Der Pandemievertrag der WHO ist mit einem globalen digitalen Pass- und ID-System verbunden

Die WHO hat kürzlich Pläne für einen internationalen Pandemievertrag angekündigt, der mit einem digitalen Reisepass und einem digitalen Ausweissystem verbunden ist. Die Gesundheitsversammlung der WHO, die im Dezember 2021 zum zweiten Mal seit der Gründung der WHO im Jahr 1948 zu einer Sondersitzung zusammenkam, verabschiedete einen einzigen Beschluss mit dem Titel “The World Together”.

Die WHO plant, den Vertrag bis 2024 fertig zu stellen. Er zielt darauf ab, die derzeit den souveränen Staaten vorbehaltene Regierungsgewalt während einer Pandemie auf die WHO zu übertragen, indem die Mitgliedstaaten rechtlich an die überarbeiteten Internationalen Gesundheitsvorschriften der WHO gebunden werden.

Im Januar 2022 legten die Vereinigten Staaten Änderungsvorschläge zu den Internationalen Gesundheitsvorschriften von 2005 vor, die für alle 194 UN-Mitgliedsstaaten verbindlich sind und die von dem Generaldirektor der WHO angenommen und an die anderen Mitgliedstaaten weitergeleitet wurden. Im Gegensatz zu vergleichbaren demokratischen Prozessen erfordern diese Änderungen keine absolute Mehrheit oder Zweidrittel der Stimmen, sondern eine einfache Mehrheit der Mitgliedstaaten.

Der Großteil der Öffentlichkeit ist sich dieser Änderungen, die die nationale Souveränität der Mitgliedstaaten beeinträchtigen, überhaupt nicht bewusst.

Die vorgeschlagenen Änderungen umfassen unter anderem Folgendes: Zu den Änderungen gehört, dass die WHO nicht mehr den Staat konsultieren oder versuchen muss, von dem Staat, in dem ein gemeldetes besorgniserregendes Ereignis (z. B. ein neuer Krankheitsausbruch) angeblich auftritt, eine Bestätigung zu erhalten, bevor sie auf der Grundlage solcher Meldungen Maßnahmen ergreift (Artikel 9.1).

Neben der Befugnis zur Feststellung einer internationalen gesundheitlichen Notlage gemäß Artikel 12 erhält die WHO zusätzliche Befugnisse zur Feststellung einer regionalen gesundheitlichen Notlage sowie einer Kategorie, die als vorläufiger Gesundheitsalarm bezeichnet wird.

Der betreffende Staat muss nicht mehr mit der Feststellung des WHO-Generaldirektors einverstanden sein, dass ein Ereignis eine internationale gesundheitliche Notlage darstellt. Bei der WHO wird ein neuer Notfallausschuss eingerichtet, den der Generaldirektor anstelle des Staates, in dessen Hoheitsgebiet der internationale Gesundheitsnotstand eingetreten ist, konsultiert, um den Notstand für beendet zu erklären.

Die Änderungen geben auch den “Regionaldirektoren” innerhalb der WHO und nicht den gewählten Vertretern der betreffenden Staaten die rechtliche Befugnis, einen gesundheitlichen Notfall von regionaler Bedeutung auszurufen.

Wenn ein Ereignis die Kriterien für einen internationalen Gesundheitsnotfall nicht erfüllt, der Generaldirektor der WHO jedoch feststellt, dass es eine erhöhte Aufmerksamkeit und eine mögliche internationale Reaktion im Bereich der öffentlichen Gesundheit erfordert, kann er jederzeit eine “vorläufige Warnung der öffentlichen Gesundheit” an die Staaten aussprechen und den Notfallausschuss der WHO konsultieren. Die Kriterien für diese Kategorie sind einfaches Recht: “Der Generaldirektor hat festgestellt, dass eine erhöhte internationale Aufmerksamkeit und eine mögliche internationale Reaktion im Bereich der öffentlichen Gesundheit erforderlich sind”.

Mit diesen Änderungen scheint die WHO mit Unterstützung der USA auf die Hindernisse zu reagieren, die China in den frühen Tagen der Corona-Pandemie errichtet hat. Dies ist eine berechtigte Sorge. Unter dem Strich führen die vorgeschlagenen Änderungen jedoch zu einer Verlagerung der Macht von souveränen Staaten, einschließlich des unseren, auf nicht gewählte Bürokraten bei der WHO. Alle Änderungen zielen auf eine Ausweitung der Befugnisse und eine Zentralisierung der Befugnisse, die an die WHO delegiert werden, und weg von den Mitgliedsstaaten.

Leslyn Lewis, Mitglied des kanadischen Parlaments und Anwältin mit internationaler Erfahrung, hat davor gewarnt, dass der Vertrag es der WHO auch erlauben würde, einseitig zu bestimmen, was eine Pandemie ist und zu erklären, wann eine Pandemie vorliegt. “Wir würden mit einem Einheitsansatz für die ganze Welt enden”, warnte sie. Nach dem vorgeschlagenen WHO-Plan müssen sich Pandemien nicht auf Infektionskrankheiten beschränken, sondern könnten beispielsweise auch eine erklärte Adipositas-Krise umfassen.

Als Teil dieses Plans hat die WHO die deutsche Telekom-Tochter T-Systems mit der Entwicklung eines globalen Impfpass-Systems beauftragt, das jeden Menschen auf der Welt mit einer digitalen ID inklusive QR-Code verbinden soll. “Fälschungssichere und digital überprüfbare Impfausweise schaffen Vertrauen. Die WHO unterstützt daher die Mitgliedsstaaten beim Aufbau nationaler und regionaler Vertrauensnetzwerke und Verifizierungstechnologien”, erklärt Garret Mehl, Leiter der WHO-Abteilung für digitale Gesundheit und Innovation. “Der Gateway-Dienst der WHO dient auch als Brücke zwischen regionalen Systemen. Er kann auch als Teil künftiger Impfkampagnen und häuslicher Aufzeichnungen genutzt werden.”

Dieses System wird universell, verpflichtend und länderübergreifend sein und von nicht gewählten Bürokraten einer gekaperten Nichtregierungsorganisation betrieben werden, die bereits die Reaktion auf die Corona-Pandemie vermasselt hat.

Quelle: “The WHO’s Pandemic Treaty” von Aaron Kheriaty für aaronkheriaty.substack.com

Schreibe einen Kommentar