Ein Rückblick auf die schlimmsten Kriegsverbrechen der USA seit dem 2. Weltkrieg

In seiner Rede vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen am Dienstag (05. April 2022, Anm. d. Red.) behauptete der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, Russland sei für die “schrecklichsten Kriegsverbrechen der Welt” seit dem Zweiten Weltkrieg verantwortlich, und forderte den Ausschluss Russlands aus den UN-Gremien.

Selenskyj bezog sich dabei insbesondere auf Filmaufnahmen, die dem Rat vorgespielt wurden und Dutzende von Leichen in Butscha, einem Vorort von Kiew, zeigen. Nach Angaben der ukrainischen Regierung wurde diese Menschen von den russischen Streitkräften hingerichtet, bevor sich die Truppen aus der Stadt zurückzogen. Das russische Verteidigungsministerium hat diese Behauptungen als Provokation zurückgewiesen und darauf hingewiesen, dass die ukrainische Artillerie die Stadt zuvor bombardiert hatte und dass die ukrainische Polizei vor Bekanntwerden des angeblichen Massakers eine Operation in Butscha durchführte, um “das Gebiet von Saboteuren und Komplizen der russischen Truppen zu säubern”, die ebenfalls für die Todesfälle verantwortlich sein könnten.

Unabhängig davon ist die Behauptung, dass der Vorfall in Butscha das schlimmste Kriegsverbrechen seit dem 1945 beendeten totalen Krieg darstellt, eindeutig übertrieben, insbesondere wenn man die unaufhörliche Kriegstreiberei des ukrainischen Schutzherrn, der Vereinigten Staaten, bedenkt.

Um dem ukrainischen Präsidenten auf die Sprünge zu helfen, haben wir einige Beispiele für US-Kriegsverbrechen seit 1945 zusammengestellt, die nicht als Verbrechen untersucht wurden.

Massaker von Nogeun-ri, Juli 1950

Zu Beginn des Koreakrieges griffen US-Soldaten des 7. Kavallerieregiments eine große Gruppe südkoreanischer Flüchtlinge an einer Eisenbahnbrücke in der Nähe des Dorfes Nogeun-ri an. Nach Angaben der No Gun Ri Peace Foundation wurden zwischen 250 und 300 Menschen getötet, vor allem Frauen und Kinder.

Das Massaker wurde bis 1999 vertuscht, bis ein Bericht der Associated Press es der Weltöffentlichkeit offenbarte. Darin wurden US-amerikanische und nordkoreanische Unterlagen über die Tötungen zitiert, aus denen hervorging, dass die US-Truppen den Befehl hatten, auf alle Flüchtlinge zu schießen, da sie vermuteten, dass sich unter ihnen nordkoreanische Infiltratoren befinden könnten.

Die Gruppe, die in Nogeun-ri massakriert wurde, war bei weitem nicht die einzige, die durch US-Truppen sterben musste. Als 2008 in Südkorea ein Untersuchungsausschuss eingesetzt wurde, kamen Anschuldigungen über mehr als 200 separate Vorfälle auf.

Die US-Untersuchung führte dazu, dass der damalige US-Präsident Bill Clinton eine Erklärung des Bedauerns abgab. Washington aber lehnte eine direkte Entschuldigung oder die Möglichkeit einer Entschädigung für die Überlebenden ab. Südkoreanische Ermittler bezeichneten die US-Untersuchung als “Schönfärberei”.

Operation Speedy Express, Dezember 1968 – Mai 1969

Die 9. Infanteriedivision der US-Armee war für die “Befriedung” eines großen Teils des Mekong-Deltas verantwortlich, um die Operationen der Nationalen Befreiungsfront Vietnams in der Nähe der südvietnamesischen Hauptstadt Saigon (heute Ho-Chi-Minh-Stadt) einzudämmen.

Während der sechsmonatigen Operation verübten die US-Truppen wahllose Massaker an vietnamesischen Dörfern und setzten Luftangriffe und nächtliche Angriffe auf den Fluss ein, um so viele Menschen wie möglich zu töten. Berichten zufolge erhielten die Kommandeure vor Ort den Befehl, erst dann zurückzukehren, wenn eine akzeptable Anzahl von Menschen getötet worden war, und so genannte “Freiflugzonen” führten zu einem massiven Tod von Zivilisten.

Eine interne Untersuchung durch den Generalinspekteur der US-Armee ergab, dass die Operation zwischen 5.000 und 7.000 zivile Opfer forderte und dass weitere 10.899 Kämpfer getötet wurden. Allerdings wurde die Unterscheidung zwischen Kämpfern und Zivilisten während des Vietnamkriegs oft zugunsten der Kämpfer aufgebauscht, um die US-Befehlshaber effektiver erscheinen zu lassen.

Highway of Death, Februar 1991

In den letzten Tagen der Operation Wüstensturm vernichteten US-Flugzeuge bis zu 2.000 Fahrzeuge auf dem Highway 80, der nördlich von Kuwait-Stadt in Richtung Basra im Irak verläuft. Während der zweitägigen Luftangriffe vom 25. bis 27. Februar wurde eine Mischung aus Zivilisten, die vor dem Krieg flohen, und irakischen Militäreinheiten, die sich von militärischen Operationen zurückzogen, bombardiert. Da sich die fliehenden Soldaten außerhalb der Kampfhandlungen befanden, waren sie nach Ansicht des ehemaligen US-Justizministers Ramsey Clark keine legitimen militärischen Ziele.

Die Schätzungen über die Zahl der Todesopfer gehen weit auseinander und reichen von 200 bis zu mehr als 1.000. Amerikanische Augenzeugen berichteten außerdem, dass eine US-Panzereinheit das Feuer auf eine Gruppe von 350 entwaffneten irakischen Soldaten eröffnete, die sich auf der Flucht vor dem Gemetzel ergeben hatten, und dabei eine unbekannte Zahl von ihnen tötete.

Bombardierung von albanischen Flüchtlingen in Koriša, Mai 1999

Am 14. Mai 1999 bombardierten US-Flugzeuge eine Gruppe von mehreren hundert albanischen Flüchtlingen in der Nähe von Koriša, Kosovo, die sich seit Wochen in den Bergen versteckt hielten. Nach Angaben der jugoslawischen Behörden wurden bei dem Angriff 87 Flüchtlinge getötet. Die USA behaupteten, sie seien von den Jugoslawen als menschliche Schutzschilde benutzt worden, legten aber keine Beweise für ihre Behauptung vor.

Zweite Schlacht um Falludscha, November 2004

Das US Marine Corps startete im November 2004 zusammen mit Spezialeinheiten, den US-Luftstreitkräften und dem britischen “Black Watch”-Bataillon einen massiven Angriff auf die irakische Stadt Falludscha, bei dem fast die gesamte Stadt zerstört wurde. Erklärtes Ziel war es, den irakischen Aufstand gegen die US-amerikanisch-britische Besatzung zu schwächen, doch der massive Einsatz von Artillerie, Luftangriffen und chemischen Waffen wie weißem Phosphor, Brandbomben und abgereichertem Uran führte zu massiven Opfern unter der Zivilbevölkerung.

Das Rote Kreuz schätzte, dass 800 Zivilisten in der Schlacht getötet wurden, während irakische Nichtregierungsorganisationen und medizinisches Personal vermuteten, dass zwischen 4.000 und 6.000 Menschen sterben mussten – die meisten von ihnen Zivilisten, was nach Angaben des Guardian einer höheren Todesrate entsprach als in den britischen Städten Coventry und London während der deutschen Bombardierung im Jahr 1940.

Bombardierung eines Krankenhauses in Kundus, Oktober 2015

Am 3. Oktober 2015 kreiste ein AC-130U-Kampfhubschrauber der US-Luftwaffe über dem Traumazentrum von Kundus in der nordafghanischen, gleichnamigen Stadt und bombardierte es 30 Minuten lang mit Artillerie und Maschinengewehrfeuer. Das Krankenhaus wird von “Ärzte ohne Grenzen” betrieben, die die Behauptungen der USA, Taliban-Kämpfer würden sich in der Einrichtung verstecken, zurückweisen. Zweiundvierzig Menschen wurden bei dem Angriff getötet, 33 weitere wurden vermisst, darunter sowohl Mitarbeiter von “Ärzte ohne Grenzen” als auch Patienten.

Das Pentagon versuchte zunächst, den Angriff zu vertuschen, indem es behauptete, dass es aufgrund von Kämpfen in der Nähe zu Kollateralschäden gekommen sein könnte. Nachdem sich jedoch herausstellte, dass der Angriff direkt von US-Befehlshabern angeordnet worden war, entschuldigte sich der damalige US-Präsident Barack Obama für den Angriff und zahlte den Familien der Opfer jeweils 6.000 Dollar. “Ärzte ohne Grenzen” warf den USA vor, ein Kriegsverbrechen zugegeben zu haben, indem sie versuchten, den Angriff mit der Behauptung zu rechtfertigen, dass sich Taliban-Kämpfer im Gebäude befänden.

Bombardierung von al-Aghawat al-Jadidah, März 2017

Schätzungen zufolge wurden während der neunmonatigen Belagerung von Mosul (Irak) durch die irakischen Streitkräfte und die von den USA angeführte Anti-Daesh-Koalition 40.000 Zivilisten getötet, was größtenteils auf den unerbittlichen Artilleriebeschuss der Stadt zurückzuführen ist. Ein besonderer Vorfall sticht jedoch hervor: ein US-Luftangriff am 17. März 2017 im Viertel al-Aghawat al-Jadidah im Westen von Mossul.

Die USA räumten eine Woche nach dem Angriff ein, dass sie den Ort ins Visier genommen haben, “in welchem es angeblich zivile Opfer gegeben hat.” Amnesty International berichtete, dass bis zu 150 Zivilisten bei dem Angriff getötet wurden, nachdem sie von US-Beamten aufgefordert worden waren, nicht aus der Stadt zu fliehen, obwohl irakischen Berichten zufolge mehr als 300 getötet wurden.

Belagerung von Raqqa, Juni – Oktober 2017

Als sich die Schlacht um Mosul dem Ende zuneigte, begann die Belagerung der De-facto-Hauptstadt von Daesh, Raqqa, in Syrien. Die Artillerie des US Marine Corps beschoss die Stadt ununterbrochen und feuerte in fünf Monaten 35.000 Schuss ab – mehr als bei der Invasion des Irak im Jahr 2003 eingesetzt wurden. Zweimal während des Bombardements brannten die 155-mm-Haubitzen des Typs M777 der US-Streitkräfte ihre Kanonenrohre durch – ein äußerst seltenes Ereignis, wie die Marine Corps Times berichtet.

Gleichzeitig warfen die US-Luftstreitkräfte im Irak und in Syrien rund 20.000 Stück Munition ab, von denen die meisten auch auf Raqqa fielen. Untersuchungen von Amnesty International und Airwars ergaben, dass in Raqqa insgesamt mehr als 1.600 Zivilisten getötet wurden.

Quelle: “A Look at the United States’ ‘Most Terrible War Crimes’ Since World War 2” von Sputnik International

Schreibe einen Kommentar