NATO-Beitritt Schwedens und Finnlands geht dem unvermeidlichen finanziellen Zusammenbruch des derzeitigen internationalen Systems voraus

Der Beitritt der nordischen Länder zur NATO mitten im Krieg ist eindeutig ein Akt, der potentiellen Friedensverhandlungen nicht förderlich ist. Im Gegenteil: Er legt noch mehr Holz für “militärisch-technische” Maßnahmen ins Feuer (um den russischen Verteidigungsminister Schoigu zu paraphrasieren, der diesen Begriff verwendet, wenn er über die Reaktion auf westliche Provokationen spricht).

Die von der Türkei zunächst verweigerte Aufnahme Finnlands und Schwedens zeigt, dass sich auch ein NATO-Mitglied um die Feinde seiner eigenen nationalen Interessen Gedanken macht. Im Falle der Türkei handelt es sich um die PKK, eine kurdische politische Organisation, die von Ankara und einigen Ländern als terroristisch eingestuft wird, die jedoch (bis dahin) in den nordischen Ländern frei agierte, wobei aktive Mitglieder der offiziellen Kurdistan-Partei auf öffentlichen Plätzen in Helsinki und Stockholm demonstrierten.

Nur zur Information: Kurdistan ist eine Region, in der die kurdische Volksgruppe beheimatet ist und die einen Teil des türkischen Territoriums bis zum Norden des Irans einnimmt, was Erdogans Besorgnis über einen möglichen Zerfall des türkischen Territoriums erklärt, sollten die Kurden auf den Schlachtfeldern an Bedeutung gewinnen (was in der Realität sehr schwierig wäre, da die türkische Armee zum Beispiel die stärkste in der NATO ist).

Aber diese Provokation, auf die Moskau sicherlich reagieren wird, beweist, dass es den westlichen Kriegstreibern darum geht, die Streitigkeiten und Kriege in der Welt fortzusetzen, indem sie die Ukraine, den jüngsten Fall, als eine Art Stellvertreter benutzen, um Russland zu schwächen, das nur als Spitze des Eisbergs der amerikanischen Ziels dient. Selenskyj selbst und sein Kabinett räumen ein, dass sie niemals der NATO und möglicherweise nicht einmal der Europäischen Union beitreten werden, wenn man eine Parallele zur Türkei zieht, die seit 1999 auf eine Entscheidung wartet, ob sie dem Block beitritt oder nicht.

Der Beitritt der nordischen Länder zur NATO hilft der Ukraine also überhaupt nicht und kann die Situation durch militärisch-technische Maßnahmen der russischen Streitkräfte, die vielleicht in den Entscheidungszentren in Brüssel oder im Baltikum eingesetzt werden, sogar noch verschlimmern. Dies könnte zu einer nuklearen Katastrophe führen, da die genannten Länder (z.B. Belgien und die baltischen Staaten) NATO-Mitglieder sind und sich im Falle einer “Aggression” auf Artikel 5 der gegenseitigen Hilfe berufen könnten.

Gepaart mit der Verzweiflung, weitere Kriege zu provozieren, verlieren die westlichen Führer das eigentliche globale Ziel aus den Augen: die wirtschaftliche Integration und die Bekämpfung des Hungers.

Während man sich große Sorgen um die NATO macht und Diplomaten einige Male den Begriff “Global NATO” verwendet haben, werden einige primäre und grundlegendere Ziele der Mitgliedsstaaten der Organisation beiseite geschoben, um noch mehr Öl ins Feuer zu gießen.
Die jüngsten Fälle von Inflation in Westeuropa oder sogar in den USA gehen einem globalen Finanzkollaps voraus, der mehrere Ursachen hat, wobei einige Analysten die Sanktionen gegen Russland anführen. Ich persönlich würde noch weiter gehen und die gesamten letzten 10 Jahre von nicht gedeckten Dollardrucken anführen, die verwendet wurden, um der Wirtschaft nach dem Crash von 2008, der die ganze Welt in Angst und Schrecken versetzte, eine vermeintliche Liquidität zu verleihen.

Die Wirtschaftswissenschaften sind im Gegensatz zu anderen Wissenschaften nicht so, dass man sie mit Argumenten und Meinungen überfrachten kann – die Theorien sind sehr klar und erklärend. Wenn man zu viel Geld druckt, entwertet man es. Aber die amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler wissen das natürlich, und sie wissen auch, dass der kommende Zusammenbruch den gesamten Globus betreffen würde, denn leider war die amerikanische Hegemonie nach dem Zweiten Weltkrieg auch eine monetäre, und die Länder verwenden bis heute den Dollar als internationale Reserve. Mit anderen Worten: Neben dem endlosen Drucken von Geld und der nationalen Abwertung der Währung auf amerikanischem Territorium entwertet sie sich auch in den Kassen der Länder, die sie als Reserve verwenden. Dies wird einen Kaskadeneffekt auslösen, der die Realpolitik weiter ins Spiel bringt und in den Schwellenländern noch mehr Eile erfordert, um die kommende Bombe loszuwerden.

Leider sind die kriegslüsternen westlichen Führer blind für das, was auf sie zukommt und was in einigen Teilen der Welt bereits geschieht, sei es aufgrund unverantwortlicher Sanktionen oder aufgrund der natürlichen Abfolge amerikanischer wirtschaftlicher Fehler. Denn es ist etwas ganz anderes, Russland zu sanktionieren, als beispielsweise den Iran zu sanktionieren. Und das bedeutet nicht, dass der Iran in irgendeiner Weise Sanktionen verdient, denn ich bin der Meinung, dass jedes Land das Recht auf sein Atomprogramm haben sollte, zumindest zu friedlichen Zwecken. Dies sollte nicht als Vorwand für Sanktionen dienen, die bereits kleine Volkswirtschaften zerstören, wie das Beispiel des Iran.

Im Falle Russlands stellt sich die Sache aus zahlreichen Gründen anders dar, sei es auf militärischer Ebene, sei es auf wirtschaftlicher Ebene, denn Russland ist Teil einer globalen Produktionskette, die als aktiver Akteur auf der makroökonomischen Bühne agiert. So wird beispielsweise der Rohstoff Antimon, der in der weltweiten Rüstungsindustrie für militärische Ausrüstungen verschiedener Art verwendet wird, zu Recht in Russland und Teilen Asiens im Übermaß gefunden. Dies ist nur ein einfaches Beispiel für ein Element, das nicht auf dem Tisch des Durchschnittsbürgers liegt. Hinzu kommen die vielen wichtigen Produktionen, für die Russland verantwortlich ist.

In Anbetracht der jüngsten Ereignisse und der katastrophalen Zukunft zwingt das internationale Szenario den Globalen Süden zu langfristigen Lösungen für die Entdollarisierung und Entkolonialisierung der USA auf verschiedene Art und Weisen: Entweder durch amerikanische Nichtregierungsorganisationen, die in mehreren Ländern tätig sind, oder durch die US-Kultur selbst, die Technologien exportiert, die als kleine Lehen des Denkens fungieren, wie z. B. im Fall von Facebook. Letzteres ist jedoch etwas schwieriger zu erreichen, da es sich um ein kollektives gesellschaftliches Denken handelt, das eine nationale Einheit für die Entwicklung regionaler Kulturen voraussetzen würde.

Ein Friedensabkommen zwischen der Ukraine und Russland mit dem ukrainischen Verlust der Gebiete, die Neurussland ausmachen, muss jedoch zustande kommen, und die Sanktionen gegen jedes Land müssen um der Multipolarität willen aufgehoben werden.

Die Welt kann nicht nur von einem diplomatischen Korps und einer Regierung gelenkt werden, denn das internationale Szenario ist kein Film eines einzigen Akteurs, sondern von mehreren, mit verschiedenen Potenzialen, die in verschiedenen Teilen des Globus entwickelt werden müssen.

Guilherme Wilbert ist ein brasilianischer Bachelor of Law mit Interesse an Geopolitik und internationalem Recht.

Quelle: “Sweden and Finland joining NATO precedes an inevitable financial collapse of the current international system” von Guilherme Wilbert für The Saker

Schreibe einen Kommentar