Fünf Gründe, warum Washington seine Kriegssucht nicht überwinden kann

William J. Astore ist Oberstleutnant a.D. (USAF) und Professor für Geschichte sowie Senior Fellow beim Eisenhower Media Network (EMN), einer Organisation kritischer Militärveteranen und nationaler Sicherheitsexperten.

Der schreckliche Krieg in der Ukraine mag für die Ukrainer und letztlich auch für die Russen eine Katastrophe sein, aber für den militärisch-industriellen Komplex der USA ist er eindeutig der Himmel auf Erden.

Warum haben sich die Vereinigten Staaten bereits so stark in den Russland-Ukraine-Krieg eingemischt? Und warum haben sie sich seit ihrem Einmarsch in Afghanistan im Jahr 2001 regelmäßig in irgendeiner Form an so vielen anderen Kriegen auf diesem Planeten beteiligt? Diejenigen, die ein langes Gedächtnis haben, mögen sich an die Schlussfolgerung erinnern, die der radikale Sozialkritiker Randolph Bourne vor mehr als einem Jahrhundert gezogen hat: “Krieg ist die Gesundheit des Staates”; oder an die alten Warnungen der Gründer dieses Landes wie James Madison, dass die Demokratie nicht in der Dunkelheit stirbt, sondern in dem grässlichen Licht, das von zu vielen Bomben geworfen wird, die viel zu lange in der Luft explodieren.

Im Jahr 1985, als ich meinen ersten aktiven Dienst in der US-Luftwaffe antrat, wäre ein Konflikt zwischen der Sowjetunion und der Ukraine natürlich als Bürgerkrieg zwischen Sowjetrepubliken behandelt worden. Im Kontext des Kalten Krieges hätten die USA sicherlich nicht riskiert, offen Waffen im Wert von Milliarden von Dollar direkt in die Ukraine zu schicken, um Russland zu “schwächen“. Damals wäre eine solch offensichtliche Einmischung in einen Konflikt zwischen der UdSSR und der Ukraine schlicht eine Kriegshandlung gewesen. (Noch bedrohlicher ist natürlich, dass die Ukraine damals auch Atomwaffen auf ihrem Boden hatte).

Mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991 änderte sich alles. Die sowjetische Einflusssphäre wurde allmählich zur Einflusssphäre der Vereinigten Staaten und der NATO. Niemand fragte Russland, ob es sich wirklich dafür interessierte, denn das Land befand sich in einem ernsthaften Niedergang. Schon bald wurden sogar die ehemaligen Sowjetrepubliken vor der Haustür zu Amerikas Einmischung und zum Verkauf von Waffen, ungeachtet der russischen Warnungen vor “roten Linien” in Bezug auf die Einladung an die Ukraine, der NATO beizutreten. Und nun stehen wir vor einem schrecklichen Krieg in der Ukraine. Die USA sind weltweit führend bei der Lieferung von Waffen an die Ukraine, einschließlich Javelin- und Stinger-Raketen und Artillerie; dies fördert gleichzeitig eine Form des künftigen Sieges für die Ukrainer, wie teuer er auch sein mag.

Ich frage mich Folgendes: Warum ist Amerika, der “Anführer der freien Welt” (wie wir in den Tagen des ersten Kalten Krieges zu sagen pflegten), in diesem Jahrhundert auch der Anführer bei der Förderung der globalen Kriegsführung geworden? Und warum sehen nicht mehr Amerikaner einen Widerspruch in dieser Realität? Mit etwas Geduld kann ich zumindest fünf Antworten auf diese Fragen geben, wenn auch nur teilweise:

* Erstens und vor allem ist Krieg – auch wenn viele Amerikaner das normalerweise nicht so sehen – ungeheuer profitabel. Als die Sowjetunion zusammenbrach, erkannte der militärisch-industrielle Komplex der USA eine riesige Geschäftsmöglichkeit. Während des Kalten Krieges waren die USA und die UdSSR die größten Waffenhändler der Welt. Mit dem Verschwinden der Sowjetunion war auch Amerikas Hauptkonkurrent beim Verkauf von Waffen überall verschwunden. Es war, als ob Jeff Bezos den Zusammenbruch von Walmart miterlebt hätte. Glauben Sie, er hätte das entstandene Einzelhandelsvakuum nicht ausgenutzt?

Vergessen Sie die “Friedensdividende”, die den Amerikanern damals versprochen wurde, oder die erhebliche Kürzung des Pentagon-Budgets. Für die großen Waffenhersteller war es an der Zeit, in Märkte zu expandieren, die lange von der UdSSR beherrscht worden waren. In der Zwischenzeit beschloss die NATO, auf ihre eigene Weise nachzuziehen und über die Grenzen des wiedervereinigten Deutschlands hinaus zu expandieren. Trotz gegenteiliger Versprechungen gegenüber sowjetischen Führern wie Michail Gorbatschow expandierte sie unter anderem nach Polen, Ungarn, Estland, Lettland, Litauen, Bulgarien und Rumänien – also bis an die Grenzen Russlands selbst, und das, obwohl US-amerikanische Waffenhersteller mit der Lieferung von Waffen an diese neuen NATO-Mitglieder ein Vermögen verdienten. Ganz im Sinne des Management-Gurus Stephen Covey mag es damals eine reine “Win-Win”-Situation für die NATO, die USA und ihre Händler des Todes gewesen sein, aber für Russland und jetzt vor allem für die Ukraine hat es sich als eine eindeutige “Lose-Lose”-Situation erwiesen, da sich der Krieg dort immer weiter hinzieht, während die Zerstörung nur noch zunimmt.

* Zweitens, wenn es um die Förderung des Krieges auf globaler Ebene geht, sollten Sie sich die Struktur und den Auftrag des US-Militärs vor Augen führen. Wie könnte dieses Land zu etwas zurückkehren, das vor so langer Zeit als “Isolationismus” bekannt war, wenn es mindestens 750 Militärbasen hat, die auf allen Kontinenten außer der Antarktis verstreut sind? Wie könnte es nicht in irgendeiner Form den Krieg fördern, wenn die Mission dieses unglaublich gut finanzierten Militärs darin besteht, Macht weltweit über alle “Spektren” des Kampfes zu projizieren, einschließlich Land, See, Luft, Weltraum und Cyberspace? Was kann man erwarten, wenn der Haushalt des Pentagon dem der nächsten 11 Militärs auf diesem Planeten zusammen entspricht oder wenn das Pentagon die ganze Welt buchstäblich in US-Militärkommandos aufteilt, die von Vier-Sterne-Generälen und Admirälen angeführt werden, von denen jeder ein Prokonsul im römischen Stil ist? Wie kann man sich nicht vorstellen, dass Washingtons Spitzenbeamte unter solchen Umständen glauben, dass dieses Land an Konflikten überall beteiligt ist? Solche Einstellungen sind das offensichtliche Ergebnis einer solchen Struktur und eines solchen Gefühls für eine bewaffnete globale Mission.

* Drittens: Bedenken Sie die Macht des in diesen Jahren in Washington vorherrschenden Narrativs. Trotz der nicht enden wollenden Kriegstreiberei dieses Landes wird den Amerikanern im Allgemeinen die Idee verkauft, dass wir eine hochgesinnte Nation sind, die den Frieden will. Wie in einer Karikatur sind wir immer die Guten und die Feinde, wie jetzt Putins Russland, die einzig Bösen. Wenn man sich dieser Version der Realität anpasst und sie nachplappert, kann man Karriere machen, vor allem in den Mainstream-Medien. Wie Chris Hedges es einmal so treffend formulierte: “Die [amerikanische] Presse wird vor dem Militär schlaff”. Und diejenigen, die das Rückgrat haben, ein solches militaristisches Narrativ in Frage zu stellen, werden degradiert, geächtet, ins Exil geschickt oder in seltenen Fällen sogar inhaftiert. Fragen Sie einfach Whistleblower und Journalisten wie Chelsea Manning, Julian Assange, Daniel Hale und Edward Snowden, die es gewagt haben, die amerikanische Kriegsgeschichte in Frage zu stellen und dafür einen Preis bezahlt haben.

* Viertens: Der Krieg eint und lenkt zugleich ab. In diesem Jahrhundert hat er dazu beigetragen, das amerikanische Volk zu einen, wenn auch nur kurz, da es immer wieder daran erinnert wurde, “unsere Truppen” als “Helden” im Kampf gegen den “globalen Terror” zu unterstützen. Gleichzeitig hat es uns vom Klassenkampf in diesem Land abgelenkt, bei dem die Armen und die Arbeiterklasse (und zunehmend auch die schrumpfende Mittelschicht) eindeutig die Verlierer sind. Der Finanzier und Milliardär Warren Buffett hat es so formuliert: “Es gibt einen Klassenkampf, ja, aber es ist meine Klasse, die reiche Klasse, die den Krieg führt, und wir gewinnen.”

* Fünftens: Kriege, angefangen bei den Kriegen in Afghanistan und im Irak bis hin zum nicht enden wollenden globalen Krieg gegen den Terror, einschließlich des aktuellen Krieges in der Ukraine, dienen als Ablenkung von einer ganz anderen Realität: Amerikas nationaler Niedergang in diesem Jahrhundert und seine immer größer werdende politische Dysfunktion. (Man denke nur an Donald Trump, der es nicht zufällig ins Weiße Haus geschafft hat, sondern zumindest teilweise, weil katastrophale Kriege ihm den Weg geebnet haben.)

Die Amerikaner setzen den Krieg selbst oft mit männlicher Potenz gleich. (Sich “große Hosen” anzuziehen, war der Ausdruck, mit dem Beamte in der Regierung von Präsident George W. Bush unironisch ihre Bereitschaft zum Ausdruck brachten, Konflikte auf der ganzen Welt auszutragen.) Doch mittlerweile spüren viele von uns, dass wir Zeugen eines scheinbar unaufhaltsamen nationalen Niedergangs sind. Beispiele dafür sind die steigende Zahl von Massenerschießungen, das Massensterben infolge einer schlecht behandelten Covid-19-Pandemie, die massenhafte Überdosierung von Drogen, die zunehmende Zahl von Selbstmorden, auch unter Militärveteranen, und die wachsende Krise der psychischen Gesundheit unserer Jugend.

Politische Dysfunktionalität nährt und verschlimmert diesen Niedergang, wobei der Trumpismus eine reaktionäre Nostalgie für ein einst “großartiges” Amerika anzapft, das “wieder großartig” gemacht werden könnte – wenn die richtigen Leute an ihren Platz, wenn nicht sogar in ihre Gräber gesetzt würden. Spaltungen und Ablenkungen sorgen dafür, dass so viele von uns unterdrückt und demobilisiert sind und verzweifelt nach einem Anführer suchen, der uns entflammt und vereint, selbst wenn es für eine so oberflächliche und falsche Sache ist wie die “Stoppt den Diebstahl”-Randale im Kapitol am 6. Januar 2021.

Trotz der Anzeichen des Niedergangs und der Dysfunktion um uns herum sind viele Amerikaner weiterhin stolz und trösten sich mit der Vorstellung, dass das US-Militär nach wie vor die beste Kampftruppe der Geschichte ist – eine Behauptung, die unter anderem von den Präsidenten George W. Bush, Barack Obama und Joe Biden vertreten wird.

Die ganze Welt ist eine Bühne

Vor etwa 15 Jahren ließ ich mich mit einem konservativen Freund auf einen heftigen Streit darüber ein, ob es für unser Land klug sei, seine globale Präsenz zu verringern, insbesondere militärisch. Er sah uns als einen wohlwollenden Akteur auf der Weltbühne. Ich sah uns als übermäßig ehrgeizig, wenn auch nicht unbedingt böswillig, sowie oft fehlgeleitet und verleugnend, wenn es um unsere Schwächen ging. Ich denke, dass er mir mit dem Argument der “leeren Bühne” entgegnete. Im Grunde meinte er, die ganze Welt sei eine Bühne, und wenn unser Land zu ängstlich werde und sie verlasse, könnten andere, weitaus gefährlichere Akteure unseren Platz einnehmen, worunter alle leiden würden. Meine Antwort war, dass wir zumindest versuchen sollten, diese Bühne auf irgendeine Weise zu verlassen und zu sehen, ob wir vermisst wurden. War unsere eigene amerikanische Bühne nicht schon groß genug für uns? Und wenn dieses Land wirklich vermisst würde, könnte es jederzeit zurückkehren, vielleicht sogar im Triumph.

Natürlich stellen sich die Beamten in Washington und im Pentagon gerne vor, dass sie die “unverzichtbare Nation” anführen, und sind im Allgemeinen nicht bereit, andere Möglichkeiten zu prüfen. Stattdessen wollen sie, wie so viele Schauspieldarsteller, nur ewig bechern und versuchen, jede Bühne in Sichtweite zu beherrschen.

In Wahrheit müssen die USA nicht in jeden Krieg verwickelt sein und wären es zweifellos auch nicht, wenn bestimmte Akteure (sowohl Unternehmen als auch Einzelpersonen) es nicht für so profitabel hielten. Wenn meine fünf obigen Antworten jemals ernst genommen würden, könnte es in der Tat einen klügeren und friedlicheren Weg für dieses Land geben. Aber das kann nicht geschehen, wenn die Kräfte, die vom Status quo profitieren – wo das bellum (der Krieg) nie vor oder nach dem Krieg ist, sondern einfach weitergeht – so mächtig bleiben. Die Frage ist natürlich, wie man die Profite jeglicher Art aus dem Krieg herausnehmen und unser Militär radikal verkleinern kann (insbesondere seinen “Fußabdruck” in Übersee), so dass es wirklich zu einer Kraft für die “nationale Sicherheit” wird und nicht für die nationale Unsicherheit.

Vor allem müssen die Amerikaner der Verlockung des Krieges widerstehen, denn endlose Kriege und die Vorbereitung auf weitere Kriege sind eine der Hauptursachen für den nationalen Niedergang. Eine Sache weiß ich: Blau-gelbe Fahnen in Solidarität mit der Ukraine zu schwenken und “unsere” Truppen zu unterstützen, mag sich gut anfühlen, aber es wird uns nicht gut machen. Im Gegenteil, es wird nur zu immer grausameren Versionen des Krieges beitragen.

Ein auffälliges Merkmal der russischen Invasion in der Ukraine ist, dass sie es Amerikas Kriegspartei nach so vielen zunehmend trüben Jahren endlich wieder erlaubt, sich als die “Guten” zu präsentieren. Nach zwei Jahrzehnten eines katastrophalen “Krieges gegen den Terror” und unermesslicher Katastrophen in Afghanistan, Irak, Libyen, Somalia und an so vielen anderen Orten finden sich die Amerikaner auf der Seite der unterlegenen Ukrainer gegen den “völkermordenden” “Kriegsverbrecher” Wladimir Putin wieder. Dass eine solche Lesart der gegenwärtigen Situation unkritisch und einseitig sein könnte, sollte selbstverständlich sein (ist es aber nicht). Dass sie verführerisch ist, weil sie sowohl den amerikanischen Nationalismus als auch den Narzissmus nährt und gleichzeitig eine Mythologie der erlösenden Gewalt fördert, sollte in der Tat beängstigend sein.

Ja, es ist höchste Zeit, der nicht enden wollenden Weltreise des Pentagons Einhalt zu gebieten. Wenn es nur auch an der Zeit wäre, einen anderen Traum zu träumen, einen friedlicheren Traum, vielleicht ein Erster unter Gleichen zu sein. Im Amerika der Gegenwart ist selbst das zweifellos zu viel verlangt. Ein Luftwaffenkamerad von mir hat einmal zu mir gesagt, wenn man einen Krieg lange führt, führt man ihn falsch. Wenn man sich für den dunklen Weg der globalen Vorherrschaft entscheidet, wählt man leider auch einen Weg der ständigen Kriegsführung und unruhiger Zeiten, die durch das grausame Risiko eines gewalttätigen Rückschlags gekennzeichnet sind (ein Phänomen, vor dem uns der Historiker und Kritiker Chalmers Johnson in den Jahren vor dem 11. September 2001 so vorausschauend gewarnt hat).

Washington fühlt sich im Moment in der Ukraine sicherlich auf der richtigen Seite der Geschichte stehend. Allerdings sollte man hartnäckige Kriegsführung niemals mit Stärke und schon gar nicht mit Rechtschaffenheit verwechseln, vor allem nicht auf einem Planeten, der von einem wachsenden Gefühl des drohenden Untergangs heimgesucht wird.

Quelle: “Five Reasons Why Washington Can’t Break Its War Addiction” von William J. astore für Scheerpost.com

Schreibe einen Kommentar