Dritter Weltkrieg ist immer noch die größte Bedrohung durch den Ukraine-Krieg

41 Tage [zum Zeitpunkt des Artikels, Anm. d. Red.] nach dem illegalen Einmarsch Russlands in die Ukraine ist noch kein Ende in Sicht. Dies hat mehrere Gründe. Der wichtigste ist das Scheitern des russischen Militärs bei der Verwirklichung seines primären Kriegsziels: dem Regimewechsel der Selenskyj-Regierung in einem Land, das ein Drittel der Bevölkerung Russlands hat. Ihre miserable Leistung widerlegt die absurde westliche Behauptung, Putins Russland versuche, ein russisches Imperium nach sowjetischem Vorbild zu errichten. Die Russen scheinen nicht in der Lage zu sein, sich aus einer sprichwörtlichen Papiertüte herauszukämpfen.

An zweiter Stelle steht die Weigerung der USA und der meisten NATO-Staaten, Verhandlungen zu fördern, die der einzige Weg sind, einen Krieg zu beenden, den keine Seite entscheidend gewinnen kann. Außenminister Antony Blinken verweigert sich weiterhin den Verhandlungen und vermeidet seit dem 15. Februar den Kontakt mit seinem russischen Amtskollegen. Präsident Biden weigert sich, mit seinem russischen Amtskollegen zu sprechen, und erklärt, er könne nicht im Amt bleiben, geschweige denn mit ihm über eine Verhandlungslösung diskutieren.

Die USA lehnen die Bemühungen der NATO-Mitglieder Türkei, Frankreich und Deutschland um eine Verständigung mit Russland ab. Die Türkei fungiert sogar als Gastgeber für die schwierigen Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine, die eigentlich von Amerika hätten vermittelt werden müssen. Das NATO-Mitglied Polen, das eine harte Linie vertritt, kritisierte den französischen Präsidenten Emmanuel Macron und den deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz, die beide den Mut und die Weisheit hatten, den russischen Präsidenten Putin persönlich anzusprechen.

Die US-Regierung hat die Lektion der Kuba-Krise vor sechzig Jahren nicht gelernt. Als die USA und Russland am Rande eines Atomkriegs standen, ließ JFK die kriegslüsternen Generäle beiseite und förderte offene, direkte Gespräche mit sowjetischen Diplomaten, die mit Präsident Chruschtschow verbunden waren. Durch eine Einigung zu später Stunde konnte ein wahrscheinlicher Atomkrieg verhindert werden, und das nicht dank der Hardliner, die das Scheitern ihrer Chance beklagten, das sowjetische Russland …. und auch sich selbst zu vernichten.

Statt zu verhandeln, haben die USA in diesem Krieg Waffen im Wert von 1,6 Milliarden Dollar in die Ukraine geliefert und damit Amerika in einen Krieg mit Russland verwickelt, auch wenn beide Seiten so tun, als ob sie das nicht täten… bis jetzt. Die USA begnügen sich damit, die Feuerkraft zu liefern, während nur Ukrainer sterben, um Amerikas Ziel zu erreichen, Russland von jeglicher wirtschaftlicher und politischer Integration mit Europa auszuschließen.

Dies sollte auf friedliche Weise mit der endlosen Expansion der NATO bis an die Grenzen Russlands geschehen, einschließlich der Möchtegern-Mitglieder Georgien und Ukraine. Doch als der ukrainische Präsident Wiktor Janukowytsch 2013 Russland als Wirtschaftspartner wählte, inszenierten die USA im Februar 2014 einen Staatsstreich und einen Kriegsakt gegen die ukrainische Demokratie, um die Ukraine wieder in die Partnerschaft mit dem Westen zu bringen.

Dies löste einen Bürgerkrieg in der Ukraine zwischen den russischsprachigen östlichen Provinzen und der neuen ultranationalistischen Regierung aus, die von Onkel Sam ausgebildet und bewaffnet wurde. In den letzten 8 Jahren sind über 13.000 Menschen ums Leben gekommen, hauptsächlich die russischsprachigen Separatisten. Über 100.000 ukrainische Truppen, die für eine Frühjahrsoffensive bereitstanden, waren für den russischen Bienenstock ein Schlag zu viel und provozierten die massive und blutige Invasion am 24. Februar.

Da die Spannungen täglich zunehmen, bedarf es vielleicht eines Wunders, um zu verhindern, dass der unerklärte Krieg zwischen den USA und Russland offiziell wird und zu einem Atomkrieg führt. Aber es bedarf keines Wunders, wenn die USA ihre achtjährigen provokativen Drohungen gegenüber Russland zugeben, die Bewaffnung der ukrainischen Regierung einstellen und vernünftige Verhandlungen aufnehmen. Vor sechzig Jahren haben wir erlebt, wie eine ähnliche Krise zwischen den USA und Russland den nuklearen Weltuntergang nur knapp verhindert hat. Wenn die US-Beamten nicht zu Verstand und Vernunft zurückfinden, werden wir dieses Mal vielleicht nicht so viel Glück haben.

Quelle: “World War III Still Biggest Threat From Ukraine War” von Walt Zlotow für Antiwar.com

Schreibe einen Kommentar