Keine Menschenrechte: Die wahren Absichten hinter einer digitalen Identität

Ein wichtiger Bestandteil der Great Reset Agenda ist die Einführung eines weltweiten digitalen Identitätssystems. Einer der ersten Schritte zur Verwirklichung dieses Ziels besteht darin, die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass digitale Identitätsprogramme ein “Menschenrecht” seien, für das es sich zu kämpfen lohnt.

Warum ist der Vorstoß für die digitale Identität für die Visionen der Technokraten so wichtig?

Die Welt von 2030 – die Welt, in der das Weltwirtschaftsforum sich vorstellt, dass man “nichts besitzen und glücklich sein wird” – hängt von einem allumfassenden digitalen Identitätsprogramm ab. Dieser digitale Ausweis wird eine Track-and-Trace-Gesellschaft ermöglichen, in der die Behörden jeden Einkauf und jede Bewegung nachvollziehen können, die Sie tätigen.

Man könnte argumentieren, dass ein Großteil der Gesellschaft diese Daten bereits weitergegeben hat, da Kreditkarten, die Einkäufe verfolgen, und Telefone, die GPS-Daten aufzeichnen, allgegenwärtig sind. Der digitale Ausweis wird jedoch auch mit einer digitalen Brieftasche verknüpft sein, in der sich die digitale Währung der Zentralbank (CBDC) befindet, die digitale Währung der Regierungen, die für alle legalen Transaktionen benötigt wird. Letztendlich werden die digitale ID und die digitale Brieftasche mit Ihrem individuellen sozialen Kreditscore verbunden sein und von diesem beeinflusst werden.

Diese Initiativen waren bereits vor der Corona-Krise in Arbeit. Es war jedoch der Beginn der Covid-19-Panik, der es den Regierungen auf der ganzen Welt ermöglichte, ihre Vision der Technokratie weiter voranzutreiben. So wurde uns zum Beispiel gesagt, dass die Verwendung von Bargeld stark eingeschränkt oder ganz abgeschafft werden sollte, weil Berichte behaupteten, das Virus verbreite sich durch schmutziges altes Geld. Dies führt bequem zu den Forderungen nach digitalen Währungsprogrammen wie CBDCs.

Natürlich werden auch Apps zur Ermittlung von Kontaktpersonen gefordert, um die angebliche Ausbreitung von Krankheiten zu verfolgen, und Impfpass-/Gesundheitspass-Apps haben begonnen, die Öffentlichkeit daran zu gewöhnen, eine digitale ID-Karte überall mit sich zu führen. Der Impfpass ist einfach ein Tor zu einer digitalen Identität, die in den Vereinigten Staaten mindestens seit 2005 mit der Verabschiedung des umstrittenen REAL ID Act in der einen oder anderen Form bereits in Arbeit ist.

UN-Ziel 16 für nachhaltige Entwicklung

Dieser Vorstoß in Richtung einer digitalen Identität hat seine Wurzeln in den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen und der Agenda 2030. Die Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) sind eine Sammlung von 17 miteinander verknüpften Zielen, die von den Vereinten Nationen im Jahr 2015 mit dem vorgeblichen Ziel verabschiedet wurden, bis 2030 die Armut zu beenden, den Planeten zu schützen und Frieden und Wohlstand für alle Menschen zu schaffen. Ihre Taten stehen jedoch regelmäßig im Widerspruch zu ihren erklärten Absichten.

Die SDGs waren Teil eines größeren Beschlusses, der als Agenda 2030 bekannt ist und das erklärte Ziel hat, den Klimawandel zu bekämpfen. Während die SDGs und die Agenda 2030 der Vereinten Nationen oft als Instrument für den Aufbau gesunder multilateraler Beziehungen zwischen den Nationen angepriesen werden, liegt ihnen in Wahrheit eine tiefer gehende Agenda zur Überwachung, Kontrolle und Steuerung allen Lebens auf dem Planeten zugrunde.

Die 17 SDGs befassen sich jeweils mit einem anderen Bereich ihres angeblichen Kampfes für Gerechtigkeit und Gleichheit. Das SDG 16 der Vereinten Nationen konzentriert sich auf “Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen” und besagt, dass “bis 2030 eine legale Identität für alle, einschließlich der Geburtenregistrierung, geschaffen wird”.

Ein Dokument der Vereinten Nationen mit dem Titel “United Nations Strategy for Legal Identity for All” (Strategie der Vereinten Nationen für eine legale Identität für alle) definiert genauer, was mit “legaler” und “digitaler Identität” gemeint ist. Eine legale Identität ist im Wesentlichen eine Form der Registrierung bei einer zivilen Einrichtung (einer Regierung). Das UN-Dokument stellt klar, dass “die rechtliche Identität weithin als Katalysator für das Erreichen von mindestens zehn der SDGs anerkannt ist”, und die durch die Registrierung generierten Daten die Messung von mehr als 60 SDG-Indikatoren unterstützen. “Die legale Identität spielt eine entscheidende Rolle, um sicherzustellen, dass die Weltgemeinschaft ihr Versprechen einhält, niemanden zurückzulassen, wie es in der Agenda 2030 gefordert wird”, heißt es im UN-Bericht.

Im Zusammenhang mit der digitalen Identität heißt es in dem Dokument, dass unter digitaler Identität im Allgemeinen eine einmalige und dauerhafte Identität – beispielsweise ein virtueller Personalausweis – zu verstehen ist, die einer Person zugewiesen wird und sie als Benutzer aller ihrer tragbaren digitalen Geräte ausweist. Diese Identität kann sowohl in der digitalen als auch in der physischen Welt gelten. Die Verwendung einer digitalen Identität umfasst Passwörter, kryptografische Schlüssel, biometrische Daten wie Fingerabdrücke oder Iris-Scans.

Digitale Identität als Menschenrecht

Mit Blick auf das Jahr 2030 setzt sich der Gedanke der “digitalen Identität als Menschenrecht” immer mehr in den Köpfen der Menschen fest. Ich gehe davon aus, dass dieser Trend zu einem Standardthema für die Medienvertreter und ihre Anhänger werden wird. Die Öffentlichkeit wird nicht nur darauf vorbereitet, die digitale Identität als Methode zur Verfolgung von Krankheiten (und der Bevölkerung) zu akzeptieren, sondern die digitale Identität wird den blutenden Herzen der westlichen Welt als eine Notwendigkeit verkauft, um den so genannten “Unbanked” der Welt zu helfen und sie in moderne Finanzsysteme zu bringen.

Der Begriff “unbanked” bezieht sich auf Menschen, die aus dem einen oder anderen Grund keine Bankkonten und Kreditkarten besitzen. Dieser offensichtliche Mangel wird oft als Schwachstelle der modernen Gesellschaft dargestellt, als Beispiel für eine weitere arme Bevölkerungsgruppe, die zurückgelassen wird. Es wird jedoch nicht hinterfragt, ob die Integration in das Bankensystem für den Einzelnen das Beste ist oder nicht. Es wird davon ausgegangen, dass alle Menschen in das schuldenbasierte Bankensystem eingebunden werden müssen oder wollen, so dass die kriminellen Banken, die hinter dem Great Reset stehen, ihre Projekte mit dem Geld der Menschen finanzieren können.

Viele dieser Menschen leben in den Entwicklungsländern, und in Ländern wie Mexiko gibt es eine florierende Schattenwirtschaft, in der Menschen ohne Steuern, Vorschriften oder digitale Aufzeichnungen mit Waren handeln, sie kaufen und verkaufen. Diese Art von wirtschaftlicher und sozialer Aktivität ist genau das Verhalten, das die Technokraten beseitigen wollen, weil es der Vision des Great Reset zuwiderläuft.

Daher müssen die Medien ihre Arbeit tun, um die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass Kolonisierung keine Kolonisierung ist, wenn es um Nachhaltigkeit und Vielfalt geht. Die Menschen müssen davon überzeugt werden, dass diese armen mexikanischen Bauern erst dann vollständig sind, wenn sie eine digitale Identität mit einer digitalen Brieftasche haben, um die digitale Währung als Teil des Programms für das universelle Grundeinkommen zu erhalten. Diese überschwänglichen Geschichten, in denen die digitale Identität als Retter der Entwicklungsländer angepriesen wird, verschweigen die Schattenseiten der Digitalisierung allen Lebens, insbesondere den kommenden Terror der Sozialkredite und der Instrumente zur Finanzierung der sozialen Auswirkungen.

Stattdessen bekommen wir Schlagzeilen wie “Digital Inclusion. The Human Right to Have an Identity” (Digitale Inklusion. Das Menschenrecht, eine Identität zu haben) von der Thales Group, einem französischen multinationalen Unternehmen mit Verbindungen zur französischen Regierung und einem der größten militärischen Waffenlieferanten der Welt. “Das Fehlen einer Identität ist nicht nur ein Verlust in Bezug auf die Wahrnehmung durch das System und die Gesellschaft. Es ist ein Ausschluss, der die Menschen daran hindert, ihr Potenzial voll auszuschöpfen. Sie können nicht ausgebildet werden, sie haben keinen Zugang zu Gesundheitsdiensten, und ihre Kinder erben dieses Erbe, da sie außerhalb des Systems geboren werden”, schrieb die Gruppe im Februar 2021. Auch hier wird davon ausgegangen, dass es “außerhalb des Systems” kein Leben zu geben scheint.

In der Zwischenzeit veröffentlichte das Impakter Magazin, das für die Förderung der SDGs bekannt ist, im Mai 2018 einen Artikel mit dem Titel “Digitale Identität als grundlegendes Menschenrecht“. Der Impakter-Beitrag wirbt für Blockchain-basierte IDs und dafür, auch die Geburtsurkunden von Kindern in die Blockchain aufzunehmen.

Glücklicherweise gibt es einige Beispiele für den Widerstand gegen die allgemein verbreiteten Ansichten über digitale Identitäten.

Im April 2021 veröffentlichte das Center for Human Rights and Global Justice einen skeptischen Artikel mit dem Titel “Everyone Counts! Sicherstellen, dass die Menschenrechte aller in digitalen ID-Systemen respektiert werden”. In diesem Artikel wurden einige der Möglichkeiten untersucht, wie marginalisierte Bevölkerungsgruppen durch digitale Systeme weiter ausgegrenzt werden. Sie warnen vor der “Notwendigkeit, dass sich die Menschenrechtsbewegung an Diskussionen über die digitale Transformation beteiligt, damit die Grundrechte nicht in der Eile des Aufbaus eines ‘modernen, digitalen Staates’ verloren gehen.”

Die Gruppe Access Now hat einen Bericht mit dem Titel “Busting the dangerous myths of Big ID programs: cautionary lessons from India” veröffentlicht, der sich auf die Bedenken im Zusammenhang mit der Einführung des indischen digitalen ID-Systems Aadhaar konzentriert. Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass so genannte “Big-ID-Programme” – d. h. Programme, die von Regierungen mit Hilfe von Big Tech umgesetzt werden – nicht notwendig sind, um Menschen eine legale Identität zu geben. Darüber hinaus stellt der Bericht fest, dass Big ID Raum für eine florierende Überwachung schafft, wie das indische Aadhaar-System zeigt.

Im Mai 2021 veröffentlichte die ACLU einen Blog als Reaktion auf die Bedenken im Zusammenhang mit Impfpässen. Die ACLU warnte vor digitalen Identitäten, einschließlich der jüngsten Bemühungen, digitale Führerscheine einzuführen. “Der Übergang zu digitalen Ausweisen ist keine kleine Veränderung, sondern könnte die Rolle der Identifizierung in unserer Gesellschaft drastisch verändern, die Ungleichheit verstärken und zu einem Alptraum für die Privatsphäre werden”, schrieb die ACLU.

Schließlich wandte sich die Organisation Privacy International direkt gegen die SDGs der Vereinten Nationen und fragte: “Die Ziele für nachhaltige Entwicklung, Identität und Privatsphäre: Ist ihre Umsetzung eine Gefahr für die Menschenrechte?”. In dem Bericht heißt es:

Wenn die Akteure die Risiken nicht berücksichtigen, können ID-Systeme selbst die Menschenrechte bedrohen, insbesondere das Recht auf Privatsphäre. Sie können zu Instrumenten für die Überwachung durch den Staat und den privaten Sektor werden; sie können ausgrenzen, anstatt einzuschließen.

Die Umsetzung eines ID-Systems birgt also Risiken – nicht nur, dass es die Versprechen des SDG 16.9 nicht erfüllt, sondern auch, dass es ein System zur Überwachung und Ausgrenzung aufbaut. Es ist daher unerlässlich, sich kritisch mit der Auslegung des Ziels und seiner Verwendung auseinanderzusetzen.

Das Weltwirtschaftsforum, die Vereinten Nationen und die Weltbank

Die Vereinten Nationen sind nicht die einzige supranationale Organisation, die sich für die digitale Identität einsetzt. Im Januar 2021 traf sich das Weltwirtschaftsforum zu ihrer jährlichen Tagung, um die “Davos-Agenda” zu diskutieren. Bei diesem Treffen im Januar ging es darum, das Vertrauen wiederherzustellen und den Plan für den Great Reset zu umreißen. Im Vorfeld des Treffens im Januar 2021 veröffentlichte das WEF einen Artikel mit dem Titel “How digital identity can improve lives in a post-COVID-19 world” (Wie digitale Identitäten Menschenleben in einer Welt nach COVID-19 verbessern können).

In dem Artikel heißt es: “Während die Regierung eine Schlüsselrolle spielt, haben die Regulierungsbehörden verstanden, dass sie nicht alle Karten in der Hand haben und dass Lösungen im öffentlichen und privaten Sektor erforderlich sind. Vertrauensrahmen für digitale Identitäten, die von Regierungen in Zusammenarbeit mit dem Privatsektor geleitet werden, sind im Entstehen begriffen”. Diese Diskussion über “von den Regierungen geführte Rahmenwerke in Zusammenarbeit mit dem Privatsektor” ist genau die öffentlich-private Partnerschaft, die das WEF seit Jahrzehnten fördert.

Wir sollten uns auch daran erinnern, dass das WEF eine der ersten Organisationen war, die damit begann, die Idee von Impfpässen als Teil einer “neuen Normalität” zu fördern. Das WEF sollte die Initiative “The Great Reset” im Juni 2020 offiziell ankündigen, nur drei Monate nach Beginn der Corona-Pandemie.

Natürlich ist der Great Reset-Plan des WEF letztlich eine Verfeinerung der Agenda 2030 und der SDGs der UN. Es sollte daher nicht überraschen, dass die UNO auch an einer Form der digitalen Identität arbeitet. Das UN Digital Solutions Centre (UN DSC) hat eine “innovative digitale Identitätslösung für UN-Personal” entwickelt.

Das UN DSC, ein Pilotprojekt des UN-Welternährungsprogramms (WFP) und des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR), arbeitet nach eigenen Angaben an einer Reihe digitaler Lösungen, die von den UN-Organisationen gemeinsam genutzt werden können, um “gemeinsame Geschäftsabläufe zu transformieren und zeitaufwändige Transaktionsaufgaben zu rationalisieren.”

Die UN Digital ID wird Blockchain und eine Form der Biometrie nutzen. Sie wird als digitale Brieftasche für UN-Mitarbeiter beschrieben. Auf der Website des UN DSC wird das Projekt wie folgt beschrieben: “Basierend auf einer Blockchain, Biometrie und einer mobilen App-Lösung wird dieses Pilotprojekt darauf abzielen, eine einzigartige digitale ID für jeden UN-Mitarbeiter für das End-to-End-Lebenszyklusmanagement von der Einstellung bis zur Pensionierung anzubieten, die unveränderlich, geschützt, transparent und übertragbar sein wird.”

Während die UN und das WEF die Akzeptanz der digitalen Identität fördern, finanziert die Weltbank die Entwicklung solcher Programme im Rahmen der Initiative Identification for Development (ID4D). Die Weltbank finanziert digitale biometrische Ausweisprogramme in Mexiko und unterstützt die digitale Identität in ärmeren Ländern mit dem vorgeblichen Ziel, den 1,1 Milliarden Menschen, die derzeit keine haben, eine legale Identität zu geben.

Luis Fernando García, der Direktor der mexikanischen Organisation für digitale Rechte R3D, sagt, dass die Programme von denjenigen finanziert werden, die daran interessiert sind, die menschlichen Daten Mexikos zu nutzen. “Ausgeklügelte Geheimdienste in reichen Ländern freuen sich darüber, dass arme Länder diese Datenbanken mit Menschen anlegen, die sie zu ihrem Vorteil ausnutzen können. Sie verfügen über offensive Fähigkeiten, die es ihnen ermöglichen, Informationen anzugreifen, zu beschaffen und zu sammeln, die weniger entwickelte Länder mit Hilfe dieser Datenbanken erstellen”, erklärte er in einem Interview aus dem Jahr 2021.

Wie bei vielen anderen nationalen Identitätsprojekten im globalen Süden – ob in Kenia, Uganda oder Mexiko – steckt die Weltbank dahinter. Die Weltbank gibt Mexiko einen Kredit von 225 Millionen Dollar, um das System zu implementieren. Sie fördert diesen Ansatz nicht in Deutschland oder Kanada oder den USA: Länder, die kein nationales Identitätssystem haben. Aber sie fördern es im Globalen Süden, was sehr aufschlussreich ist.

Gleichzeitig hat eine Allianz aus Microsoft, GAVI – der von der Bill and Melinda Gates Foundation finanzierten Global Vaccine Alliance – und der Rockefeller Foundation ihre Bemühungen im Rahmen des ID2020-Projekts gebündelt. Das ID2020-Projekt ist ein Versuch, eine digitale Identifikation für jeden einzelnen Menschen auf der Welt zu schaffen. Im Jahr 2018 gab Microsoft auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos, Schweiz, eine formelle Partnerschaft mit dem ID2020-Projekt bekannt.

Die üblichen Akteure – das WEF, die UNO, die Weltbank, die Gates Foundation, die Rockefeller Foundation – haben die letzten Jahre damit verbracht, Lobbyarbeit für die Notwendigkeit der Schaffung einer digitalen Identität für jeden Menschen auf der Welt zu betreiben. Während der Corona-Krise förderten diese Organisationen die Verwendung von Impfpässen, die selbst eine Form der digitalen Identität darstellen. Jetzt sind sie bereit, die wirtschaftlichen Turbulenzen und die Angst vor einer zweiten Pandemie zu nutzen, um den Wert der digitalen Identität zu fördern – sei es, um eine digitale Währung im Tausch gegen Dollar zu erhalten, oder um den Impfstatus nachzuweisen. Auf die eine oder andere Weise werden die Technokraten ihre digitalen Identitätsgefängnisse den Massen aufzwingen.

Kolonisierung 3.0 und die Zukunft der Identität

Die Kolonisierung Amerikas und Afrikas erfolgte in den offensichtlichen Formen – physische Sklaverei, Mord, Vergewaltigung, Auslöschung von Sprache, Bräuchen und Kultur usw. – und in weniger offensichtlichen Formen – psychologisches Trauma, Isolation, Verlust der Identität. Die Ausbeutung der europäischen Imperien war die erste Welle der Kolonisierung, die spätere Kolonisierung erfolgte in Form von waffengestützter finanzieller Hilfe und Unterstützung, die darauf abzielte, die Entwicklungsländer in eine Schuldenfalle zu locken, die sie dazu zwang, ihre natürlichen Reichtümer und Ressourcen zu verkaufen.

Nun steht die digitale Kolonisierung bevor. Wieder einmal stehen Afrika und Lateinamerika auf der Liste der Ziele für digitale Identitätssysteme. Wie das Impakter-Magazin berichtet, gibt es Pläne, die Identität von Säuglingen auf einer Blockchain zu speichern, so dass es eine dauerhafte Aufzeichnung der Person geben kann. Diese Programme werden bereits in Südafrika durchgeführt. Laut Dr. Aaron Ramodumo befindet sich das Land in einem “schrittweisen Übergang” zur Verwendung biometrischer Daten für die Identität von Säuglingen mit eindeutigen ID-Nummern.

Das neue südafrikanische Programm wird 2024 beginnen und biometrische Daten wie Handabdrücke, Fingerabdrücke, Fußabdrücke, Gesicht und Iris umfassen. Ramodumo sagte gegenüber Biometric Update, er hoffe, dass das Programm bald für Säuglinge verfügbar sein werde. “Wir wollen zwar eine Strategie für die biometrische Erfassung von Säuglingen und Kindern entwickeln, haben aber noch keine Auswahl der spezifischen Technologie getroffen”, sagte Ramodumo. “Das ist weiterhin Gegenstand der Forschung, und ich hoffe, dass die Forscher andere Optionen zur Auswahl stellen werden.”

Eine weitere Organisation, die sich für eine “legale Identität” in Afrika einsetzt, ist ID4Africa. Zufälligerweise erhielt die Organisation drei Zuschüsse in Höhe von insgesamt 600.000 USD von der Bill and Melinda Gates Foundation in den Jahren 2019 und 2021.

Trotz der Versuche, Afrika mit digitaler Identität zu kolonisieren, gibt es Hoffnung. Ende 2021 wurde Kenias digitales Identitätsprogramm, das National Integrated Identity Management System (NIIMS), vom obersten Gericht für illegal erklärt, weil die Regierung weder die Datenschutzrisiken klar dargelegt hat noch eine Strategie zur Messung und Abschwächung der Risiken entwickelte.

Letztlich geht es bei dieser Diskussion um die Identität und darum, was eine Person braucht, um in der heutigen Welt zurechtzukommen. In vielen Ländern kann man zum Beispiel schon heute kein Bankkonto eröffnen, keine Schule besuchen, kein Haus mieten, keinen Kredit aufnehmen und kein Auto fahren, ohne sich in irgendeiner Form auszuweisen. Dies sind Bedingungen, die viele Menschen in der modernen Welt als Norm akzeptiert haben. Allerdings wächst die Skepsis gegenüber den neuen digitalen Systemen und in einigen Fällen sogar gegenüber den “traditionellen” Systemen, mit denen die meisten Menschen vertraut sind.

Warum sollten wir einen staatlich genehmigten Ausweis vorlegen müssen, um als Person anerkannt zu werden? Warum müssen wir uns der staatlich sanktionierten Identität unterwerfen, wenn wir uns für eine (digitale oder physische) Form der Identität entscheiden?

Dies sind wichtige Fragen, die wir uns stellen müssen, und die Annahmen, die wir vertreten, müssen hinterfragt werden. Da wir immer weiter in die digitale Welt des Jahres 2030 vordringen, möchte ich alle Leser ermutigen, ihre Freunde und Familienangehörigen auf die Gefahren hinzuweisen, die mit der digitalen Identität verbunden sind. Helfen Sie ihnen zu verstehen, wie die digitale Identität unweigerlich mit einer digitalen Währung und schließlich mit einem sozialen Kreditscore verbunden sein wird. Diese Infrastruktur wird zusammen mit weit verbreiteten Kameras zur Gesichtserkennung der unsichtbare Arm des technokratischen Staates sein. Zusammen stellen Gesichtserkennung, digitale Identität, digitale Währung und soziale Kreditpunkte einen riesigen Schritt in Richtung digitalem Totalitarismus dar.

Quelle: “Exposing The ‘Digital ID Is A Human Right’ Scam” von Derrick Broze für The Last American Vagabond

Schreibe einen Kommentar