Ist die derzeitige Energieknappheit schlimmer als die Ölkrise der 1970er Jahre?

  • Als die Ölproduzenten des Nahen Ostens 1973 ein Embargo gegen die Ausfuhren in die USA verhängten, schnellten die Ölpreise in die Höhe, und in den USA kam es zu einem erheblichen Brennstoffmangel.
  • Die heutige Energiekrise, die nicht nur Öl, sondern auch Erdgas und Kohle umfasst, könnte noch schlimmer sein als die berüchtigte Ölkrise der 1970er Jahre.
  • Die derzeitige Energiekrise könnte sich bald noch verschärfen, da die EU ein Verbot für russische Kohle verhängt und die USA Schwierigkeiten haben, ihre Verpflichtungen in Bezug auf Flüssigerdgas zu erfüllen.

1973, nach dem Jom-Kippur-Krieg zwischen Israel und einer Koalition arabischer Länder, verhängten die Ölproduzenten des Nahen Ostens als Strafe für die Unterstützung Israels ein Embargo für Ölexporte in die Vereinigten Staaten. Was folgte, war eine Energiekrise epischen Ausmaßes. Daniel Yergin zufolge könnte die aktuelle Energiekrise noch schlimmer sein.

In der Ölkrise der 1970er Jahre stieg der Ölpreis innerhalb von drei Monaten nach dem Embargo um das Vierfache. Damals waren die Vereinigten Staaten davon ausgegangen, dass der Verlust von Marktanteilen die Förderstaaten finanziell treffen würde. Doch stattdessen machten diese Produzenten den Verlust an Marktanteilen durch erheblich höhere Preise wieder wett.

Für die Verbraucher in den Vereinigten Staaten bedeutete dies jedoch einen schweren Schlag in Form von Kraftstoffknappheit und dringenden Energiesparmaßnahmen, da der Ölverbrauch des Landes dank des billigen Öls aus dem Nahen Osten seit Jahrzehnten unaufhörlich gestiegen war.

Obwohl das Embargo Europa nicht betraf, wurde der Kontinent durch den Preisanstieg nach dem Schritt der arabischen Produzenten noch härter getroffen. Treibstoff wurde rationiert und nationale Geschwindigkeitsbegrenzungen wurden eingeführt, um Treibstoff zu sparen.

Die letztgenannte Maßnahme, die Geschwindigkeitsbegrenzung, mag denjenigen bekannt vorkommen, die die Empfehlungen der Internationalen Energieagentur zur Energieeinsparung verfolgen: Sie ist einer der zehn Schritte, die die IEA als notwendig erachtet, um die Abhängigkeit der EU von russischen fossilen Brennstoffen zu verringern.

Die Tatsache, dass die heutige Verknappung alle fossilen Brennstoffe und nicht nur Öl betrifft, ist einer der Gründe, warum diese Krise schlimmer sein könnte als die der 1970er Jahre, so Yergin, der sich in einem Interview mit Bloomberg äußerte.

“Ich denke, dass diese Krise potenziell schlimmer ist”, sagte der Experte gegenüber Bloomberg. “Es geht um Erdöl, Erdgas und Kohle, und es geht um zwei Länder, die zufällig atomare Supermächte sind.”

Abgesehen von dem verständlichen Unbehagen, das der letzte Teil der Aussage bei allen Europäern und Nordamerikanern auslösen würde, ist der erste Teil der Aussage aufschlussreich. Europa ist bei fast der Hälfte seiner Kohle- und Erdgasimporte und bei etwa einem Viertel seiner Rohöleinfuhren von Russland abhängig. Und die EU hat gerade beschlossen, russische Kohleimporte zu verbieten, um die russische Wirtschaft als Strafe für Russlands Vorgehen in der Ukraine zu schädigen.

Nach der Ankündigung des Verbots, das übrigens noch genehmigt werden muss, geschah Folgendes. Indonesien erhöhte seine eigenen Kohlepreise um 42 Prozent, australische Kohlebergwerke berichteten, dass sie nur begrenzt in der Lage sind, russische Kohle zu ersetzen, und die asiatischen Kohlepreise stiegen angesichts von Berichten, dass europäische Käufer auf der Suche nach Ersatzkohle waren, sprunghaft an.

Was sich bei der Kohle abspielt, wird auch bei Öl und Gas der Fall sein. Wie Yergin in seinem Interview mit Bloomberg feststellte, ist der globale Erdgasmarkt bereits ziemlich angespannt, und es gibt keinen fertigen Ersatz für russisches Gas, sollte es nicht mehr fließen. Und das trotz der Bemühungen der US-amerikanischen LNG-Produzenten, die Exporte zu steigern.

Ein anderer Energieexperte, David Blackmon, ging diese Woche im Energy Transition-Podcast noch einen Schritt weiter und sagte, dass die USA nicht über die physischen Mittel verfügten, um das Versprechen von Präsident Biden an die EU zu erfüllen, zusätzliche 15 Milliarden Kubikmeter Gas in Form von LNG zu liefern. Blackmon verwies auf die Zeit, die es braucht, um die Gasproduktion zu steigern und die Verflüssigungskapazitäten zu erweitern, sowie auf die begrenzte LNG-Tankerflotte und die bereits bestehenden LNG-Exportverpflichtungen gegenüber anderen Abnehmern.

In diesem Umfeld eines knappen Angebots an fossilen Brennstoffen und einer Nachfrage, die das Angebot deutlich zu übersteigen scheint, ist die Lage auch ohne Öl- oder Gasembargos, die laut einem hochrangigen EU-Beamten irgendwann “notwendig” werden könnten, bereits kritisch. Die Lebenshaltungskosten steigen überall auf dem Kontinent, und die Regierungen haben Mühe, sie zu zügeln. Wenn die EU den Weg des Embargos einschlägt, könnte dies katastrophale Folgen haben, wie praktisch alle Analysten seit Wochen warnen.

Quelle: “Is Today’s Energy Shortage Worse Than The 1970s Oil Crisis?” von Irina Slav für Oilprice.com

Schreibe einen Kommentar