Die Geschichte hinter den Lockdowns und Turbo-Impfstoffen

Will Jones ist Herausgeber des Online-Magazins “The Daily Sceptic”.

Ich habe mir genauer angesehen, was zu Beginn der Pandemie geschah, wie es dazu kam und was wir tun können, um eine Wiederholung zu verhindern.

Es gibt zwei grundlegende Fragen, die beantwortet werden müssen. Die eine betrifft den Ursprung des Virus selbst – wurde es künstlich erzeugt oder ist es natürlich entstanden, wann und wo ist es aufgetreten oder ausgetreten, und wie erklärt sich sein wechselndes Verhalten zu verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orten? Die zweite betrifft die Ursprünge unserer Reaktion: Woher kamen die Lockdowns, die soziale Distanzierung, die Masken und andere nicht-pharmazeutische Maßnahmen (NPIs – Non-Pharmaceutical Interventions; Anm. d. Red.), und warum wurden sie von allen übernommen, obwohl sie noch nie zuvor eingesetzt worden waren und es keine Beweise dafür gab, dass solche kostspieligen Maßnahmen irgendetwas von Bedeutung bewirken würden?

Dieser Artikel ist absichtlich kurz gehalten, um eine Zusammenfassung zu geben. Folgen Sie den Quellen, um mehr Details zu den einzelnen Aspekten zu lesen.

Die Lockdown- und NPI-Agenda begann im Weißen Haus von Bush im Jahr 2005 – obwohl China zuvor Lockdowns/NPIs als Reaktion auf SARS im Jahr 2003 eingesetzt hatte und einen Erfolg für sich reklamierte (obwohl SARS überall verschwand und nicht nur dort, wo NPIs eingesetzt wurden). US-Präsident George W. Bush war nach dem 11. September 2001 und der Irak-Invasion besorgt über biologische Angriffe und forderte sein Team auf, eine Antwort für die gesamte Gesellschaft zu finden. Die Angst vor der Vogelgrippe im Jahr 2005 gab der aufkommenden Agenda der “Pandemievorbereitung” neuen Auftrieb (auch wenn die Angst im Sande verlief). Der Plan, den das Team entwickelte, basierte auf dem Einsatz von NPIs zur sozialen Distanzierung – ähnlich wie in China, obwohl die Teammitglieder selbst ihre Idee nicht China zuschrieben, sondern bizarrerweise dem Highschool-Wissenschaftsprojekt der 14-jährigen Tochter eines Mitglieds.

Diese drakonische Biosicherheitsstrategie entwickelte sich von da an weiter. Als Ausweg aus den Beschränkungen wurde der Schwerpunkt auf die schnelle Entwicklung von Impfstoffen und den Einsatz digitaler Impfstoffpässe gelegt, insbesondere auf mRNA-Impfstoffe, die als druckbare Impfstoffe angesehen wurden, die sich schnell an neu auftretende Krankheitserreger anpassen lassen. Die strategische Bevorzugung von mRNA-Impfstoffen könnte erklären, warum die Gesundheitsbehörden in den USA und in anderen Ländern offenbar viel mehr Mühe darauf verwendet haben, Sicherheitsprobleme mit den Adenovirus-Vektor-Impfstoffen (Johnson and Johnson, AstraZeneca) zu finden als mit den mRNA-Impfstoffen (Pfizer und Moderna). Bill Gates bekehrte sich schon früh zur Biosicherheitsbewegung und wurde zu einem wichtigen Förderer, insbesondere als die Begeisterung der US-Regierung während der Obama-Jahre abkühlte.

Die neuen, auf Biosicherheit ausgerichteten und auf den NPI basierenden Ideen zur Pandemievorsorge wurden allmählich in die internationale Politik und Praxis integriert, unter anderem durch nationale Pandemiepläne, WHO-Leitlinien und Pandemie-Simulationsübungen wie Event 201, die von der Johns Hopkins University organisiert wurden.

Lockdowns wurden erstmals 2014 auf Anraten von Biosicherheitsfachleuten in Afrika als Reaktion auf Ebola eingeführt, und interessanterweise kam es Anfang 2020 zu dem seltsamen Phänomen, dass Hunderte von Social-Media-Bots für diese Idee warben. Wer hinter diesen “Lockdown-Bots” in den Jahren 2014 und 2020 steckte, ist nicht geklärt.

Das Herumbasteln an Viren zur Entwicklung von Impfstoffen und Behandlungen für potenzielle Pandemieerreger ist Teil der Biosicherheitsagenda, und es ist bekannt, dass Viren aus den Labors austreten, was ernsthafte Fragen aufwirft, ob der Nutzen für die Forschung das Risiko eines tödlichen Austritts wert ist.

Nachdem das Virus im Dezember 2019 ins öffentliche Bewusstsein gerückt war, setzte China die neuen Ideen zur Biosicherheit in die Tat um – interessanterweise jedoch erst am 23. Januar, was darauf hindeutet, dass es das Virus zunächst nicht als Bedrohung ansah; tatsächlich wurde die chinesische Regierung zunächst weithin dafür kritisiert, die Bedrohung nicht ernst genug zu nehmen. Es ist bemerkenswert, dass der chinesische CDC-Direktor George Gao Mitglied von CEPI ist, einem von Gates finanzierten Organ der Biosicherheitsagenda, dessen Aufgabe darin besteht, “Pandemie-Impfstoffe in 100 Tagen herzustellen”. Als Pionier der NPI-Strategie sowohl im Jahr 2003 als auch im Jahr 2020 wurde China während der COVID-19-Pandemie zu einem großen Förderer von NPIs, wobei sowohl der Stolz des Landes als auch das Ansehen von Präsident Xi Jinping mit ihrem Erfolg verbunden waren. Die Weltgesundheitsorganisation schloss sich dem bis zu einem gewissen Grad (wenn auch uneinheitlich) an. So erklärte der Leiter ihrer gemeinsamen Mission zu COVID-19, Bruce Aylward, am 24. Februar 2020: “Was China gezeigt hat, ist, dass man das tun muss. Wenn man es tut, kann man Leben retten.”

NPIs wurden im Westen zuerst von Italien eingeführt. Anfang Februar 2020 gab Italien bei einem von Gates unterstützten Biosicherheitsinstitut, der Kessler Foundation, alarmistische Modellstudien in Auftrag, die NPIs zur Eindämmung der Ausbreitung empfahlen. Als die Rettungsdienste in der Lombardei nach Angaben ihres Leiters Alberto Zoli Mitte Februar überfordert waren, verhängte Gesundheitsminister Roberto Speranza (ein fanatischer Sozialist, der in den Lockdowns einen neuen Aufbruch für die Linke sah bzw. sehen wollte) die ersten Abriegelungen im Westen, zunächst in der Lombardei am 21. Februar und zwei Wochen später, als es so aussah, als hätten sie funktioniert (und als die Zahl der Todesfälle stieg), im ganzen Land. Andere Länder folgten dem Beispiel Italiens, während verschiedene Biosicherheitsexperten, darunter Modellierer wie Neil Ferguson, das Thema öffentlich und hinter verschlossenen Türen vorantrieben. Der damalige Stabschef von Downing Street 10, Dominic Cummings, erzählte den britischen Abgeordneten, dass er Mitte März 2020 von einem “Netzwerk von Bill-Gates-ähnlichen Leuten” stark beeinflusst wurde, die ihm sagten, er solle “das ganze Paradigma, wie man das macht, komplett überdenken”.

All dies hatte zur Folge, dass die Welt in der zunehmenden Panik Anfang 2020 schließlich den Standpunkt der Biosicherheitsfanatiker zu den NPIs zur “Kontrolle der Ausbreitung” und später zu den Schnellimpfstoffen und digitalen Impfpässen einnahm. Alle Zweifler und Skeptiker unter den Beamten des öffentlichen Gesundheitswesens und anderen wurden zu diesem Zeitpunkt entwaffnet oder mundtot gemacht, da sich eine neue Pandemieorthodoxie unter den Eliten durchsetzte. Die führenden Politiker wurden politisch und psychologisch auf die autoritäre neue Agenda verpflichtet, die auch durch Gruppendenken und den Druck einer in Panik geratenen Bevölkerung verstärkt wurde. Dieser Prozess lässt sich in Echtzeit beobachten, denn die vergeblichen Bemühungen der britischen Regierung, Mitte März 2020 an einer Herdenimmunitätsstrategie festzuhalten, wurden angesichts alarmistischer Modellrechnungen, feindseliger Medien und öffentlicher Gegenreaktionen bald aufgegeben. Die Panik hinter den Kulissen, vor allem in den USA, könnte zum Teil darauf zurückzuführen sein, dass einige Beamte wussten, dass das Virus künstlich hergestellt worden war (oder dass es sehr danach aussah).

Die Interessen bestimmter Gruppen, wie Pharmaunternehmen und Gewerkschaften, spielten ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Verstärkung der alarmistischen Darstellung der Biosicherheit.

Was treibt die Biosicherheitsanhänger (zu denen Persönlichkeiten wie Richard Hatchett, Robert Glass, Carter Mecher, Rajeev Venkayya, Neil Ferguson, Stefano Merler und George Gao gehören) dazu an? Für viele ist es, glaube ich, der aufrichtige Glaube, dass das, was sie tun, die Menschheit vor tödlichen Krankheiten bewahrt und sie auf zukünftige Pandemien und biologische Angriffe vorbereitet. Das scheint zum Beispiel Bill Gates anzutreiben. Auch wenn die Motive gemischt sein mögen, sollten wir meiner Meinung nach niemals den Schaden unterschätzen, den diejenigen anrichten können, die aufrichtig glauben, dass sie die Welt retten – dass ihre radikalen Lösungen, so schmerzhaft sie auch sein mögen, notwendig sind, um eine Katastrophe abzuwenden.

Was ist mit dem Virus selbst? Es ist spätestens im Herbst 2019 aufgetaucht – die frühesten verlässlichen Tests zeigen Proben (Antikörper und Antigene) aus Ländern wie Frankreich und Brasilien, die auf November 2019 zurückgehen. Es gibt einige Proben, die schon früher positiv getestet wurden, doch fehlen hier die Kontrollen, so dass es wahrscheinlicher ist, dass es sich um Kreuzreaktionen oder Kontaminationen handelt. Einige haben zwar behauptet, dass die geringe Ausbreitung der ersten Wellen in Ostasien darauf hindeutet, dass eine frühere Ausbreitung eine gewisse Immunität aufgebaut hat, doch die niedrigen Antikörperspiegel in diesen Bevölkerungsgruppen zu Beginn der Pandemie sprechen gegen diese Annahme.

Bei SARS-CoV-2 scheint es sich um ein manipuliertes Virus zu handeln, das vermutlich versehentlich aus einem Labor ausgetreten ist, das mit Proben des Virus arbeitete. Dafür spricht unter anderem das Vorhandensein der Furin-Spaltstelle, die das Virus für ein Coronavirus ungewöhnlich infektiös macht und wahrscheinlich erklärt, warum es im Gegensatz zu SARS sowohl über die Luft übertragen werden kann als auch eine mehrjährige Pandemie ausgelöst hat. Furin-Spaltstellen sind bei dieser Art von Coronavirus in der Natur nicht bekannt, werden aber häufig im Labor eingebaut, um die Infektiosität zu erhöhen. Trotz intensiver Suche wurden keine Reservoire des Virus in Tieren gefunden, und die molekulare Uhr deutet darauf hin, dass es 15 bis 43 Jahre dauern würde, bis sich SARS-CoV-2 auf natürliche Weise aus seinem engsten bekannten Verwandten, RaTG13, entwickelt hätte. Die umfassende Vertuschung durch die Verantwortlichen für genau die Art von Forschung, die das Virus hervorgebracht hätte, ist ebenfalls ein Beweis dafür, dass es künstlich hergestellt wurde.

Omikron ist wahrscheinlich auch aus einem Labor ausgetreten, wofür unter anderem spricht, dass es sich aus einem ausgestorbenen Stamm entwickelt hat und alle zuvor veröffentlichten immunschwächenden Mutationen enthält. Möglicherweise wurde er zum Zweck der Impfstoffforschung hergestellt.

Einige Aspekte der Übertragungsdynamik des Virus sind nach wie vor ungeklärt. So gab es mehrere Phasen der Ausbreitung, die sich in ihrer Dynamik deutlich unterschieden.

  1. Auftreten (Sommer-Herbst 2019)-Dezember 2019: Weltweite unentdeckte Ausbreitung mit geringer Krankheits- und Sterblichkeitslast.
  2. Dezember 2019-Februar 2020: Ein relativ tödlicher Ausbruch in Wuhan, aber kaum nennenswerte Ausbrüche in anderen Ländern wie Japan, Südkorea, Thailand, Europa, den USA und dem übrigen China (unabhängig von den verhängten NPIs).
  3. Februar 2020-Mai 2020: Einige tödliche Ausbrüche in bestimmten Regionen und Städten (z. B. London, New York, Paris, Stockholm usw.), hauptsächlich in Westeuropa und den USA, beginnend in der Lombardei (und auch im Iran).
  4. Sommer 2020: Einige tödliche Wellen an anderen, bisher nicht stark betroffenen Orten, einschließlich Teilen der USA.
  5. Herbst und Winter 2020-2021: Globale tödliche Ausbrüche in den meisten Gebieten, jedoch nicht in Indien oder Afrika.
  6. Danach tauchten nacheinander Alpha-, Delta- und Omikron-Varianten auf, die jeweils eine neue globale Welle auslösten, darunter in Indien (mit Delta) und schließlich in Südostasien (mit Omikron).

Ich vermute, dass diese wechselnde Dynamik in erster Linie auf Veränderungen im Virus selbst (Varianten) und deren Interaktion mit dem menschlichen Immunsystem zurückzuführen ist, auch wenn die Belege dafür aus der Frühphase zugegebenermaßen spärlich sind.

Die molekulare Uhr deutet darauf hin, dass der gemeinsame Vorfahre der Varianten, die hinter der ersten Welle von Dezember 2019 bis Februar 2020 stehen, den Menschen erstmals im Sommer bis Herbst 2019 infizierte. Warum es erst im Dezember 2019 in Wuhan tödlich wurde und dann nirgendwo anders bis zur Lombardei und dem Iran im Februar 2020, ist nicht ganz klar. An einigen Orten kam es erst viel später zu tödlichen Ausbrüchen, im Sommer 2020, im Winter 2020-21, im Frühjahr 2021 (Indien) oder sogar, im Fall von Südostasien, im Winter 2021-22. Ich selbst bin überzeugt, dass dies nicht daran liegt, dass das zugrunde liegende Virus nicht für die meisten Todesfälle verantwortlich ist, sondern dass es sich um Panik/NPIs/Behandlungsprotokolle handelt, wie einige behaupten. Denn ich kann in den Daten keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen dem Zeitpunkt der Todeswellen und dem Ausmaß der Panik, der Strenge der NPI oder der Behandlungsprotokolle erkennen (z. B. traten an Orten, an denen keine Panik herrschte, wie Schweden, South Dakota und Weißrussland, im Jahr 2020 dennoch erhebliche Todeswellen auf). Der Hauptfaktor scheint die jeweilige Variante zu sein. Bukin und Kollegen stellen fest, dass einzelne Aminosäureaustausche im Genom von SARS-CoV-2 “die Pathogenität und Infektiosität für den Menschen erhöhen könnten”.

Einige Rätsel bleiben bestehen, insbesondere was China wusste und wann. Wann wurde der chinesischen Regierung bewusst, dass sich das Virus ausbreitete, und wann erkannte sie, dass es sich um ein Leck handelte? War die Abschaltung der Coronavirus-Datenbank des Wuhan Institute of Virology am 12. September 2019 ein Zeichen dafür, dass China bereits zu diesem Zeitpunkt etwas wusste oder vermutete, oder war sie nur Teil der allgemeinen Geheimhaltung im Zusammenhang mit der Coronavirus-Forschung? Wusste das US-Militär im November 2019 von einer Virusepidemie in der Provinz Hubei (deren Hauptstadt Wuhan ist)? Handelte es sich um Covid oder eine saisonale Grippe? Warum hat China nach der Bekanntgabe des Virus am 31. Dezember Wuhan erst am 23. Januar abgeriegelt – stand dies im Zusammenhang mit einem von der Regierung unterstützten Bericht vom 24. Januar, der zu dem Schluss kam, dass eine Übertragung auf den Menschen stattfand (auch wenn er sich nicht eindeutig dazu äußerte, wie effizient diese war)? Derselbe Bericht enthielt auch Einzelheiten zu den ersten 41 Covid-Krankenhauspatienten, die im Dezember in Wuhan behandelt wurden. Demnach waren sie im Durchschnitt 49 Jahre alt, mehr als zwei Drittel hatten keine Grunderkrankungen und sechs (15 %) starben. Warum waren diese Patienten so jung und gesund im Vergleich zu den Covid-Patienten anderswo, und wo waren all die anderen Patienten einer Krankheit, die den ganzen Herbst und Winter über weltweit zirkulierte? Warum war das Virus in jenem Winter anderswo viel milder, und die nächsten tödlichen Ausbrüche ereigneten sich Monate später in Italien und im Iran – gab es in Wuhan in jenem Winter eine ungewöhnlich tödliche, aber nicht sehr ansteckende lokale Variante (hatten die Chinesen deshalb zunächst Zweifel an der Effizienz der Ausbreitung)? Vieles an den ersten Berichten aus Wuhan ergibt keinen Sinn und ist vielleicht sogar unzuverlässig. Doch die Berichte von Ärzten wie Li Wenliang, die Ende Dezember erstmals bei Patienten auf das Virus gestoßen sind, erscheinen glaubwürdig.

Ungeachtet dieser offenen Fragen scheint mir die obige Erklärung die plausibelste zu sein, wenn man alle verfügbaren Beweise berücksichtigt.

Eine wichtige Erkenntnis ist, dass es nicht nur Panik war. Die Reaktion auf die COVID-19-Pandemie war der Triumph einer pseudowissenschaftlichen Biosicherheitsagenda, die 2005 aufkam und seither von einem gut organisierten, gut finanzierten und gut vernetzten Netzwerk von Ideologen vorangetrieben wird. Diese Fanatiker fördern die Ideen, die dem drakonischen neuen Ansatz zugrunde liegen, und halten sie aufrecht, indem sie sie in führenden Fachzeitschriften veröffentlichen, sie in der öffentlichen Politik und im Recht verankern, sie in den Medien verbreiten und diejenigen verleumden, die anderer Meinung sind, ganz gleich, wie bedeutend oder qualifiziert sie sind.

Diese Ideologie ist der Feind, und sie als das zu erkennen, was sie ist, ist der erste Schritt, um sie zu besiegen.

Quelle: “Where Lockdowns and Fast-Tracked Vaccines Came From” von Will Jones für The Daily Sceptic

Schreibe einen Kommentar