Jacques Baud: Wir sind wieder da, wo wir 1914 waren – kurz vor einem Weltkrieg

In diesem eindringlichen Interview geht Jacques Baud auf die Geopolitik ein, um uns zu helfen, besser zu verstehen, was sich in der Ukraine tatsächlich abspielt, da es sich letztlich um den größeren Kampf um die globale Vorherrschaft handelt, der von den Vereinigten Staaten, der NATO und den politischen Führern des Westens und gegen Russland geführt wird.

Wie immer bringt Oberst Baud seine fundierten Analysen ein, die in ihrer Tiefe und Ernsthaftigkeit einzigartig sind. Wir sind sicher, dass Sie diese Erhaltung informativ, aufschlussreich und entscheidend für die Verbindung der Punkte finden werden.

The Postil (TP): Wir freuen uns sehr, Sie zu diesem Gespräch begrüßen zu dürfen. Würden Sie uns bitte ein wenig über sich und Ihren Hintergrund erzählen?

Jacques Baud (JB): Ich danke Ihnen für die Einladung! Was meine Ausbildung betrifft, so habe ich einen Master-Abschluss in Ökonometrie und Nachdiplome in Internationalen Beziehungen und in Internationaler Sicherheit vom Graduierteninstitut für Internationale Beziehungen in Genf (Schweiz). Ich arbeitete als strategischer Nachrichtenoffizier im schweizerischen Verteidigungsministerium und war für die Streitkräfte des Warschauer Paktes zuständig, einschließlich der im Ausland eingesetzten Streitkräfte (wie Afghanistan, Kuba, Angola usw.). Ich nahm an nachrichtendienstlichen Schulungen im Vereinigten Königreich und in den USA teil. Kurz nach dem Ende des Kalten Krieges leitete ich einige Jahre lang eine Einheit im Schweizerischen Amt für Rüstungsforschung und -beschaffung. Während des Ruanda-Krieges wurde ich aufgrund meiner militärischen und nachrichtendienstlichen Erfahrung als Sicherheitsberater in die Demokratische Republik Kongo entsandt, um ethnische Säuberungen in den ruandischen Flüchtlingslagern zu verhindern.

Während meiner Zeit im Nachrichtendienst stand ich in Kontakt mit der afghanischen Widerstandsbewegung von Ahmed Shah Masood und schrieb ein kleines Handbuch, um den Afghanen bei der Entminung und Neutralisierung sowjetischer Bomben zu helfen. Mitte der 1990er Jahre wurde der Kampf gegen Antipersonenminen zu einer aussenpolitischen Priorität der Schweiz. Ich schlug vor, ein Zentrum zu gründen, das für die UNO Informationen über Landminen und Entminungstechnologien sammeln sollte. Dies führte zur Gründung des Genfer Internationalen Zentrums für humanitäre Minenräumung. Später wurde mir die Leitung der Policy and Doctrine Unit des UN Department of Peacekeeping Operations angeboten. Nach zwei Jahren in New York ging ich nach Nairobi, um eine ähnliche Aufgabe für die Afrikanische Union zu übernehmen.

Dann wurde ich der NATO zugeteilt, um die Verbreitung von Kleinwaffen zu bekämpfen. Die Schweiz ist kein Mitglied des Bündnisses, aber diese spezielle Position war als Schweizer Beitrag zur Partnerschaft für den Frieden mit der NATO ausgehandelt worden. Im Jahr 2014, als sich die Krise in der Ukraine ausweitete, überwachte ich den Fluss von Kleinwaffen im Donbass. Später, im selben Jahr, war ich an einem NATO-Programm beteiligt, das die ukrainischen Streitkräfte bei der Wiederherstellung ihrer Kapazitäten und der Verbesserung des Personalmanagements unterstützen sollte, um das Vertrauen in sie wiederherzustellen.

Jacques Baud in Darfur
Jacques Baud in Darfur. Quelle: The Postil Magazine

TP: Sie haben zwei aufschlussreiche Artikel über den aktuellen Konflikt in der Ukraine geschrieben, die wir übersetzen und veröffentlichen durften (hier und hier). Gab es ein bestimmtes Ereignis oder einen Vorfall, der Sie dazu veranlasst hat, diese dringend benötigte Perspektive zu formulieren?

JB: Als strategischer Nachrichtenoffizier habe ich mich immer dafür eingesetzt, den politischen oder militärischen Entscheidungsträgern die genauesten und objektivsten Informationen zu liefern. Bei dieser Art von Arbeit muss man seine Vorurteile und Gefühle für sich behalten, um zu Erkenntnissen zu gelangen, die so weit wie möglich die Realität vor Ort widerspiegeln und nicht die eigenen Gefühle oder Überzeugungen. Ich gehe auch davon aus, dass in einem modernen demokratischen Staat Entscheidungen auf der Grundlage von Fakten getroffen werden müssen. Das ist der Unterschied zu autokratischen politischen Systemen, in denen die Entscheidungsfindung auf Ideologie (wie in den marxistischen Staaten) oder auf Religion (wie in der französischen vorrevolutionären Monarchie) beruht.

Dank meiner verschiedenen Einsätze konnte ich die meisten der jüngsten Konflikte – wie Afghanistan, Irak, Libyen, Sudan, Syrien und natürlich die Ukraine – aus der Nähe betrachten. Die größte Gemeinsamkeit zwischen all diesen Konflikten ist, dass wir dazu neigen, ein völlig verzerrtes Bild von ihnen zu haben. Wir verstehen unsere Feinde, ihre Beweggründe, ihre Denkweise und ihre wahren Ziele nicht. Daher sind wir nicht einmal in der Lage, vernünftige Strategien zu ihrer Bekämpfung zu formulieren. Dies gilt insbesondere für Russland. Die meisten Menschen, einschließlich der hohen Offiziere, neigen dazu, “Russland” und “UdSSR” zu verwechseln. Als ich in der NATO war, konnte ich kaum jemanden finden, der mir erklären konnte, was Russlands Weltanschauung oder gar seine politische Doktrin ist. Viele Leute denken, Wladimir Putin sei ein Kommunist. Wir bezeichnen ihn gern als “Diktator”, aber es fällt uns schwer zu erklären, was wir damit meinen. Als Beispiele werden immer wieder die Ermordung dieses oder jenes Journalisten oder ehemaliger FSB- oder GRU-Agenten angeführt, obwohl die Beweise äußerst fragwürdig sind. Mit anderen Worten: Selbst wenn es wahr ist, sind wir nicht in der Lage, die Art des Problems genau zu benennen. Infolgedessen neigen wir dazu, den Feind so darzustellen, wie wir ihn uns wünschen, und nicht so, wie er tatsächlich ist. Das ist das ultimative Rezept zum Scheitern. Dies erklärt, warum ich mir nach fünf Jahren in der NATO mehr Sorgen um die strategischen und militärischen Fähigkeiten des Westens mache als zuvor.

Im Jahr 2014, während der Maidan-Revolution in Kiew, war ich bei der NATO in Brüssel. Mir ist aufgefallen, dass die Menschen die Situation nicht so einschätzen, wie sie ist, sondern wie sie sie sich wünschen. Das ist genau das, was Sun Tzu als den ersten Schritt zum Scheitern beschreibt. In der Tat schien mir klar zu sein, dass niemand in der NATO das geringste Interesse an der Ukraine hatte. Das Hauptziel bestand darin, Russland zu destabilisieren.

TP: Wie nehmen Sie Wolodymyr Selenskyj wahr? Wer ist er wirklich? Was ist seine Rolle in diesem Konflikt? Es scheint, als wolle er einen “ewigen Krieg” führen, da er wissen muss, dass er nicht gewinnen kann. Warum will er diesen Konflikt in die Länge ziehen?

JB: Wolodymyr Selenskyj wurde mit dem Versprechen gewählt, Frieden mit Russland zu schließen, was meiner Meinung nach ein nobles Ziel ist. Das Problem ist, dass kein westliches Land und auch nicht die Europäische Union es geschafft haben, ihm bei der Verwirklichung dieses Ziels zu helfen. Nach der Maidan-Revolution war die rechtsextreme Bewegung die neue Kraft in der politischen Landschaft. Ich möchte sie nicht als “Neonazis” bezeichnen, denn der “Nazismus” war eine klar definierte politische Doktrin, während wir in der Ukraine von einer Vielzahl von Bewegungen sprechen, die alle Merkmale des Nazismus (wie Antisemitismus, extremer Nationalismus, Gewalt usw.) in sich vereinen, ohne in einer einzigen Doktrin vereint zu sein. Sie sind eher eine Ansammlung von Fanatikern.

Nach 2014 war die Führung der ukrainischen Streitkräfte äußerst mangelhaft, was die Ursache für ihre Unfähigkeit war, den Aufstand im Donbass zu bewältigen. Selbstmord, Alkoholexzesse und Morde nahmen zu und trieben junge Soldaten dazu, überzulaufen. Selbst die britische Regierung stellte fest, dass junge Männer lieber auswanderten, als sich den Streitkräften anzuschließen. Infolgedessen begann die Ukraine, Freiwillige zu rekrutieren, um die Autorität Kiews im russischsprachigen Teil des Landes durchzusetzen. Diese Freiwilligen wurden (und werden immer noch) unter europäischen Rechtsextremisten rekrutiert. Nach Angaben von Reuters beläuft sich ihre Zahl auf 102.000. Sie sind zu einer bedeutenden und einflussreichen politischen Kraft im Lande geworden.

Das Problem dabei ist, dass diese rechtsextremen Fanatiker Selenskyj mit dem Tod drohten, falls er versuchen sollte, Frieden mit Russland zu schließen. Infolgedessen sah sich Selenskyj zwischen seinen Versprechen und der gewalttätigen Opposition einer immer mächtiger werdenden rechtsextremen Bewegung. Im Mai 2019 drohte Dmytro Jarosch, Chef der Miliz “Prawy Sektor” und Berater des Oberbefehlshabers der Armee, Selenskyj im ukrainischen Medium Obozrevatel offen mit dem Tod, sollte er sich mit Russland einigen. Mit anderen Worten: Selenskyj scheint von Kräften erpresst zu werden, die er wahrscheinlich nicht vollständig unter Kontrolle hat.

Im Oktober 2021 veröffentlichte die Jerusalem Post einen beunruhigenden Bericht über die Ausbildung ukrainischer rechtsextremer Milizen durch amerikanische, britische, französische und kanadische Streitkräfte. Das Problem ist, dass der “kollektive Westen” dazu neigt, vor diesen inzestuösen und perversen Beziehungen die Augen zu verschließen, um seine eigenen geopolitischen Ziele zu erreichen. Unterstützt wird dies von skrupellosen, rechtsextremen, gegen Israel gerichteten Medien, die dazu neigen, das kriminelle Verhalten dieser Milizen zu billigen. Diese Situation hat in Israel wiederholt Besorgnis ausgelöst. Dies erklärt, warum Selenskyjs Forderungen an das israelische Parlament im März 2022 nicht gut aufgenommen wurden und keinen Erfolg hatten.

Trotz seiner wahrscheinlichen Bereitschaft, eine politische Lösung der Krise mit Russland herbeizuführen, wird Selenskyj also nicht dazu ermächtigt. Kurz nachdem er am 25. Februar seine Bereitschaft zu Gesprächen mit Russland signalisiert hatte, beschloss die Europäische Union zwei Tage später, der Ukraine Waffen im Wert von 450 Millionen Euro zu liefern. Das Gleiche geschah im März. Sobald Selenskyj am 21. März angedeutet hatte, dass er Gespräche mit Wladimir Putin führen wolle, beschloss die Europäische Union am 23. März, ihre Militärhilfe auf 1 Mrd. € zu verdoppeln. Ende März unterbreitete Selenskyj ein interessantes Angebot, das kurz darauf wieder zurückgezogen wurde.

Offenbar versucht Selenskyj, zwischen dem Druck des Westens und seiner extremen Rechten einerseits und seinem Bemühen um eine Lösung andererseits zu navigieren, und sieht sich zu einem “Hin und Her” gezwungen, das die russischen Verhandlungsführer entmutigt.

Meiner Meinung nach befindet sich Selenskyj in einer äußerst unbequemen Lage, die mich an die des sowjetischen Marschalls Konstantin Rokossowski im Zweiten Weltkrieg erinnert. Rokossowski wurde 1937 wegen Hochverrats inhaftiert und von Stalin zum Tode verurteilt. Im Jahr 1941 wurde er auf Stalins Befehl aus dem Gefängnis entlassen und erhielt ein Kommando. Er wurde schließlich 1944 zum Marschall der Sowjetunion befördert, aber sein Todesurteil wurde erst 1956 aufgehoben.

Heute muss Selenskyj sein Land unter dem Damoklesschwert führen, mit dem Segen westlicher Politiker und unethischer Medien. Sein Mangel an politischer Erfahrung machte ihn zu einer leichten Beute für diejenigen, die die Ukraine gegen Russland und in die Hände rechtsextremer Bewegungen ausspielen wollten. Wie er in einem Interview mit CNN einräumt, wurde er offensichtlich in dem Glauben geködert, dass die Ukraine nach einem offenen Konflikt mit Russland leichter der NATO beitreten würde, wie Oleksey Arestovich, sein Berater, 2019 bestätigte.

TP: Was denken Sie, was wird das Schicksal der Ukraine sein? Wird es so sein wie bei all den anderen Experimenten zur “Verbreitung der Demokratie” (Afghanistan, Irak, Libyen usw.)? Oder ist die Ukraine ein Sonderfall?

JB: Ich habe definitiv keine Kristallkugel. In diesem Stadium können wir nur vermuten, was Wladimir Putin will. Wahrscheinlich will er zwei Hauptziele erreichen. Das erste ist die Sicherung der Situation der russischsprachigen Minderheit in der Ukraine. Wie, bleibt eine offene Frage. Will er die “Noworossija” wiederherstellen, die aus den Unruhen von 2014 hervorzugehen versuchte? Dieses “Gebilde”, das nie wirklich existierte, bestand aus den kurzlebigen Republiken Odessa, Donezk, Dnepropetrowsk, Charkow und Lugansk, von denen nur die Republiken Donezk und Lugansk “überlebten”. Das für Anfang Mai geplante Autonomiereferendum in der Stadt Cherson könnte ein Indiz für diese Option sein. Eine andere Option wäre, einen autonomen Status für diese Gebiete auszuhandeln und sie im Gegenzug für ihre Neutralität an die Ukraine zurückzugeben.
Das zweite Ziel ist eine neutrale Ukraine – manche werden sagen, eine “finnlandisierte Ukraine”. Das heißt: ohne NATO. Es könnte sich um eine Art “bewaffnete Neutralität” der Schweiz handeln. Wie Sie wissen, wurde der Schweiz zu Beginn des 19. Jahrhunderts von den europäischen Mächten ein neutraler Status auferlegt sowie die Verpflichtung, jeden Missbrauch ihres Territoriums gegen eine dieser Mächte zu verhindern. Dies erklärt die starke militärische Tradition, die wir in der Schweiz haben, und den Hauptgrund für ihre heutigen Streitkräfte. Etwas Ähnliches könnte wahrscheinlich auch für die Ukraine in Betracht gezogen werden.

Ein international anerkannter neutraler Status würde der Ukraine ein hohes Maß an Sicherheit gewähren. Dieser Status verhinderte, dass die Schweiz während der beiden Weltkriege angegriffen wurde. Das oft angeführte Beispiel Belgiens ist irreführend, denn in beiden Weltkriegen wurde die Neutralität des Landes einseitig erklärt und von den Kriegsparteien nicht anerkannt. Im Falle der Ukraine würde das Land über eigene Streitkräfte verfügen, wäre aber frei von jeglicher ausländischer Militärpräsenz: weder von der NATO noch von Russland. Dies ist nur eine Vermutung von mir, und ich habe keine Ahnung, wie dies in dem derzeitigen polarisierten internationalen Klima durchführbar und akzeptiert sein könnte.

Ich bin mir nicht sicher, ob die so genannten “farbigen Revolutionen” das Ziel haben, die Demokratie zu verbreiten. Meiner Meinung nach handelt es sich dabei lediglich um einen Weg, Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit oder Demokratie als Waffe einzusetzen, um geostrategische Ziele zu erreichen. Dies wurde in einem Memo an Rex Tillerson, Donald Trumps Außenminister, im Jahr 2017 klar zum Ausdruck gebracht. Die Ukraine ist ein typisches Beispiel dafür. Nach 2014 war das Land trotz des westlichen Einflusses nie eine Demokratie: Die Korruption stieg zwischen 2014 und 2020 sprunghaft an; 2021 wurden oppositionelle Medien verboten und der Vorsitzende der wichtigsten parlamentarischen Oppositionspartei inhaftiert. Wie einige internationale Organisationen berichtet haben, ist Folter eine gängige Praxis, und Oppositionsführer sowie Journalisten werden vom ukrainischen Sicherheitsdienst gejagt.

TP: Warum ist der Westen nur daran interessiert, ein vereinfachtes Bild des Ukraine-Konflikts zu zeichnen? Das der “Guten” und der “Bösen”? Ist die westliche Öffentlichkeit inzwischen wirklich so verblödet?

JB: Ich denke, das liegt an jedem Konflikt. Jede Seite neigt dazu, sich als der “Gute” darzustellen. Das ist natürlich der Hauptgrund.

Daneben kommen aber noch andere Faktoren ins Spiel. Erstens verwechseln die meisten Menschen, auch Politiker und Journalisten, immer noch Russland und die UdSSR. Sie verstehen zum Beispiel nicht, warum die kommunistische Partei die wichtigste Oppositionspartei in Russland ist.

Zweitens wurde Putin seit 2007 im Westen systematisch dämonisiert. Ob er ein “Diktator” ist oder nicht, darüber lässt sich streiten, aber es ist erwähnenswert, dass seine Zustimmungsrate in Russland in den letzten 20 Jahren nie unter 59 % gefallen ist. Ich entnehme meine Zahlen dem Levada-Zentrum, das in Russland als “ausländischer Agent” bezeichnet wird und daher nicht die Ansichten des Kremls widerspiegelt. Interessant ist auch, dass in Frankreich einige der einflussreichsten so genannten “Experten” für Russland in Wirklichkeit für die “Integrity Initiative” des britischen MI-6 arbeiten.

Drittens herrscht im Westen das Gefühl, dass er tun kann, was er will, wenn es im Namen der eigenen “Werte” geschieht. Aus diesem Grund wird die russische Offensive in der Ukraine leidenschaftlich sanktioniert, während FUKUS-Kriege (Frankreich, Großbritannien, USA) starke politische Unterstützung erhalten, selbst wenn sie notorisch auf Lügen beruhen. “Tut was ich sage, nicht was ich tue!” Man könnte sich fragen, was den Konflikt in der Ukraine schlimmer macht als andere Kriege. Tatsächlich werden mit jeder neuen Sanktion, die wir gegen Russland verhängen, die Maßnahmen hervorgehoben, die wir zuvor nicht gegen die USA, das Vereinigte Königreich oder Frankreich verhängt haben.

Der Zweck dieser unglaublichen Polarisierung ist es, jeden Dialog oder jede Verhandlung mit Russland zu verhindern. Wir sind wieder da, wo wir 1914 waren, kurz vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs.

TP: Was gewinnt oder verliert Russland mit diesem Engagement in der Ukraine (das wahrscheinlich langfristig sein wird)? Russland sieht sich einem Konflikt an “zwei Fronten” gegenüber: einer militärischen und einer wirtschaftlichen (mit den endlosen Sanktionen und der “Annullierung” Russlands).

JB: Mit dem Ende des Kalten Krieges erwartete Russland, engere Beziehungen zu seinen westlichen Nachbarn aufbauen zu können. Es zog sogar einen Beitritt zur NATO in Betracht. Aber die USA widersetzten sich jedem Versuch einer Annäherung. Die Struktur der NATO erlaubt keine Koexistenz zweier nuklearer Supermächte. Die USA wollten ihre Vormachtstellung behalten.

Seit 2002 verschlechterte sich die Qualität der Beziehungen zu Russland langsam, aber stetig. Einen ersten negativen “Höhepunkt” erreichten sie 2014 nach dem Maidan-Putsch. Die Sanktionen sind zum wichtigsten außenpolitischen Instrument der USA und der EU geworden. Das westliche Narrativ einer russischen Intervention in der Ukraine gewann an Zugkraft, obwohl es nie bewiesen wurde. Seit 2014 habe ich keinen Geheimdienstmitarbeiter getroffen, der eine russische Militärpräsenz im Donbass bestätigen könnte. Vielmehr wurde die Krim zum wichtigsten “Beweis” für eine russische “Intervention”. Natürlich ignorieren westliche Historiker gekonnt, dass die Krim im Januar 1991 per Referendum von der Ukraine abgetrennt wurde, sechs Monate vor der ukrainischen Unabhängigkeit und unter sowjetischer Herrschaft. Tatsächlich war es die Ukraine, die die Krim 1995 illegal annektierte. Dennoch haben die westlichen Länder Russland dafür sanktioniert.

Seit 2014 haben die Sanktionen die Beziehungen zwischen Ost und West stark beeinträchtigt. Nach der Unterzeichnung der Minsker Vereinbarungen im September 2014 und Februar 2015 unternahm der Westen – insbesondere Frankreich, Deutschland als Bürge für die Ukraine und die USA – keinerlei Anstrengungen, um Kiew zur Einhaltung der Vereinbarungen zu bewegen, obwohl Moskau wiederholt darum gebeten hatte.

Russland ist der Ansicht, dass es, was auch immer es tun wird, mit einer irrationalen Reaktion des Westens rechnen muss. Deshalb erkannte Wladimir Putin im Februar 2022, dass es nichts bringt, wenn er nichts tut. Berücksichtigt man seine steigende Zustimmungsrate im Land, die Widerstandsfähigkeit der russischen Wirtschaft nach den Sanktionen, den Vertrauensverlust in den US-Dollar, die drohende Inflation im Westen, die Konsolidierung der Achse Moskau-Peking mit Unterstützung Indiens (das die USA nicht in der “Quad” halten konnten), so war Putins Kalkül leider nicht falsch.

Unabhängig davon, was Russland tut, die Strategie der USA und des Westens ist es, Russland zu schwächen. Von diesem Punkt an hat Russland kein wirkliches Interesse mehr an seinen Beziehungen zu uns. Noch einmal: Das Ziel der USA ist nicht eine “bessere” Ukraine oder ein “besseres” Russland, sondern ein schwächeres Russland. Es zeigt aber auch, dass die Vereinigten Staaten nicht in der Lage sind, sich über Russland zu erheben, und dass die einzige Möglichkeit, Russland zu überwinden, darin besteht, es zu schwächen. Das sollte in unseren Ländern die Alarmglocken läuten lassen.

TP: Sie haben ein sehr interessantes Buch über Putin geschrieben. Bitte erzählen Sie uns ein wenig darüber.

JB: Ich habe mit meinem Buch im Oktober 2021 begonnen, nach einer Sendung im französischen Staatsfernsehen über Wladimir Putin. Ich bin definitiv kein Bewunderer von Wladimir Putin, übrigens auch nicht von irgendeinem westlichen Staatsoberhaupt. Aber die so genannten Experten hatten so wenig Ahnung von Russland, der internationalen Sicherheit und sogar von einfachen Fakten, dass ich beschloss, ein Buch zu schreiben. Später, als sich die Situation um die Ukraine entwickelte, passte ich meinen Ansatz an, um über diesen sich zuspitzenden Konflikt zu berichten.

Die Idee war definitiv nicht, russische Propaganda zu verbreiten. Tatsächlich basiert mein Buch ausschließlich auf westlichen Quellen, offiziellen Berichten, freigegebenen Geheimdienstberichten, offiziellen ukrainischen Medien und Berichten der russischen Opposition. Damit wollte ich zeigen, dass wir ein fundiertes und faktenbasiertes alternatives Verständnis der Situation haben können, wenn wir uns nur auf zugängliche Informationen stützen und uns nicht auf das verlassen, was wir “russische Propaganda” nennen.

Dahinter steht der Gedanke, dass wir nur dann Frieden erreichen können, wenn wir einen ausgewogeneren Blick auf die Situation haben. Um dies zu erreichen, müssen wir auf die Fakten zurückgreifen. Diese Fakten sind nun einmal vorhanden und in Hülle und Fülle verfügbar und zugänglich. Das Problem ist, dass einige Personen alles daran setzen, dies zu verhindern, und dazu neigen, die Fakten, die sie stören, zu verbergen. Ein Beispiel dafür ist ein so genannter Journalist, der mich als “Der Spion, der Putin liebte” titulierte. Das ist die Art von “Journalisten”, die vom Schüren von Spannungen und Extremismus leben. Alle Zahlen und Daten, die unsere Medien über den Konflikt liefern, stammen aus der Ukraine, und diejenigen, die aus Russland kommen, werden automatisch als Propaganda abgetan. Meiner Ansicht nach ist beides Propaganda. Aber sobald man mit westlichen Daten aufwartet, die nicht in das Mainstream-Narrativ passen, gibt es Extremisten, die behaupten, man “liebe Putin”.

Unsere Medien sind so sehr darauf bedacht, in Putins Handlungen Rationalität zu finden, dass sie vor den von der Ukraine begangenen Verbrechen die Augen verschließen und so ein Gefühl der Straffreiheit erzeugen, für das die Ukrainer den Preis zahlen. Das ist der Fall des Raketenangriffs auf Zivilisten in Kramatorsk – wir sprechen nicht mehr darüber, weil die Verantwortung der Ukraine sehr wahrscheinlich ist, aber das bedeutet, dass die Ukrainer es ungestraft wieder tun könnten.

Im Gegenteil, mein Buch zielt darauf ab, die derzeitige Hysterie abzubauen, die jede politische Lösung verhindert. Ich möchte den Ukrainern nicht das Recht absprechen, sich mit Waffen gegen die Invasion zu wehren. Wenn ich Ukrainer wäre, würde ich wahrscheinlich zu den Waffen greifen, um mein Land zu verteidigen. Es geht hier darum, dass es ihre Entscheidung sein muss. Die Rolle der internationalen Gemeinschaft sollte nicht darin bestehen, durch Waffenlieferungen Öl ins Feuer zu gießen, sondern eine Verhandlungslösung zu fördern.

Um in diese Richtung zu gehen, müssen wir den Konflikt versachlichen und in den Bereich der Rationalität zurückbringen. In jedem Konflikt kommen die Probleme von beiden Seiten; aber hier zeigen uns unsere Medien seltsamerweise, dass sie alle nur von einer Seite kommen. Das ist natürlich nicht wahr, und am Ende ist es das ukrainische Volk, das den Preis für unsere Politik gegen Wladimir Putin zahlt.

TP: Warum wird Putin von den westlichen Eliten so sehr gehasst?

JB: Putin wurde 2007 mit seiner berühmten Rede in München zur “bête noire” der westlichen Eliten. Bis dahin hatte Russland nur mäßig auf die NATO-Erweiterung reagiert. Doch als die USA 2002 aus dem ABM-Vertrag ausstiegen und Verhandlungen mit einigen osteuropäischen Ländern über die Stationierung von Anti-Ballistik-Raketen aufnahmen, bekam Russland die Hitze zu spüren und Putin kritisierte die USA und die NATO scharf.

Dies war der Beginn einer unerbittlichen Anstrengung, Wladimir Putin zu dämonisieren und Russland zu schwächen. Das Problem waren definitiv nicht die Menschenrechte oder die Demokratie, sondern die Tatsache, dass Putin es wagte, den westlichen Ansatz in Frage zu stellen. Die Russen haben mit den Schweizern die Tatsache gemeinsam, dass sie sehr legalistisch sind. Sie versuchen, die Regeln des internationalen Rechts strikt zu befolgen. Sie neigen dazu, eine “rechtsbasierte internationale Ordnung” zu verfolgen. Das ist natürlich nicht das Bild, das wir haben, denn wir sind es gewohnt, bestimmte Tatsachen zu verbergen. Die Krim ist ein typisches Beispiel dafür.

Im Westen haben die USA seit Anfang der 2000er Jahre damit begonnen, eine “regelbasierte internationale Ordnung” durchzusetzen. Ein Beispiel: Obwohl die USA offiziell anerkennen, dass es nur ein China gibt und Taiwan nur ein Teil davon ist, unterhalten sie eine militärische Präsenz auf der Insel und liefern Waffen. Stellen Sie sich vor, China würde Waffen an Hawaii liefern – das im 19. Jahrhundert illegal annektiert wurde!

Was der Westen fördert, ist eine internationale Ordnung, die auf dem “Recht des Stärkeren” basiert. Solange die USA die einzige Supermacht waren, war alles in Ordnung. Aber sobald China und Russland zu Weltmächten aufstiegen, versuchten die USA, sie einzudämmen. Genau das sagte auch Joe Biden im März 2021, kurz nach seinem Amtsantritt: “Der Rest der Welt kommt näher und näher. Wir können nicht zulassen, dass das so weitergeht.”

Wie Henry Kissinger in der Washington Post sagte: “Für den Westen ist die Dämonisierung von Wladimir Putin keine Politik, sondern ein Alibi für das Fehlen einer solchen.” Deshalb bin ich der Meinung, dass wir diesen Konflikt sachlicher angehen müssen.

TP: Wissen Sie, wer daran beteiligt war und wann die USA und die NATO beschlossen, dass ein Regimewechsel in Russland ein vorrangiges geopolitisches Ziel ist?

JB: Ich glaube, alles begann in den frühen 2000er Jahren. Ich bin mir nicht sicher, ob das Ziel ein Regimewechsel in Moskau war, aber es ging sicherlich darum, Russland einzudämmen. Und genau das haben wir seitdem erlebt. Die Ereignisse in Kiew 2014 haben die Bemühungen der USA noch verstärkt.

Diese wurden 2019 in zwei Veröffentlichungen der RAND Corporation klar definiert [James Dobbins, Raphael S. Cohen, Nathan Chandler, Bryan Frederick, Edward Geist, Paul DeLuca, Forrest E. Morgan, Howard J. Shatz, Brent Williams, “Extending Russia : Competing from Advantageous Ground,” RAND Corporation, 2019; James Dobbins & al., “Overextending and Unbalancing Russia,” RAND Corporation, (Doc Nr. RB-10014-A), 2019]. Das hat nichts mit Rechtsstaatlichkeit, Demokratie oder Menschenrechten zu tun, sondern nur mit der Aufrechterhaltung der Vormachtstellung der USA in der Welt. Mit anderen Worten: Niemand kümmert sich um die Ukraine. Deshalb setzt die internationale Gemeinschaft (d. h. die westlichen Länder) alles daran, den Konflikt zu verlängern.

Und genau das ist seit 2014 geschehen. Alles, was der Westen tat, diente dazu, die strategischen Ziele der USA zu erfüllen.

TP: In diesem Zusammenhang haben Sie auch ein weiteres interessantes Buch über Alexej Nawalny geschrieben. Bitte erzählen Sie uns, was Sie über Nawalny herausgefunden haben.

JB: Was mich am Fall Nawalny gestört hat, war die Eile, mit der westliche Regierungen Russland verurteilt und Sanktionen verhängt haben, noch bevor sie die Ergebnisse einer unparteiischen Untersuchung kannten. In meinem Buch geht es also nicht darum, “die Wahrheit zu sagen”, denn wir wissen nicht genau, was die Wahrheit ist, auch wenn wir stimmige Hinweise darauf haben, dass die offizielle Darstellung falsch ist.
Interessant ist, dass die deutschen Ärzte der Charité in Berlin keinen Nervenkampfstoff in Nawalnys Körper nachweisen konnten. Überraschenderweise veröffentlichten sie ihre Ergebnisse in der angesehenen medizinischen Fachzeitschrift The Lancet, aus der hervorgeht, dass Nawalny wahrscheinlich einer schlechten Kombination von Medikamenten und anderen Substanzen ausgesetzt war.

Das schwedische Militärlabor, das Nawalnys Blut analysierte, schwieg den Namen der entdeckten Substanz, was seltsam ist, da alle erwarteten, dass “Nowitschok” erwähnt wird.

Unterm Strich wissen wir nicht genau, was passiert ist, aber die Art der Symptome, die Berichte der deutschen Ärzte, die Antworten der deutschen Regierung an das Parlament und das rätselhafte schwedische Dokument schließen eine kriminelle Vergiftung und damit erst recht eine Vergiftung durch die russische Regierung eher aus.

Die Hauptaussage meines Buches ist, dass internationale Beziehungen nicht “Twitter-gesteuert” sein können. Wir müssen unsere nachrichtendienstlichen Mittel angemessen nutzen, und zwar nicht als Propagandainstrument, wie wir es heutzutage zu tun pflegen, sondern als Instrument für eine intelligente und faktenbasierte Entscheidungsfindung.

TP: Sie haben viel Erfahrung in der NATO. Was ist Ihrer Meinung nach die wichtigste Aufgabe der NATO?

JB: Das ist eine wichtige Frage. In der Tat hat sich die NATO seit dem Ende des Kalten Krieges nicht wirklich weiterentwickelt. Das ist insofern interessant, als es 1969 den Harmel-Bericht gab, der seiner Zeit voraus war und die Grundlage für eine neue Definition der Rolle der NATO bilden könnte. Stattdessen versuchte die NATO, neue Aufgaben zu finden, wie z.B. in Afghanistan, auf die das Bündnis weder intellektuell, noch doktrinär, noch strategisch vorbereitet war.

Ein kollektives Verteidigungssystem in Europa ist notwendig, aber die nukleare Dimension der NATO schränkt ihre Fähigkeit ein, einen konventionellen Konflikt mit einer Atommacht zu führen. Das ist das Problem, das wir in der Ukraine erleben. Aus diesem Grund strebt Russland ein “Glacis” zwischen der NATO und seinem Territorium an. Dies würde Konflikte wahrscheinlich nicht verhindern, aber es würde dazu beitragen, sie so lange wie möglich in einer konventionellen Phase zu halten. Deshalb denke ich, dass eine nicht-nukleare europäische Verteidigungsorganisation eine gute Lösung wäre.

TP: Glauben Sie, dass der Stellvertreterkrieg der NATO mit Russland dazu dient, EU-interne Spannungen zwischen dem konservativen Mittel-/Osteuropa und dem progressiveren Westen zu beschwichtigen?

JB: Einige werden das sicherlich so sehen, aber ich denke, dass dies nur ein Nebenprodukt der US-Strategie ist, Russland zu isolieren.

TP: Können Sie etwas dazu sagen, wie sich die Türkei zwischen der NATO und Russland positioniert hat?

JB: Ich habe in meiner Zeit bei der NATO viel mit der Türkei zusammengearbeitet. Ich denke, die Türkei ist ein sehr engagiertes Mitglied des Bündnisses. Wir neigen dazu, zu vergessen, dass die Türkei am Scheideweg zwischen der “christlichen Welt” und der “islamischen Welt” liegt; sie befindet sich zwischen zwei Zivilisationen und in einer Schlüsselregion des Mittelmeerraums. Sie hat ihre eigenen regionalen Interessen.

Die vom Westen im Nahen Osten ausgetragenen Konflikte hatten erhebliche Auswirkungen auf die Türkei, indem sie den Islamismus förderten und die Spannungen, insbesondere mit den Kurden, verstärkten. Die Türkei hat stets versucht, ein Gleichgewicht zwischen ihrem Wunsch nach einer Modernisierung nach westlichem Vorbild und den sehr starken traditionalistischen Tendenzen in ihrer Bevölkerung zu wahren. Der Widerstand der Türkei gegen den Irak-Krieg aufgrund von Bedenken hinsichtlich der inneren Sicherheit wurde von den USA und ihren NATO-Verbündeten völlig ignoriert und abgetan.

Interessanterweise wandte sich Selenskyj bei der Suche nach einem Land, das in dem Konflikt vermitteln könnte, an China, Israel und die Türkei, aber nicht an ein EU-Land.

TP: Wenn Sie eine Vorhersage machen müssten, wie wird die geopolitische Lage in Europa und der Welt Ihrer Meinung nach in 25 Jahren aussehen?

JB: Wer hätte schon den Fall der Berliner Mauer vorausgesagt? An dem Tag, als es passierte, war ich im Büro eines nationalen Sicherheitsberaters in Washington DC, aber er hatte keine Ahnung von der Bedeutung des Ereignisses!

Ich denke, der Zerfall der US-Hegemonie wird das Hauptmerkmal der nächsten Jahrzehnte sein. Gleichzeitig wird die Bedeutung Asiens unter der Führung Chinas und Indiens rasch zunehmen. Ich bin jedoch nicht sicher, dass Asien die USA streng genommen “ersetzen” wird. Während die weltweite Hegemonie der USA auf ihrem militärisch-industriellen Komplex beruhte, wird die Dominanz Asiens im Bereich Forschung und Technologie liegen.

Der Verlust des Vertrauens in den US-Dollar könnte erhebliche Auswirkungen auf die US-Wirtschaft insgesamt haben. Ich möchte keine Spekulationen über die künftige Entwicklung im Westen anstellen, aber eine deutliche Verschlechterung könnte dazu führen, dass die Vereinigten Staaten in mehr Konflikte in der Welt verwickelt werden. Das ist etwas, was wir heute schon sehen, aber es könnte noch wichtiger werden.

TP: Welchen Rat würden Sie Menschen geben, die versuchen, sich ein klareres Bild davon zu machen, was die konkurrierenden regionalen/nationalen und globalen Interessen wirklich antreibt?

JB: Ich denke, die Situation ist in Europa etwas anders als in Nordamerika.

In Europa ist es aufgrund des Mangels an alternativen Qualitätsmedien und echtem investigativem Journalismus schwierig, ausgewogene Informationen zu finden. Anders ist die Situation in Nordamerika, wo der alternative Journalismus weiter entwickelt ist und ein unverzichtbares analytisches Instrument darstellt. In den Vereinigten Staaten sind die Nachrichtendienste in den Medien stärker präsent als in Europa.

Ich hätte mein Buch wahrscheinlich nicht nur auf der Grundlage der europäischen Medien schreiben können. Letzten Endes ist der Rat, den ich geben würde, ein grundlegender Rat für die Arbeit der Nachrichtendienste:

Seien Sie neugierig!

TP: Vielen Dank für Ihre Zeit – und für all Ihre großartige Arbeit.

Quelle: “Our Interview with Jacques Baud” von The Postil Magazine

Schreibe einen Kommentar