Die Versuche des Westens, Russland für die globale Nahrungsmittelkrise verantwortlich zu machen, ignorieren die Schuld der Ukraine

Da die Welt möglicherweise am Rande einer Nahrungsmittelkrise steht, die durch den Mangel an Weizenexporten aus der Ukraine verursacht wird, versucht der Westen, Russland für diese Situation verantwortlich zu machen, während er die Schuld Kiews ignoriert. Frustrierend für den Westen ist jedoch, dass Russland der Schlüssel dafür ist, dass die Welt gerade nicht in eine Nahrungsmittelkrise gerät.

Angesichts des Krieges in der Ukraine und der schweren Hitzewelle in Indien hat die Weltbank davor gewarnt, dass die Welt aufgrund von Getreideknappheit vor der größten Nahrungsmittelkrise seit den 1970er Jahren stehen könnte. Die Preise für landwirtschaftliche Erzeugnisse steigen in die Höhe, da die Ukraine ihre Felder nicht optimal bestellen kann und die Ernten in Indien durch die große Hitze zerstört wurden. Der Preis für Weizen ist inzwischen auf 456 Euro pro Tonne gestiegen.

Vor Beginn der russischen Militäroperation stand die Ukraine bei den Getreideexporten an fünfter Stelle, wobei die größten Abnehmer die Länder Afrikas und des Nahen Ostens waren. Das meiste Getreide wird auf dem Seeweg verschifft. Da die Ukraine jedoch den Zugang zum Asowschen Meer verloren hat, Odessa blockiert ist, Schiffe beschlagnahmt und in Küstennähe Seeminen gelegt wurden, sind rund 25 Millionen Tonnen ukrainisches Getreide gestrandet.

Der russische Gesandte bei den Vereinten Nationen, Wassili Nebensja, betonte am 20. Mai, dass der Westen den Vorschlag “Getreide gegen Waffen” nicht zurückweist: “Wir haben unsere westlichen Kollegen gebeten, diese Version, an die viele Experten heutzutage zu glauben geneigt sind, gleich bei der Sitzung öffentlich zu widerlegen. Natürlich hat das niemand getan. Genauso wie niemand erklärt hat, wie diese Lieferungen die Stärkung der globalen Ernährungssicherheit, um die die westlichen Staaten so besorgt sind, verbal unterstützen.”

Die EU bereitet tatsächlich ein Sicherheitsnetz aus Getreide auf Kosten des globalen Südens vor. Die EU wird zunächst den heimischen Markt mit Getreide versorgen und dann den Rest in Drittländer liefern. Die Lieferung über die Donau trägt dazu bei, die nach Europa gelieferte Getreidemenge zu erhöhen, aber diese Menge reicht immer noch nicht aus, da die Fähigkeit der Flusshäfen, Güter zu transportieren, nicht mehr als 10 % der auf dem Seeweg transportierten Güter beträgt.

Ein weiteres Problem ist, dass die Aussaat in der Ukraine noch nicht abgeschlossen ist. Es ist wahrscheinlich, dass die Ernte um 20-30 % geringer ausfallen wird als üblich, wenn man bedenkt, dass im letzten Jahr 84 Millionen Tonnen Getreide geerntet wurden.

Neben Weizen liegt die Ukraine bei der Maisversorgung weltweit auf Platz 4. Im vergangenen Jahr exportierte die Ukraine etwa 23 Millionen Tonnen Mais, wobei etwa 55 % der Ausfuhren in die EU und etwa 30 % nach China und Südkorea gingen.

Obwohl die G7 Moskau beschuldigt, eine Nahrungsmittelkrise zu erzeugen, indem es ukrainische Lastkähne daran hindert, durch russisches Gebiet zu fahren, und so die Preise in die Höhe treibt, verschwiegen sie die Tatsache, dass die Ukraine ausländische Schiffe in verschiedenen Häfen blockiert und das ukrainische Militär entlang der Küste Seeminen gelegt hat. Aufgrund dieser Seeminen sind die meisten Reeder nicht mehr bereit, diese gefährlichen Gewässer zu befahren. Kiew hat auf diese Weise seine eigenen Exportmöglichkeiten sabotiert.

Russland für den Anstieg der Lebensmittelpreise verantwortlich zu machen, könnte ein neuer Vorwand sein, um Moskau zu sanktionieren. Ein solcher Vorwand übersieht die Krise in Indien, die Beschränkung der Getreideexporte durch China und die Verminung der Schwarzmeerküste durch die Ukraine.

Die USA, Kanada, Frankreich und Deutschland als wichtige Exporteure werden sich als fähig präsentieren, die Welt vor einer Hungersnot zu retten, die sie offensichtlich Russland anlasten wollen. Doch auch diese Länder befinden sich in großen Krisen, unter anderem wegen der Auswirkungen der gegen Russland verhängten Sanktionen und des Krieges in der Ukraine.

In den USA sind die Preise für Diesel, Landmaschinen, dieselbetriebene Lastwagen und Industrieanlagen in die Höhe geschnellt. Der Preis für Diesel erreichte einen Rekordwert von 5,50 Dollar pro Gallone. Gleichzeitig sind die US-Lagerbestände stark zurückgegangen – landesweit sind sie seit 2020 um 43 % gesunken. Auch die Lebensmittelpreise steigen.

Verschärft wird die Situation durch Sanktionen wie das Einfuhrverbot der EU für Düngemittel aus Russland. Und das, obwohl Russland einer der drei größten Lieferanten von Karbid, Ammoniak und Ammoniumnitrat ist.

Das hat die EU zwar nicht davon abgehalten, die Einfuhren zu beschränken, aber jetzt kann sie in dieser Erntesaison mit der Hälfte des üblichen Ertrags rechnen. Aus diesem Grund ist es wahrscheinlich, dass die westlichen Länder einer möglichen weltweiten Hungersnot keine Priorität einräumen und sich stattdessen auf ihren eigenen Inlandsmarkt konzentrieren werden.

Die französische Zeitung LeFigaro erinnerte daran, dass im Jahr 2007 Probleme mit Weizen Lebensmittelunruhen in 37 Ländern hervorriefen. Die Folgen davon führten teilweise zum so genannten Arabischen Frühling. Damals lag der Getreidepreis bei 240 Euro pro Tonne – heute sind es mehr als 450 Euro.

Russland könnte als alternative Getreidequelle dienen, um die Lücke zu schließen, die dadurch entsteht, dass die Ukraine nicht in der Lage ist, mit voller Kapazität zu säen, zu ernten und zu transportieren. Russland rechnet in diesem Jahr mit einer Rekordernte von 130 Millionen Tonnen Getreide, davon 87 Millionen Tonnen Weizen. Russland ist nach wie vor ein zuverlässiger Getreidelieferant, und wenn es im Westen nicht nachgefragt wird, gibt es auf dem Weltmarkt keinen Mangel an Käufern, zumal die größten Lieferungen bereits an nicht-westliche Länder wie die Türkei, Ägypten und die südasiatische Region gehen.

Quelle: “Western attempts to blame Russia for global food crisis ignores Ukraine’s culpability” von Paul Antonopoulos für BRICS Information Portal

Schreibe einen Kommentar