Die EU blickt auf neue Horizonte

Deutschlands militärische Aufrüstung ist ein brisantes Thema in der europäischen Politik, und es bleibt abzuwarten, in welche Richtung es sich entwickeln wird, wenn sich die Aufregung gelegt hat.

Drei Entwicklungen in der vergangenen Woche kündigen einen tiefgreifenden Wandel in der europäischen Politik an. Es ist verlockend, aber letztlich zwecklos, diesen Wandel als Reaktion auf die russische Entscheidung, militärische Operationen in der Ukraine zu starten, in einen Zusammenhang zu bringen. Der Vorwand liefert nur das Alibi, während die Verschiebung auf einem Machtspiel beruht und eine eigene Dynamik aufweist.

Die drei Entwicklungen – die Entscheidung Deutschlands, seine Militarisierung zu verstärken, die Entscheidung der Europäischen Union (EU), Waffenlieferungen an die Ukraine zu finanzieren, und die historische Entscheidung Deutschlands, seine Politik, keine Waffen in Konfliktgebiete zu liefern, umzukehren – markieren zweifellos einen radikalen Bruch in der europäischen Politik seit dem Zweiten Weltkrieg.

In einer Rede am Sonntag während einer Sondersitzung des Bundestags in Berlin zur deutschen Reaktion auf die Lage in der Ukraine kündigte Bundeskanzler Olaf Scholz einen Plan zur Aufrüstung des deutschen Militärs an. Er stellte einmalig 100 Milliarden Euro (112,7 Milliarden Euro) aus dem Haushalt 2022 für die Streitkräfte zur Verfügung und unterstrich sein Versprechen, die Verteidigungsausgaben auf 2 % des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen. Er sagte, die zusätzlichen Ausgaben würden Investitionen und Rüstungsprojekte für das deutsche Militär umfassen.

Zur Begründung der Entscheidung sagte Scholz: “Es ist klar, dass wir deutlich mehr in die Sicherheit unseres Landes investieren müssen, um unsere Freiheit und unsere Demokratie zu schützen.” Schon jetzt hat Deutschland für das laufende Jahr einen rekordverdächtigen Verteidigungshaushalt (53 Mrd. €), der gegenüber dem Vorjahr um 3,2 % gestiegen ist. Die vorgeschlagenen zusätzlichen Finanzmittel in Höhe von 100 Mrd. Euro werden für die Anschaffung von Drohnen, neuen Kampfjets usw. sowie für Investitionen in den mittel- und langfristigen Ausbau der Verteidigung verwendet. Scholz sagte auch zu, dass die erhöhten Verteidigungsausgaben von 2 % des BIP eine dauerhafte Norm sein werden.

Deutschland kommt damit der hartnäckigen Forderung des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump verspätet nach! Zweifellos wird diese Entscheidung Washington sehr erfreuen. Sie ist ein Bekenntnis Deutschlands zur Nordatlantikpakt-Organisation und trägt dazu bei, die Kritik in den USA zu entkräften, dass Deutschland sich in letzter Zeit zu einem illoyalen Verbündeten entwickelt hat.

Zu der Entscheidung der Bundesregierung, die ukrainischen Truppen direkt mit Waffen zu versorgen, erklärte Scholz: “Wir müssen die Ukraine in ihrer Stunde der Not unterstützen.” Er gab Russland eindeutig die Schuld an dieser wichtigen politischen Kehrtwende. Darüber hinaus signalisierte Berlin, dass Drittländer Waffen aus deutscher Produktion an die Ukraine liefern könnten, während dies bisher nicht erlaubt war.

Das Argument, Deutschland wolle mit dieser Kehrtwende den Frieden in Europa sichern, ist fadenscheinig, aber Scholz kommt damit durch. In Wirklichkeit hat Scholz eine langjährige deutsche Politik umgestoßen, die ihre Wurzeln in Deutschlands Geschichte als Aggressor im Zweiten Weltkrieg hat und für die es in der deutschen Öffentlichkeit noch immer eine breite Unterstützung gibt. Sicherlich wird dieser kluge Schachzug dazu beitragen, Deutschlands Leistung als Waffenexporteur auf dem Weltmarkt zu steigern, und er ist ein Segen für die Unternehmensindustrie.

Deutschland ist bereits der viertgrößte Waffenexporteur der Welt, noch vor China. Die deutschen Waffenexporte erreichten 2021 ein Rekordniveau, nachdem im vergangenen Jahr bedeutende Verkäufe von See- und Luftabwehrwaffen an Ägypten getätigt wurden. Deutschland exportierte im vergangenen Jahr Waffen im Wert von 9,35 Milliarden Euro (10,65 Milliarden US-Dollar), was einem Anstieg von 61 % gegenüber 2020 entspricht. Damit wurde der bisherige Rekordwert von 8 Milliarden Euro im Jahr 2019 übertroffen.

Deutschlands militärische Aufrüstung ist ein brisantes Thema in der europäischen Politik, und es bleibt abzuwarten, in welche Richtung sie sich entwickeln wird, sobald sich der Staub in der Ukraine gelegt hat. Natürlich gibt es kein Zurück mehr. Aber da die USA im Niedergang begriffen sind und Frankreich und Großbritannien in den letzten Jahren stark an Bedeutung verloren haben, wird der Aufstieg Deutschlands zur Supermacht die Machtdynamik verändern. So ist es nicht mehr möglich, die nukleare Latenz Deutschlands als selbstverständlich anzusehen – ein “paranuklearer” Staat, der technisch in der Lage ist, schnell eine Kernwaffe zu entwickeln.

Die Überlegungen zu einer militärischen Aufrüstung, die Notwendigkeit für Deutschland, ein “starker” Teilnehmer in der Weltpolitik zu sein und den Schuldkomplex abzulegen und sich “kampfbereit” zu machen – all dies geht der aktuellen Situation um die Ukraine weit voraus. Vielmehr ist eine neue Generation an die Spitze der deutschen Politik getreten und hat die alte Garde abgelöst. Außerdem haben die “großen Koalitionen”, die das Land regieren, die ideologische Kluft zwischen der CDU und der SPD verkleinert.

Heute ist die SPD nur noch dem Namen nach “links” und in Wirklichkeit ebenso wie die CDU ein begeisterter Befürworter der deutschen Wiederaufrüstung. Was den Schuldkomplex betrifft, so ist er aus dem deutschen politischen Ökosystem verschwunden. Seltsamerweise hatte die frühere deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sowohl auf ihrer Seite als auch auf der Seite ihres Mannes eine nationalsozialistische Abstammung vorzuweisen. Aber das spielte kaum eine Rolle, als Angela Merkel ihr sieben Jahre lang die Leitung der Bundeswehr übertrug.

Von der Leyens Großvater war übrigens ein Nazi, der sich 1940 freiwillig zum Kampf meldete, Stabsfeldwebel in der Wehrmacht wurde und an der sowjetischen Ostfront eine so genannte “Anti-Partisanen”-Einheit leitete, die Jagd auf Widerstandsgruppen machte, an der Einnahme der ukrainischen Hauptstadt Kiew beteiligt war und im September 1941 an dem barbarischen Massaker von Babij Jar teilnahm, bei dem mehr als 33.000 jüdische Einwohner Kiews kaltblütig erschossen wurden. Es heißt: “Bis zu seinem Tod schimpfte er über Juden, die Franzosen und das perfide Albion. Er verließ nie wieder das Land und geriet fast in Panik, wenn er in die Nähe einer Grenze kam”.

Dennoch würde von der Leyen in der Großen Koalition von CDU und SPD unter Merkel bequem mit dem damaligen Außenminister Frank-Walter Steinmeier zusammenleben, der von der SPD kam – der Partei von Willy Brandt, die als Reformer und Gemäßigte bekannt war! Steinmeier selbst unterhielt – und tut es als Bundespräsident immer noch – gute persönliche Beziehungen zur Führung von Svoboda, der Neonazi-Partei in der Ukraine.

Deshalb wird die wachsende Bedeutung Deutschlands als treibende Kraft in der EU die europäische Politik neu gestalten. Von der Leyens derzeitige Amtszeit als Präsidentin der EU-Kommission, die an der Spitze der Brüsseler Bürokratie steht, verleiht ihr eine Schlüsselrolle, und sie läuft bis Dezember 2024. Die Körpersprache ihrer Ankündigungen zur Ukraine in der letzten Woche und ihr Auftritt auf der jüngsten Münchner Sicherheitskonferenz verrieten, dass sie ein stellvertretendes Vergnügen daran hat, Russland und seine Führung zu beleidigen, als ob es für sie ein privater Kreuzzug wäre, die Niederlage Nazi-Deutschlands durch die Rote Armee zu begleichen. Es überrascht nicht, dass sie zu Washingtons Liebling in Europa geworden ist, wichtiger als die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock oder Scholz selbst.

Die große Frage ist jedoch: Wie wird sich der wachsende deutsche Nationalstolz – der deutsche Nationalismus – mit der konsensorientierten Politik der EU vertragen? Es bleibt abzuwarten, inwieweit sich die EU mit den deutschen Ambitionen arrangieren kann, sobald der Geist aus der Flasche springt. Eine Alternative wird natürlich darin bestehen, die explosive Energie auf externe Aktivitäten zu lenken. Hier eröffnet die Entscheidung der EU, Waffenlieferungen in Konfliktgebiete usw. zu finanzieren, eine neue Perspektive.

Zweifellos ist die Reaktion der EU auf die Situation in der Ukraine bei weitem unverhältnismäßig. Deutschland hat die gegenwärtige Krise genutzt, um sich zu profilieren. Die EU wiederum hat sich in dem (falschen) Glauben wiegen lassen, dass sie nun den großen Knüppel aus Brüssel schwingt – obwohl ein europäischer Konsens in der Außenpolitik nach wie vor schwer zu erreichen ist. In normalen Zeiten wären solche radikalen Schritte der EU oder die deutsche Militarisierung selbst vielleicht auf ein gewisses Maß an Unbehagen oder Diskussion gestoßen. Aber Frankreich befindet sich in einem Wahlzyklus. Und Deutschland hat den Rubikon brüsk überschritten, als das Wetter günstig wurde.

Quelle: “The EU Eyes New Horizons” von Melkulangara Bhadrakumar für Strategic Culture Foundation

Schreibe einen Kommentar