschaftsgruppen im Jahr 2021 zwölfmal in das Südchinesische Meer eingelaufen, mehr als doppelt so häufig wie im Jahr 2020.

Quelle: “China Identified as Top ‘Threat’ in New National Defense Strategy” von Dave DeCamp für Antiwar.com

Schreibe einen Kommentar