Es ist schwer, die Wahrheit zwischen all der Kriegspropaganda zu erkennen

Die Finanzierung von Vergewaltigungsermittlungen durch die kanadische Regierung in der Ukraine rechtfertigt eine gesunde Skepsis, denn eine ähnliche Initiative in Libyen wurde zur Rechtfertigung von Gewalt genutzt.

Kanadische Beamte haben wiederholt russische Soldaten für die Vergewaltigung von Ukrainerinnen kritisiert. Letzte Woche titelte Global: “Ukrainische Opfer sexueller Übergriffe brauchen reproduktive Gesundheitsfürsorge, sagt Sajjan”, während Ottawa einige Tage zuvor 1 Million Dollar für den Internationalen Strafgerichtshof bereitstellte, um russische Sexualverbrechen und Verbrechen gegen Kinder zu untersuchen. Zuvor hatte Ottawa bereits 7 Millionen Dollar zur Verfügung gestellt, um “die Ziele zur Erhöhung der Sicherheit und des Schutzes von Frauen und Mädchen in der Ukraine vor sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt zu unterstützen”. Zehn RCMP-Beamte haben sich außerdem der Sammlung von Beweisen für Vergewaltigungen und sexuelle Gewalt durch Russen in der Ukraine verschrieben.

Jeder, der sich mit der Geschichte der Kriegsführung auskennt, weiß, dass Frauen durch Besatzungstruppen vergewaltigt werden. Aber es ist auch klar, dass ukrainische Beamte einige haarsträubende Behauptungen aufgestellt haben.

Vor zwei Wochen behauptete die Menschenrechtsbeauftragte des ukrainischen Parlaments, Ljudmila Denisowa, dass “ein sechs Monate altes Mädchen mit einem Teelöffel vergewaltigt wurde”. In einem anderen Fall sagte sie: “Zwillingsjungen, 2 Jahre alt, wurden vor den Augen ihrer Mutter sexuell missbraucht. Fünf russische Soldaten brachen ein und vier von ihnen vergewaltigten die Kleinkinder paarweise oral und anal, während der fünfte Soldat die Mutter festhielt. Beide Kinder starben an Brüchen und Blutverlust”.

Denisowas Behauptungen wurden von mehreren großen westlichen Nachrichtenhäusern unkritisch übernommen. Die ukrainischen Medien konnten die Behauptungen jedoch nicht bestätigen. Dutzende von ukrainischen Medien und Journalisten unterzeichneten daraufhin einen offenen Brief, in dem sie Denisowa für die Veröffentlichung ungeprüfter Informationen kritisierten und sie aufforderten, “die Fakten vor der Veröffentlichung zu verifizieren” und “nur Informationen zu veröffentlichen, für die es ausreichende Beweise gibt”. Als Reaktion darauf hat das ukrainische Parlament Denisowa kürzlich von ihrem Posten als Menschenrechtsbeauftragte abberufen.

In einer ähnlichen Dynamik hat Ottawa während der NATO-Bombardierung Libyens 2011, die von dem kanadischen Generalleutnant Charles Bouchard geleitet wurde, offensichtlich haarsträubende Vergewaltigungsvorwürfe aufgebauscht. Kanada gab dem Internationalen Komitee des Roten Kreuzes 1,75 Millionen Dollar und der Rothalbmond-Bewegung 250.000 Dollar, “um Frauen und Mädchen vor geschlechtsspezifischer Gewalt – einschließlich sexueller Übergriffe – zu schützen und die Überlebenden in Libyen zu versorgen”. In einer Reihe von Pressemitteilungen des Auswärtigen Amtes wurde auf diese Hilfszahlungen hingewiesen.

In einer Mitteilung hieß es, dass “zusätzliche 2 Millionen Dollar an humanitärer Hilfe bereitgestellt werden, um den Bedürfnissen der vom Konflikt betroffenen Bevölkerung, einschließlich der Überlebenden sexueller Gewalt, gerecht zu werden”, während in einer anderen Mitteilung die Rede von “2 Millionen Dollar für die Unterstützung von Opfern von Vergewaltigungen ist, die in dem Konflikt häufig als Kriegswaffe eingesetzt werden.”

Die Bereitstellung von Mitteln für die Bekämpfung geschlechtsspezifischer Gewalt ist in der Regel eine lobenswerte Sache, aber in diesem Fall war sie Teil eines Versuchs, die NATO-Intervention zu rechtfertigen. Die Rebellen beschuldigten Gaddafis Streitkräfte der Massenvergewaltigung, ein Vorwurf, der von westlichen Medien und Politikern wiederholt wurde. Dem Guardian zufolge “gibt es in Libyen viele Geschichten über Vergewaltigungen durch afrikanische Söldner aus Ländern südlich der Sahara – die in einer Version durch Viagra angeheizt wurden, das Gaddafi verteilt hatte”. Unglaublich, dass die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Susan Rice, die offensichtlich haarsträubende (und rassistische) Viagra-Behauptung in einer geschlossenen Sitzung des internationalen Gremiums anführte. Der kanadische Außenminister Baird wiederholte noch Monate nach dem Tod Gaddafis die Rechtfertigung für die Bombardierung Libyens mit Massenvergewaltigungen. Ende 2011 sagte er gegenüber CTV: “Wenn man über Vergewaltigung als Kriegsinstrument spricht, über Frauen, die in Libyen vergewaltigt werden, ist das ein sehr unangenehmes Thema. Es einfach zu ignorieren, es unter den Teppich zu kehren, ist keine Option.”

Aber haben Gaddafis Streitkräfte Massenvergewaltigungen begangen? Wahrscheinlich nicht, sagen erfahrene Menschenrechtsexperten. Die leitende Krisenreaktionsberaterin von Amnesty International, Donatella Rovera, die nach dem Beginn des Aufstands drei Monate lang in Libyen war, sagte: “Wir haben weder Beweise noch ein einziges Vergewaltigungsopfer oder einen Arzt gefunden, der von einer Vergewaltigung wusste.” Liesel Gerntholtz, Leiterin des Bereichs Frauenrechte bei Human Rights Watch, stimmte dem zu. “Wir haben keine Beweise [für Massenvergewaltigungen] finden können.” Einem Bericht des Londoner Independent vom 24. Juni zufolge traf Amnestys Libyen-Spezialistin Diana Eltahawy die seriöseste Quelle für die Behauptung der Massenvergewaltigung. Die libysche Psychologin Seham Sergewa sagte, sie habe 70.000 Fragebögen in den von den Rebellen kontrollierten Gebieten und entlang der tunesischen Grenze verteilt. Die Psychologin behauptete, dass 60.000 zurückkamen und 259 Frauen freiwillig angaben, vergewaltigt worden zu sein.

Nach Sergewas Angaben befragte sie anschließend 140 der Opfer. Als der Libyen-Spezialist von Amnesty jedoch darum bat, einige der Frauen zu treffen, sagte Sergewa, sie habe den Kontakt zu ihnen verloren und könne keine Beweise vorlegen.

Dass Amnesty und Human Rights Watch keine dokumentarischen Beweise vorlegen konnten, ist natürlich kein schlüssiger Beweis dafür, dass Gaddafis Truppen Vergewaltigungen begangen haben. Es deutet jedoch darauf hin, dass die Rebellen die Behauptung (zumindest) übertrieben haben, was zu der seit langem bekannten Geschichte von Lügen im Krieg passen würde.

Im Nebel des Krieges sollten wir skeptisch sein gegenüber haarsträubenden Behauptungen und der Art und Weise, wie die Regierungen versuchen, Behauptungen zu verstärken, die ihre Politik rechtfertigen.

Quelle: “Hard To Know the Truth When War Propaganda Is Everywhere” von Yves Engler für AntiWar.com

Schreibe einen Kommentar