Die finsteren Ursprünge des Great Reset von Davos

Es ist wichtig zu verstehen, dass es in Klaus Schwabs sogenannter Great Reset Agenda für die Welt keine einzige neue oder originelle Idee gibt. Auch seine Agenda für die vierte industrielle Revolution oder seine Behauptung, den Begriff des Stakeholder-Kapitalismus erfunden zu haben, stammen nicht von ihm.

Klaus Schwab ist kaum mehr als ein aalglatter PR-Agent für eine globale technokratische Agenda, eine korporatistische Einheit von Unternehmensmacht und Regierung, einschließlich der UNO. Die Ursprünge der Agenda gehen auf den Beginn der 1970er Jahre und sogar noch weiter zurück. Der große Neustart von Davos ist lediglich eine aktualisierte Blaupause für eine globale dystopische Diktatur unter der Kontrolle der UNO, die schon seit Jahrzehnten in der Entwicklung ist. Die Hauptakteure waren David Rockefeller und sein Schützling Maurice Strong.

Anfang der 1970er Jahre gab es wohl keine einflussreichere Person in der Weltpolitik als den verstorbenen David Rockefeller, damals vor allem bekannt als Vorsitzender der Chase Manhattan Bank.

Die Schaffung des neuen Paradigmas

Ende der 1960er und zu Beginn der 1970er Jahre gründeten die internationalen Kreise, die direkt mit David Rockefeller verbunden waren, eine schillernde Reihe von Eliteorganisationen und Think Tanks. Dazu gehörten der “Club of Rome”, der “1001: A Nature Trust”, der mit dem “World Wildlife Fund” (WWF) verbunden ist, die “Stockholmer Konferenz der Vereinten Nationen zum Tag der Erde”, die vom MIT verfasste Studie “Grenzen des Wachstums” (“Limits to Growth”) und die “Trilaterale Kommission” von David Rockefeller.

Der Club of Rome

1968 gründete David Rockefeller zusammen mit Aurelio Peccei und Alexander King eine neo-malthusianische Denkfabrik, den Club of Rome. Aurelio Peccei war ein leitender Angestellter des Autokonzerns Fiat, der sich im Besitz der mächtigen italienischen Familie Agnelli befand. Gianni Agnelli von Fiat war ein enger Freund von David Rockefeller und Mitglied des internationalen Beratungsausschusses von Rockefellers Chase Manhattan Bank. Agnelli und David Rockefeller waren seit 1957 eng befreundet. Agnelli wurde 1973 Gründungsmitglied der Trilateralen Kommission von David Rockefeller. Alexander King, Leiter des OECD-Wissenschaftsprogramms, war auch Berater der NATO.

1971 veröffentlichte der Club of Rome einen zutiefst fehlerhaften Bericht mit dem Titel “Limits to Growth” (“Grenzen des Wachstums”), in dem das Ende der Zivilisation, wie wir sie kannten, aufgrund des raschen Bevölkerungswachstums in Verbindung mit festen Ressourcen wie Öl vorhergesagt wurde. Der Bericht kam zu dem Schluss, dass ohne wesentliche Änderungen des Ressourcenverbrauchs “das wahrscheinlichste Ergebnis ein ziemlich plötzlicher und unkontrollierbarer Rückgang sowohl der Bevölkerung als auch der industriellen Kapazität sein wird”.

Der Bericht basierte auf gefälschten Computersimulationen einer Gruppe von MIT-Informatikern. Es enthielt die kühne Vorhersage: “Wenn die derzeitigen Wachstumstrends bei der Weltbevölkerung, der Industrialisierung, der Umweltverschmutzung, der Nahrungsmittelproduktion und der Erschöpfung der Ressourcen unverändert anhalten, werden die Grenzen des Wachstums auf diesem Planeten irgendwann innerhalb der nächsten hundert Jahre erreicht werden.” Das war 1971. 1973 lud Klaus Schwab auf seinem dritten jährlichen Treffen der Wirtschaftsführer in Davos Peccei nach Davos ein, um den versammelten Konzernchefs die Grenzen des Wachstums zu präsentieren.

1974 erklärte der Club of Rome kühn: “Die Erde hat Krebs und der Krebs ist der Mensch”. Und weiter: “Die Welt steht vor einer beispiellosen Reihe von ineinandergreifenden globalen Problemen, wie Überbevölkerung, Nahrungsmittelknappheit, Erschöpfung nicht erneuerbarer Ressourcen, Umweltzerstörung und schlechte Regierungsführung.” Sie argumentierten:

Eine “horizontale” Umstrukturierung des Weltsystems ist erforderlich. […] Drastische Veränderungen in der Normschicht – d.h. im Wertesystem und in den Zielen des Menschen – sind notwendig, um Energie-, Nahrungsmittel- und andere Krisen zu lösen, d.h. soziale Veränderungen und Veränderungen in den individuellen Einstellungen sind erforderlich, wenn der Übergang zu organischem Wachstum stattfinden soll.

In seinem 1974 veröffentlichten Bericht “Mankind at the Turning Point” (“Die Menschheit am Wendepunkt”) argumentierte der Club of Rome weiter:

Die zunehmende Interdependenz zwischen Nationen und Regionen muss sich dann in einer Abnahme der Unabhängigkeit niederschlagen. Nationen können nicht voneinander abhängig sein, ohne dass jede von ihnen einen Teil ihrer eigenen Unabhängigkeit aufgibt oder zumindest deren Grenzen anerkennt. Jetzt ist es an der Zeit, einen Masterplan für ein organisches, nachhaltiges Wachstum und eine weltweite Entwicklung auszuarbeiten, die auf einer globalen Verteilung aller endlichen Ressourcen und einem neuen globalen Wirtschaftssystem beruht.

Das war die frühe Formulierung der UN-Agenda 21, der Agenda 2030 und des Great Reset 2020 in Davos.

David Rockefeller und Maurice Strong

Der bei weitem einflussreichste Organisator von Rockefellers “Nullwachstum”-Agenda in den frühen 1970er Jahren war David Rockefellers langjähriger Freund, ein milliardenschwerer Ölmann namens Maurice Strong.

Der Kanadier Maurice Strong war einer der wichtigsten frühen Verfechter der wissenschaftlich fehlerhaften Theorie, dass die vom Menschen verursachten CO2-Emissionen aus Verkehrsmitteln, Kohlekraftwerken und der Landwirtschaft einen dramatischen und sich beschleunigenden globalen Temperaturanstieg verursachen, der “den Planeten” bedroht, die so genannte globale Erwärmung.

Als Vorsitzender der Stockholmer UN-Konferenz zum Tag der Erde 1972 warb Strong für eine Agenda der Bevölkerungsreduzierung und der Senkung des Lebensstandards auf der ganzen Welt, um “die Umwelt zu retten”.

Strong erklärte seine radikale ökologische Agenda:

Ist die einzige Hoffnung für den Planeten nicht der Zusammenbruch der industrialisierten Zivilisationen? Liegt es nicht in unserer Verantwortung, dies herbeizuführen?

Das ist es, was jetzt unter dem Deckmantel einer gehypten globalen Pandemie stattfindet.

Strong war eine merkwürdige Wahl für die Leitung einer großen UN-Initiative zur Mobilisierung von Umweltmaßnahmen, da seine Karriere und sein beträchtliches Vermögen auf der Ausbeutung von Öl aufgebaut waren, wie eine ungewöhnliche Anzahl der neuen Verfechter der “ökologischen Reinheit”, wie David Rockefeller oder Robert O. Anderson vom Aspen Institute oder John Loudon von Shell.

Strong hatte David Rockefeller 1947 als junger Kanadier mit achtzehn Jahren kennengelernt, und von da an war seine Karriere mit dem Netzwerk der Rockefeller-Familie verknüpft. Durch seine neue Freundschaft mit David Rockefeller erhielt Strong im Alter von 18 Jahren eine Schlüsselposition bei der UNO unter dem UN-Schatzmeister Noah Monod. Die Gelder der UNO wurden praktischerweise von Rockefellers Chase Bank verwaltet. Dies war typisch für das Modell der “öffentlich-privaten Partnerschaft”, das Strong anwandte – privater Gewinn aus öffentlicher Hand.

In den 1960er Jahren war Strong Präsident des riesigen Montrealer Energiekonglomerats und Ölkonzerns Power Corporation geworden, der damals dem einflussreichen Paul Desmarais gehörte. Laut der kanadischen Ermittlerin Elaine Dewar wurde die Power Corporation auch als politischer Schmierfond zur Finanzierung von Kampagnen ausgewählter kanadischer Politiker wie Pierre Trudeau, dem Vater des Davos-Schützlings Justin Trudeau, genutzt.

Earth Summit und Rio Earth Summit

1971 wurde Strong zum Unterstaatssekretär der Vereinten Nationen in New York und zum Generalsekretär der bevorstehenden Konferenz zum Tag der Erde, der Konferenz der Vereinten Nationen über die menschliche Umwelt (Erdgipfel I) in Stockholm, Schweden, ernannt. In diesem Jahr wurde er auch zum Treuhänder der Rockefeller Foundation ernannt, die seine Initiative für den Stockholmer Erdgipfel finanzierte. In Stockholm wurde das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) mit Strong als Leiter gegründet.

1989 wurde Strong vom UN-Generalsekretär zum Leiter der UN-Konferenz über Umwelt und Entwicklung (UNCED) 1992 (“Rio Earth Summit II”) ernannt. Dort beaufsichtigte er die Ausarbeitung der UN-Ziele für eine nachhaltige Umwelt, der Agenda 21 für nachhaltige Entwicklung, die die Grundlage für Klaus Schwabs Great Reset bildet, sowie die Einrichtung des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) der UN. Strong, der auch Vorstandsmitglied des WEF in Davos war, hatte dafür gesorgt, dass Schwab als wichtiger Berater für den Erdgipfel in Rio fungierte.

Als Generalsekretär der UNO-Konferenz von Rio gab Strong auch einen Bericht des Club of Rome in Auftrag, The First Global Revolution, verfasst von Alexander King, der zugab, dass die Behauptung der globalen Erwärmung durch CO2 lediglich eine erfundene List war, um Veränderungen zu erzwingen:

Der gemeinsame Feind der Menschheit ist der Mensch.
 Auf der Suche nach einem neuen Feind, der uns vereinen könnte, kamen wir auf die Idee, dass Umweltverschmutzung, die drohende globale Erwärmung, Wasserknappheit, Hungersnöte und Ähnliches dazu passen würden. All diese Gefahren sind durch menschliches Handeln verursacht und können nur durch veränderte Einstellungen und Verhaltensweisen überwunden werden.
Der wahre Feind ist also die Menschheit selbst.

Der Delegierte von Präsident Clinton in Rio, Tim Wirth, gab dasselbe zu, indem er feststellte:

Wir müssen das Problem der globalen Erwärmung in den Griff bekommen. Selbst wenn die Theorie der globalen Erwärmung falsch ist, werden wir wirtschafts- und umweltpolitisch das Richtige tun.

In Rio führte Strong erstmals die manipulative Idee der “nachhaltigen Gesellschaft” ein, die in Bezug auf dieses willkürliche Ziel der Beseitigung von CO2 und anderen sogenannten Treibhausgasen definiert wurde. Die Agenda 21 wurde im September 2015 in Rom mit dem Segen des Papstes zur Agenda 2030 mit 17 “nachhaltigen” Zielen. Darin heißt es unter anderem,

Land kann aufgrund seiner einzigartigen Beschaffenheit und der entscheidenden Rolle, die es für die menschliche Besiedlung spielt, nicht als gewöhnlicher Vermögenswert behandelt werden, der von Einzelpersonen kontrolliert wird und dem Druck und der Ineffizienz des Marktes unterliegt. Privates Landeigentum ist auch ein Hauptinstrument der Akkumulation und Konzentration von Reichtum und trägt daher zu sozialer Ungerechtigkeit bei… Soziale Gerechtigkeit, Stadterneuerung und Entwicklung, die Bereitstellung angemessener Wohnungen und gesunder Bedingungen für die Menschen können nur erreicht werden, wenn Land im Interesse der gesamten Gesellschaft genutzt wird.

Kurz gesagt, privater Grundbesitz muss für die “Gesellschaft als Ganzes” vergesellschaftet werden, eine Idee, die schon zu Zeiten der Sowjetunion bekannt war und ein Schlüsselelement des “Great Reset” von Davos darstellt.

In Rio 1992, wo er Vorsitzender und Generalsekretär war, erklärte Strong:

Es ist klar, dass der derzeitige Lebensstil und die Konsummuster der wohlhabenden Mittelschicht – mit hohem Fleischkonsum, dem Verzehr großer Mengen an Tiefkühl- und Fertiggerichten, dem Verbrauch fossiler Brennstoffe, Haushaltsgeräten, Klimaanlagen zu Hause und am Arbeitsplatz sowie dem Wohnen in Vorstädten – nicht nachhaltig sind.

Zu dieser Zeit stand Strong im Zentrum der Umwandlung der UNO in ein Vehikel für die heimliche Durchsetzung eines neuen globalen technokratischen “Paradigmas”, bei dem unter dem Deckmantel der “Nachhaltigkeit” düstere Warnungen vor dem Aussterben des Planeten und der globalen Erwärmung ausgesprochen und Regierungsbehörden mit der Macht von Unternehmen zu einer nicht gewählten Kontrolle über so ziemlich alles verschmolzen wurden. 1997 überwachte Strong die Erstellung des Aktionsplans nach dem Erdgipfel, The Global Diversity Assessment, eine Blaupause für die Einführung einer Vierten Industriellen Revolution, eine Bestandsaufnahme aller Ressourcen auf dem Planeten, wie sie kontrolliert werden sollen und wie diese Revolution erreicht werden soll.

Zu dieser Zeit war Strong Co-Vorsitzender des Weltwirtschaftsforums in Davos von Klaus Schwab. Im Jahr 2015 schrieb Davos-Gründer Klaus Schwab zu Strongs Tod:

Er war mein Mentor seit der Gründung des Forums: ein großer Freund, ein unverzichtbarer Berater und viele Jahre lang Mitglied unseres Stiftungsrats.

Bevor er die UNO wegen eines Korruptionsskandals im Zusammenhang mit “Food for Oil” im Irak verließ, war Strong Mitglied des Club of Rome, Treuhänder des Aspen Institute, Treuhänder der Rockefeller Foundation und der Rothschild Foundation. Strong war auch Direktor des Temple of Understanding of the Lucifer Trust (auch bekannt als Lucis Trust), der in der Kathedrale St. John the Divine in New York City untergebracht ist,

wo zu den heidnischen Ritualen gehört, dass Schafe und Rinder zur Segnung zum Altar geführt werden. Hier hielt Vizepräsident Al Gore eine Predigt, während die Gläubigen mit Schüsseln voller Kompost und Würmer zum Altar marschierten […].

Dies ist der dunkle Ursprung von Schwabs Great Reset Agenda, nach der wir Würmer essen und kein Privateigentum haben sollten, um “den Planeten zu retten”. Die Agenda ist düster, dystopisch und darauf ausgerichtet, Milliarden von uns “normalen Menschen” zu eliminieren.

Quelle: “The Dark Origins of the Davos Great Reset” von F. William Engdahl für GlobalResearch.ca

Schreibe einen Kommentar