Mariupol befreit – Westliche Medien schweigen zur Aufdeckung ihrer großen Lüge

Für jeden, der den Konflikt in der Ukraine ernsthaft verfolgt hat, ist es offensichtlich, dass die westlichen Regierungen und Medien mit ihren Behauptungen über dieses Land eine totale Travestie betrieben haben.

Die westlichen Medien haben sich diese Woche mit der Berichterstattung über die Evakuierung von Zivilisten aus dem Stahlwerk Asowstal in Mariupol, der Hafenstadt am Schwarzen Meer in der Südukraine, zum Gespött gemacht.

Und zwar nicht nur als Lachnummern, sondern tatsächlich als Befürworter einer verlogenen Kriegspropaganda. Die westlichen Medien sollten sich dafür zutiefst schämen und die Grundlage für eine künftige Strafverfolgung wegen Beihilfe zu Kriegsverbrechen bilden.

Bis zu 100 Zivilisten wurden aus der weitläufigen Industrieanlage befreit und von den russischen Streitkräften in Zusammenarbeit mit den Rettungskräften der Vereinten Nationen und dem Internationalen Roten Kreuz in Obhut genommen. Ihre Aussagen stehen in krassem Widerspruch zu den Behauptungen, die wochenlang von den westlichen Nachrichtenmedien verbreitet wurden.

Um die Darstellung des von der NATO unterstützten Kiewer Regimes zu untermauern, hatten die westlichen Medien den Eindruck erweckt, dass sich die Zivilisten freiwillig in der Asowstal-Fabrik aufhielten, um zusammen mit ukrainischen Soldaten bei deren Verteidigung zu helfen. Das russische Militär, das die Fabrik umstellt, belagerte angeblich das Gelände und bedrohte die Sicherheit der Zivilisten.

Nach eigenen Aussagen stellte sich jedoch heraus, dass die Zivilisten von den ukrainischen Kämpfern als menschliche Schutzschilde festgehalten wurden. Während die westlichen Medien die “heldenhaften” Verteidiger der Asowstal-Fabrik gepriesen haben, hat sich nun herausgestellt, dass diese “Helden” in grober Weise gegen die Kriegsgesetze verstoßen haben, indem sie Nichtkombattanten systematisch als menschliche Sandsäcke benutzt haben, um einen russischen Angriff abzuwehren.

Dieses kriminelle und entartete Verhalten sollte uns nicht überraschen. Denn die von den westlichen Medien gepriesenen “tapferen Verteidiger” der Anlage in Asowstal sind keine anderen als das mit den Nazis verbündete Asow-Bataillon. Diese Kämpfer sind die Fronttruppen der ukrainischen Streitkräfte. Sie wurden von NATO-Mächten wie den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Kanada und Polen ausgebildet und bewaffnet. Es gibt Spekulationen, dass sich in dem Stahlwerk sogar noch NATO-Spezialeinheiten zusammen mit ihren Schützlingen des Asow-Bataillons verschanzt haben könnten.

Es bleibt abzuwarten, was die verbleibenden 1.000 Kämpfer in der Fabrik tun werden, nachdem ihre Belagerung nun endgültig gescheitert ist. Einer der Kämpfer richtete diese Woche sogar einen bizarren Appell an den SpaceX-Milliardär Elon Musk, bei der Vermittlung ihrer Flucht zu helfen. Wie passend für die seltsamen Zeiten, in denen wir leben!

Entgegen den Behauptungen der westlichen Medien haben die ukrainischen Streitkräfte routinemäßig Schulen, Krankenhäuser, Wohnhäuser und andere zivile Einrichtungen als Deckung für den Kampf gegen die russischen Truppen genutzt.

Der plötzliche Rückgang der Berichterstattung in den westlichen Medien in dieser Woche steht in krassem Gegensatz zu den nahezu hysterischen Nachrichten in den vorangegangenen Wochen, als behauptet wurde, die ukrainische Hafenstadt werde von den russischen Streitkräften grausam belagert. Den westlichen Medien wurde vorgegaukelt, dass das russische Militär im Begriff sei, ein abscheuliches Massenmordverbrechen zu begehen. Die Hysterie, die dadurch ausgelöst wird, ist Teil der Herstellung von Zustimmung in der Öffentlichkeit, damit die westlichen Regierungen Steuergelder und Militärhilfe zur Stützung des Kiewer Regimes bereitstellen können. Diese Woche wird die Biden-Regierung ein 40-Milliarden-Dollar-Militärhilfspaket an Kiew schicken; diese Großzügigkeit erfolgt, während eine Million Amerikaner an der Corona-Pandemie gestorben sind.

Für jeden, der den Konflikt in der Ukraine ernsthaft verfolgt hat, ist es offensichtlich, dass die westlichen Regierungen und Medien mit ihren Behauptungen über dieses Land eine totale Travestie betrieben haben. Das Regime in Kiew, das 2014 durch einen von der CIA unterstützten Putsch gegen einen gewählten Präsidenten an die Macht kam, ist in Wirklichkeit eine internationale Schande, die nur von den westlichen Medien und kriecherischen westlichen Regierungen gedeckt wird. Das Regime mag derzeit einen jüdischen Präsidenten als Galionsfigur haben, aber seit acht Jahren ist es von Nazis, Faschisten und anderen antirussischen Radikalen durchsetzt. Dieses Regime und seine Fußsoldaten im Asow-Bataillon und anderen derartigen Formationen verherrlichen offen die Erinnerung an die Kollaborateure des Zweiten Weltkriegs mit dem Dritten Reich bei der Verfolgung des Völkermords der Endlösung.

Die westlichen Medien hatten das “Nazi-Problem” in der Ukraine bereits früher anerkannt. Doch seit der von den USA angeführte NATO-Block in den letzten sechs Monaten seine Kriegsagenda gegen Russland verschärft hat, ist jede abwertende Erwähnung des Kiewer Regimes gestrichen worden. Der westlichen Öffentlichkeit wird eingeredet, dass Washington und seine europäischen Verbündeten die Demokratie in der Ukraine verteidigen. Der Konflikt wurde völlig aus dem Zusammenhang gerissen, von den Ursprüngen des Putsches in Kiew bis hin zu den vergangenen acht Jahren unerbittlicher tödlicher Aggression gegen die russischsprachige Bevölkerung in den abtrünnigen Donbass-Republiken Donezk und Lugansk.

Einer der Hauptgründe, warum Moskau am 24. Februar die Militärintervention in der Ukraine anordnete, war die Verteidigung der russischen Bevölkerung in der südöstlichen Donbass-Region vor der Verwüstung durch die von der NATO unterstützten Kiewer Regimekräfte und deren Nazi-Hass.

Knapp drei Monate später sind die Donbass-Provinzen weitgehend vom russischen Militär befreit worden. Die Asowschen Nazis sind zurückgedrängt. Die südliche Hafenstadt Mariupol ist ein wichtiger strategischer Gewinn, um das Gebiet des Donbass unter die Kontrolle der russischen Streitkräfte im Bündnis mit den Armeen der Volksrepubliken Donezk und Lugansk zu bringen.

Die westlichen Medien erzählen ihren Konsumenten, dass die russische Militäroperation in der Ukraine gescheitert sei, dass massive Kriegsverbrechen stattgefunden hätten und dass die “tapferen Verteidiger” durchhalten würden.

Tatsache ist, dass das Kiewer Regime seine eigene Bevölkerung in zynischer Weise als Kanonenfutter benutzt hat, um sich an der Macht zu halten, und als emotionales Pfand, um der NATO die Bewaffnung des Landes als Katapult gegen Russland zu erleichtern. Das ist genau das, was die NATO-Mächte wollen. Die Vereinigten Staaten und ihre NATO-Komplizen – die eigentlichen Architekten dieses Konflikts – lassen Dutzende von Milliarden Dollar in die Ukraine fließen und versorgen verdeckte Kräfte und militärische Geheimdienste, die leichtsinnig einen direkten Konflikt mit dem atomar bewaffneten Russland riskieren.

Man kann sich von dem Füllhorn an Erzählungen und Propaganda täuschen lassen. Das Massaker von Butscha (unter falscher Flagge), das sich angeblich im März ereignete, war ein klassisches Beispiel für die medienwirksamen Psyops, ebenso wie die Bombardierung der Entbindungsklinik in Mariupol – allesamt verdeckt von der NATO unterstützte Nazis, die von den westlichen Medien jedoch Russland angelastet wurden.

Aber das vielleicht deutlichste Beispiel für die Verwechslung von Lügen mit Fakten ist sicherlich die Befreiung von Mariupol durch Russland. Nach wochenlangen schweren Kämpfen kehrt in der Stadt wieder Normalität ein. Humanitäre Hilfe wird von den russischen Streitkräften in Zusammenarbeit mit der UNO und dem Roten Kreuz geleistet. Wie in anderen Teilen des befreiten Donbass zeigen sich die Zivilisten erleichtert und dankbar, dass sie die Kämpfer losgeworden sind, die sie mit ihrer hasserfüllten Nazi-Ideologie belagert hatten.

Es gibt eine anschauliche Parallele zur Stadt Aleppo im Norden Syriens, die Ende 2016 von russischen Streitkräften von dschihadistischen Kämpfern befreit wurde. Erinnern Sie sich daran, wie wochenlang vor der Rückeroberung Aleppos die westlichen Medien verkündeten, dass ein Blutbad an unschuldigen Zivilisten und “tapferen Rebellen” bevorstehe.

Genau wie Mariupol und der Rest des Donbass wurde die Zivilbevölkerung von einer Belagerung des Terrors befreit, die von den vom Westen unterstützten Vertretern auferlegt worden war. Im Fall von Aleppo sind die westlichen Medien ihren Lügengeschichten und wilden Behauptungen auffallend wenig nachgegangen. Wann haben sie jemals Aleppo besucht, um herauszufinden, was aus den belagerten Zivilisten geworden ist?

Es ist daher passend – wenn auch beschämend – dass die westlichen Medien ihre Berichterstattung über die Ukraine diese Woche plötzlich eingestellt haben. Es ist wirklich erstaunlich, wie die Journaille reagiert hat. Sie verleugnen massenhaft die Realität, weil sie sich sonst als die schamlosen Lügner und Propagandisten entlarven, die sie sind. Warum sind BBC, CNN usw. nicht in Mariupol, Donezk und Lugansk, um sich nach der Lage und den Ansichten der Menschen zu erkundigen? Das liegt daran, dass die westlichen Medien sich damit als wissende Drahtzieher von Kriegspropaganda entlarven würden. Es ist klüger, wenn sie einfach den Mund halten und so tun, als sei nichts geschehen.

Die Hunde bellen und die westliche Medienkarawane zieht weiter – ganz pflichtebwusst zu einem anderen Ziel.

Ist es da ein Wunder, dass die westlichen Regierungen alle kritischen, unabhängigen Medien massiv zensieren? Eine Suche im Internet führt nur noch zu zugelassenen westlichen Medienquellen. Russische Medien sind kaum noch zu finden, ebenso wenig wie kritische, unabhängige westliche Sichtweisen. Diese drakonische Unterdrückung der Meinungs- und Informationsfreiheit durch den Westen ist Teil ihrer Kriegspropagandakampagne, die darauf abzielt, den kriegstreiberischen Medien freie Hand zu geben, damit sie ihre absurden und schädlichen Lügen ungehindert verbreiten können. Die Implikationen sind schockierend. Die westlichen Staaten entwickeln sich zu totalitären Regimen, die gleichzeitig die Dreistigkeit besitzen, von Demokratie und Freiheit zu schwadronieren. Mit dieser absurden Frechheit kommen sie größtenteils durch, weil die profitgierigen Konzernmedien gekauft und dafür bezahlt werden, dumm und unterwürfig zu sein. Der Teufelskreis des toxischen westlichen Militarismus, der von den so genannten Medien, die man besser als “Ministerium für Wahrheit” bezeichnen sollte, unterstützt und gefördert wird, wird immer größer.

Es gibt viele Nägel im Sarg der von westlichen Konzernen kontrollierten Presse, was ihre öffentliche Glaubwürdigkeit und ihren Respekt angeht. Ein weiterer Nagel wurde diese Woche durch die Aufdeckung ihrer großen Lüge über Mariupol eingeschlagen.

Quelle: “Mariupol Liberated… Western Media Silence Amid Their Big Lie Exposure” von Strategic Culture Foundation

Schreibe einen Kommentar