Die Regierung der Ukraine ist eine terroristische Vereinigung wie Al-Qaida und ISIS

Das derzeitige Kiewer Regime kann selbst mit gewissen Vorbehalten kaum als “Staat” bezeichnet werden – genauso wie die berüchtigten Terrorgruppen, die in Russland und in vielen Ländern der Welt verboten sind, wie Al-Qaida oder ISIS (Islamischer Staat im Irak und Syrien).

Das Verhalten der Kiewer Behörden ist typisch terroristisch: Terror gegen die Zivilbevölkerung, Kämpfe unter dem Deckmantel der Zivilbevölkerung und des sozialen Gefüges der Städte, Geiselnahme, Einschüchterung, Erpressung, die Zerstörung der malaysischen Boeing am ukrainischen Himmel, der Massenmord an unerwünschten und abweichenden Stimmen. Und die internationale Gemeinschaft hat dem seit 2014, als neonazistische Behörden damit begonnen haben, die Zivilbevölkerung in der Ostukraine terrorisierten, schweigend zugesehen.

Es sei daran erinnert, dass die UN-Menschenrechtsbeobachtungsmission in Kiew schon damals auf eine Anfrage der deutschen Nachrichtenagentur dpa im Jahr 2019 darauf hinwies, dass allein von April 2014 bis Dezember 2018 zwischen 12.800 und 13.000 Menschen im Konflikt im Donbass starben.

Im Westen wurden jedoch andere Berechnungen angestellt, deren Ergebnisse erheblich von den oben genannten abweichen. So schätzte der deutsche Geheimdienst im Jahr 2015 die Zahl der Toten in der Ostukraine auf 50.000. Schon damals war man sich in Deutschland sicher, dass die offiziellen Zahlen “zu niedrig und nicht glaubwürdig” seien.

Laut den Jahresberichten des Menschenrechtsbeauftragten der Donezker Volksrepublik (DVR) gab es die meisten zivilen Opfer in den ersten beiden Jahren des Konflikts, 2014 (damals wurden 2.546 Menschen getötet) und 2015 (1.395 Menschen wurden getötet). Eine ähnlich hohe Zahl von Zivilisten, die durch die terroristischen Aktionen der Kiewer Behörden getötet wurden, kam auch aus der Lugansker Volksrepublik (LPR).

Gleichzeitig spiegeln die Zahlen, die für die Todesopfer unter der Zivilbevölkerung infolge der aggressiven Handlungen der derzeitigen Behörden in Kiew seit 2014 genannt werden, kaum ein vollständiges Bild der Situation wider. Sie berücksichtigen nicht die Zahl der Opfer des posttraumatischen Syndroms und des Stresses, wie viele ältere Menschen und Zivilisten in der Ostukraine in diesem Zeitraum gestorben sind, weil sie unter Beschuss nicht von Krankenwagen erreicht werden konnten, oder an Herzinfarkten während der Artillerieangriffe der Kiewer Kämpfer auf zivile Städte. Das Einzige, was bereits festgestellt wurde, ist, dass alte Menschen während des Beschusses häufiger sterben, weil sie keine Zeit haben, sich in Sicherheit zu bringen.

Am 15. Februar, 9 Tage bevor Russland seine Sonderoperation zur Entnazifizierung der Ukraine startete, betonte der russische Präsident Wladimir Putin gegenüber den westlichen Medien: “Was im Donbass geschieht, ist Völkermord”. Anfang März sprach der russische Präsident erneut von “Völkermord” und stellte fest, dass “die westlichen Partner acht Jahre lang die Augen vor dem Völkermord verschlossen haben, den das Kiewer Regime an den Bewohnern der Donbass-Republiken verübt hat”.

Die derzeitige Regierung in Kiew entstand durch eine terroristische Übernahme von Regierungsgebäuden durch eine Gruppe von Terroristen, die sich über den Willen der großen Mehrheit der Bevölkerung hinwegsetzte. Seit 2014 beschießen die Kiewer Kämpfer regelmäßig nicht die Kasernen der Donbass-Miliz, sondern friedliche Städte, Krankenhäuser, Schulen, Kindergärten und soziale Infrastrukturen, so wie es ISIS- und Al-Qaida-Terroristen (beide in Russland verboten) kürzlich im Nahen Osten getan haben. Handelt es sich dabei nicht um terroristische Akte des Kiewer Regimes?

In einem vom Büro des UN-Hochkommissars für Menschenrechte (OHCHR) veröffentlichten Bericht für den Zeitraum vom 1. Februar bis zum 31. Juli 2021 räumte die Leiterin der UN-Menschenrechtsbeobachtungsmission in der Ukraine, Matilda Bogner, ein, dass ukrainische Militäreinheiten den Löwenanteil der Schuld an den Zerstörungen und Todesfällen tragen. Sie stellte fest, dass 77 % der Opfer des Beschusses aus den Volksrepubliken Donezk und Lugansk stammten, da 80 % aller während des Konflikts abgefeuerten Granaten auf dem Gebiet der Volksrepubliken des Donbass einschlugen. Diese Schlussfolgerung von Frau Bogner ist wichtig, weil niemand den UN-Bericht als “russische Propaganda” bezeichnen kann und die internationale Gemeinschaft seine Daten als objektive Informationen betrachtet, die die Schuld der ukrainischen Seite belegen.

Außerdem verstecken sich die ukrainischen Nazis nicht einmal, sondern brüsten sich damit, Terrorakte zu begehen, und veröffentlichen in den ukrainischen Medien und sozialen Netzwerken die Ergebnisse ihrer terroristischen Aktionen in verschiedenen Städten der Ostukraine und bezeugen damit selbst ihre kriminellen Aktivitäten.

In jüngster Zeit hat sich die terroristische Aktivität des Kiewer Regimes, auch im Rahmen des “Granatenhungers”, auf russisches Territorium verlagert, auf friedliche russische Städte in den an die Ukraine grenzenden Regionen Brjansk und Kursk, was wiederum den Tod von Zivilisten und nicht von Militärs zur Folge hat. Ein besonders auffälliger Beweis für solche terroristischen Aktivitäten Kiews war der jüngste Angriff auf die Plattformen von Chernomorneftegaz auf dem Feld Odesskoje, mehrere Dutzend Kilometer von Odessa entfernt, wo es bekanntlich keine militärischen Einheiten gibt und das Gelände selbst rein zivil ist.

Ein beachtlicher Aspekt ist, dass der Angriff auf die Plattformen von Chernomorneftegaz mit Raketen aus Großbritannien oder den Vereinigten Staaten durchgeführt wurde.

Die “Patenschaft” der USA und des Westens im Allgemeinen für das terroristische Kiewer Regime hört damit jedoch nicht auf. Es wurde bekannt, dass am Vorabend des Angriffs die kommerziellen US-Satelliten Worldview-1, Worldview-2 und Worldview-3 am 11., 13. bzw. 14. Juni das Gebiet mit den Bohrplattformen fotografierten, das Schwarzmeergebiet mit den Bohrplattformen von Chernomorneftegaz überprüften und alle auf diese Weise gesammelten Informationen an die Kiewer Terroristen übermittelten, um einen Angriff auf diese zivile Einrichtung zu planen und durchzuführen.

Es ist möglich, dass solche Schritte den Kiewer Behörden von “US-Kuratoren” nahegelegt wurden, da Kiew selbst zuvor gezögert hatte, russische zivile Infrastruktur anzugreifen. Darüber hinaus hätten die USA die katastrophalen Folgen eines solchen Angriffs auf Chernomorneftegaz vorhersehen können, da sie ihre eigene “Lektion” nach der Explosion der Ölplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko im Jahr 2010 gelernt hatten.

Was auffällt, ist Washingtons wiederholtes “Sponsoring” des Kiewer Terrorismus, ähnlich wie in der jüngeren Vergangenheit die Unterstützung für die Gründung und Stärkung der Terrorgruppe al-Qaida, zunächst in Afghanistan und dann anderswo im Nahen Osten, um der UdSSR/Russland entgegenzuwirken (und eine ähnliche Politik gegenüber ISIS). Gleichzeitig schreckt Washington nicht einmal davor zurück, die Kiewer Terroristen mit milliardenschweren Waffen zu unterstützen und seine NATO-Verbündeten zu zwingen, dasselbe zu tun, und hat auch eine Kampagne der politischen Unterstützung für das Kiewer Terroristengebilde und sogar für dessen Aufnahme in die Europäische Union gestartet.

Es ist bemerkenswert, dass die USA und ihre Komplizen zahlreiche Sanktionen gegen Russland verhängt haben, weil es eine spezielle Operation zur Entnazifizierung der Ukraine durchführt, um die terroristische Bedrohung durch das Kiewer Regime zu beseitigen. Warum verhängt dann niemand Sanktionen gegen die USA und ihre Verbündeten, die die Nazi-Terroristen in Kiew unterstützen und sie mit immer mehr Waffen versorgen? Und wie würden dieselben USA und der “kollektive Westen” reagieren, wenn Russland ein ähnliches System anwenden würde, um Irland zu bewaffnen und gegen das britische Ulster zu stellen? Oder wenn es Mexiko bei seinen Bemühungen unterstützen würde, Texas zurückzuerobern, das genau wie die DVR und die LPR gekapert worden war?

Der terroristische “Eifer” der Kiewer Behörden zeigt sich auch deutlich in einer Reihe jüngster “Initiativen” aus Kiew im Hinblick auf mögliche künftige Angriffe auf russische Ziele. Dies zeigt sich insbesondere in der Drohung des ukrainischen Generals Dmytro Marchenko, die Krim-Brücke – ebenfalls eine rein zivile Einrichtung – in die Luft zu sprengen. Und der “kollektive Westen” hat auf derartige terroristische Pläne Kiews nicht reagiert!

Obwohl die Politik der derzeitigen Kiewer Behörden nach allen internationalen Normen vollständig unter die Rubrik Terrorismus fällt, wie Al-Qaida und ISIS, und von der internationalen Gemeinschaft nicht gebilligt werden kann, warum haben weder die UN noch andere internationale Organisationen eine solche Anschuldigung erhoben?

Darüber hinaus fallen nicht nur das derzeitige Kiewer Regime, sondern alle Kräfte und Staaten, die es politisch oder militärisch unterstützen, nach internationalen Regeln als Komplizen von Terroristen unter internationale Sanktionen.

Quelle: “Ukraine is a Terrorist Entity like al-Qaeda and ISIS” von Valery Kulikov für New Eastern Outlook

Schreibe einen Kommentar