Der Lockdown in Shanghai – Wer steckt dahinter?

Die Zeitungen und sozialen Medien werden seit einer Woche mit schrecklichen Bildern des Lockdowns von Shanghai überschwemmt, ein gigantisches Unterfangen, das Millionen von Chinesen wochenlang in ihren Häusern gefangen hält und den Zugang zur Grundversorgung stark einschränkt.

Bilder von Bürgern, die frustriert aus ihren Wohnungen schreien oder in bewegenden Selbstgesprächen aus tiefstem Herzen protestieren, Videos von Drohnen und Robotern, die durch die leeren Straßen Shanghais patrouillieren, vermitteln uns eine erschreckende Vision der totalitären Herrschaft durch Technologie, die so viele vorausgesagt haben.

Die zugrundeliegende Botschaft ist, dass China die Ursache für diesen Albtraum ist.

Die offizielle Darstellung der Stadt Shanghai, die auch von der Kommunistischen Partei Chinas nicht dementiert wird, ist so extrem, dass man sich darüber lustig machen kann.

Eine neue Zero-Covid-Politik, für eine gefälschte, nicht existierende Krankheit, wurde allen Shanghaier Bürgern auferlegt, zunächst auf der Ostseite des Huangpu-Flusses ab dem 28. März und dann für die gesamte Stadt ab dem 1. April.

Angeblich sollen alle Bürger auf COVID-19 getestet werden. Medienberichten zufolge wurden nur 26.087 neue Corona-Fälle festgestellt, und von diesen waren nur 914 symptomatisch (und es gab keine Bilder von Leichen auf dem Boden, wie es in Wuhan Ende 2019 der Fall war).

Das heißt, dass die Begründungen für den Lockdown so absurd sind, dass der gesamte Vorgang zur Farce wird. Es handelt sich möglicherweise um eine Aktion, die den Bürgern zeigen soll, dass sie genau das tun müssen, was man ihnen sagt, egal wie lächerlich und ungerechtfertigt die Gründe sind.

Die westlichen Medien hatten eine fertige Antwort auf das, was vor sich ging: Die Kommunistische Partei Chinas, die ihren undemokratischen sozialistischen Ideen folgt, verletzt die Grundrechte der Bürger, die wir Westler respektieren.

Der Amerikaner Jack Posobiec, der sich selbst als “altgedienter Geheimdienstoffizier” bezeichnet, schrieb auf Twitter ausführlich über den Lockdown, gab dem Kommunismus die Schuld und machte Aussagen wie “Das macht die KPCh mit den 26 Millionen Menschen in Shanghai”.

Human Rights Watch war schnell dabei, China für seine Menschenrechtsverletzungen in Shanghai zu verurteilen, und erklärte am 6. April, dass “die chinesische Regierung das Recht auf Gesundheit und andere grundlegende Rechte in ihrer Reaktion auf die Covid-19-Welle im Land respektieren sollte”, tat dies aber ohne jeglichen Hinweis auf ähnliche oder noch schlimmere Maßnahmen, die auf der ganzen Welt durchgeführt werden.

Das Problem ist, dass der Lockdown zwar dem Kommunismus angelastet wird, es aber in der kommunistischen Tradition Chinas keinen Präzedenzfall für das Zuriegeln einer Großstadt gibt; kein Teil der Durchsetzung des Technofaschismus kann auf die Aufrufe von Mao Zedong und Zhou Enlai zum Klassenkampf und zum Widerstand gegen den Imperialismus zurückgeführt werden.

Das Vorbild für den Lockdown von Shanghai ist jener von Boston nach dem Bombenanschlag auf den Boston-Marathon am 15. April 2013, also vor genau neun Jahren. Damals nutzte die US-Bundesregierung, insbesondere das FBI, einen undurchsichtigen Vorwurf eines Terroranschlags (an dem nach wie vor ernsthafte Zweifel bestehen) als Vorwand, um weite Teile der Stadt Boston abzuriegeln und die Bürger in ihren Häusern einzusperren, während bewaffnete Polizisten durch die Straßen patrouillierten.

Die Frage, die wir uns stellen sollten, ist, ob das, was in Shanghai geschieht, von denselben Leuten organisiert wird, die den Lockdown von Boston und ähnliche Abriegelungen in der ganzen Welt in den letzten zwei Jahren organisiert haben, und nicht von der Kommunistischen Partei Chinas – oder nicht in erster Linie von der Kommunistischen Partei Chinas.

Schreckliche Videos von Chinesen, die Selbstmord begehen, indem sie aus dem Fenster springen, waren ebenfalls weit verbreitet, und sie könnten echt sein – aber es gibt keinen Grund anzunehmen, dass etwas wahr ist, nur weil es weit verbreitet wird.

Ein anderes populäres Video zeigte einen hundeförmigen Roboter (der einem Boston Dynamics SpotMini ähnelt), der mit einem Mikrofon auf dem Rücken durch die Straßen patrouilliert und die Menschen in Shanghai auffordert, im Haus zu bleiben. Jeder, der das Video mit kritischen Augen betrachtete, musste zweifeln. Der Lautsprecher wurde nachlässig mit Absperrband auf den Rücken des Roboters geklebt, was wie ein unvorsichtiger Trick aussieht, und er war ganz sicher nicht repräsentativ für die Regierungspolitik.

Aber der Hinweis darauf, dass dieser Lockdown stille Partner hat, die nichts mit der KPCh-Bürokratie zu tun haben, war das ständige Gezeter in den westlichen Medien über das Leiden der Tiere in Shanghai. Bilder von lebenden Katzen, die zusammengetrieben und in Säcke zur Entsorgung gesteckt wurden, waren überall im Internet zu sehen, ebenso wie das Video eines Chinesen, der einen Hund, der Schmerzen hatte, grausam mit einem Gerät festhielt und ihn dann mit anderen verletzten Hunden in einen Container warf. Obwohl das Video sicherlich verstörend war, traue ich es den entsetzten Amerikanern zu, sich auch nur ein paar Minuten lang ein Video von einem fabrikmäßigen Schlachthof in den Vereinigten Staaten anzusehen.

Die Fokussierung auf Tierquälerei ist ein Standard in der Operation zur Dämonisierung Russlands in der Ukraine. So wurde beispielsweise ein Aufruf des “Soi Dog”-Mitbegründers John Dalley zur Hilfe bei der Rettung der Hunde und Katzen in der Ukraine in den Vereinigten Staaten breit gestreut.

Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass der Lockdown von Shanghai für das westliche Publikum als Äquivalent zur russischen Invasion in der Ukraine vermarktet wird. Es wird das Bild einer grausamen, totalitären kommunistischen Regierung in China gezeichnet, die die armen Bürger Shanghais unterdrückt, die sich danach sehnen, von diesen unvernünftigen “Zero-Covid”-Beschränkungen befreit zu werden (es wird jedoch nicht angedeutet, dass die Lockdowns selbst falsch sind).

MSN berichtete:

Es gibt Videos von eingesperrten Einwohnern, die skandieren “Wir wollen Essen” und “Wir wollen Freiheit”. In einem Video sind Bürger zu sehen, die auf ihre Balkone gehen und gegen die mangelnde Versorgung protestieren.

Aber die Videos, die Berichte, sind einfach zu perfekt, zu sorgfältig inszeniert.

Shanghai Shutdown als Krieg mit anderen Mitteln

Die Einzelheiten des Vorgehens amerikanischer Agenten in Zusammenarbeit mit korrupten chinesischen Beamten bei der Planung und Durchführung des Lockdowns von Shanghai sind mir nicht bekannt. In Anbetracht der völlig spekulativen und oft eklatant falschen Berichterstattung, die heutzutage als Journalismus durchgeht, hoffe ich jedoch, dass man mir verzeiht, wenn ich auf der Grundlage der zahlreichen Beweise, die ich in englischer und chinesischer Sprache gelesen habe, Rückschlüsse darauf ziehe, was hinter den Kulissen vor sich gehen könnte.

Der Lockdown Shanghais muss zunächst aus der richtigen geopolitischen Perspektive betrachtet werden.

China wurde in den letzten zwei Monaten von Washington D.C. auf höchster Ebene unter Druck gesetzt, um jede mögliche Zusammenarbeit mit der Russischen Föderation zu vereiteln, seit russische Truppen in die Ukraine einmarschiert sind.

Betrachten wir die kritischen Ereignisse, die zu dem Lockdown führten.

US-Präsident Joe Biden warnte die Volksrepublik China am 18. März in einem Gespräch mit Präsident Xi Jinping, dass es ernste Konsequenzen für China geben würde, wenn es Russland in irgendeiner Weise unterstützen werde, sei es wirtschaftlich oder insbesondere militärisch. Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, erklärte:

Er machte deutlich, welche Folgen es hätte, wenn China Russland bei seinen brutalen Angriffen auf ukrainische Städte und Zivilisten materiell unterstützen würde.

Wir wissen nicht, was Biden gesagt hat, aber nur drei Tage später, am 21. März, befand sich der China Eastern Airlines-Flug 5735 auf dem Weg zu einer sanften Landung auf dem internationalen Flughafen von Guangzhou, als er plötzlich auf unerklärliche Weise im Sturzflug abstürzte. Die Ursache des Absturzes ist auch drei Wochen später noch nicht geklärt.

Viele Chinesen glauben den Argumenten in den Videos, die kurz nach dem Vorfall auf Weibo (und anderswo) gepostet wurden, dass der Absturz das Ergebnis einer Entführung aus der Ferne war (ähnlich wie bei den Abstürzen vom 11. September 2001), die wahrscheinlich von den Vereinigten Staaten durchgeführt wurde. Die Geschichte wurde vom Blog “State of the Nation” bestätigt, das sich mit den amerikanischen Geheimdiensten befasst. Auch die unerhörte Entscheidung, ein siebenköpfiges Team aus den Vereinigten Staaten in die offizielle Untersuchung dieses Absturzes im Inland einzubeziehen, lässt auf etwas Ungewöhnliches schließen.

Dann, am 28. März, führte die Stadtregierung von Shanghai, nicht die Zentralregierung in Peking, die die Beschränkungen gelockert hatte, plötzlich eine radikale COVID-19 “Null-Toleranz”-Politik ein.

Wenn Geheimdienstmitarbeiter der Vereinigten Staaten China eine eigene “Ukraine” geben und ein neues Feld für die Unruhestiftung finden wollten, die sie zuvor in Hongkong finanziert hatten, war Shanghai die logische Wahl.

Shanghai ist von globalen Finanzinteressen durchdrungen, da sich dort die Hauptsitze (oder zumindest die wichtigsten Niederlassungen) aller großen multinationalen Investmentbanken und internationalen Unternehmen befinden. Ihr Einfluss auf die chinesische Wirtschaft ist nach wie vor immens.

Shanghai hat eine über hundertjährige Geschichte als Zentrum des globalen Kapitals mit einer parasitären Beziehung zum Rest des Landes. Schließlich war es Shanghai, das den Bürgern der kaiserlichen Mächte bis in die 1940er Jahre Extraterritorialität bot.

Dieser Tradition folgend hat Shanghai heute die extremste Sonderwirtschaftszonenpolitik aller Städte in China, die es ausländischen Unternehmen erlaubt, eine breite Palette von Aktivitäten ohne Genehmigung der Regierung zu betreiben.

Um den Anforderungen multinationaler Unternehmen gerecht zu werden, hat die Regierung von Shanghai Dienstleistungen privatisiert und technologische Lösungen für so gut wie alles gefördert. Shanghai hat mit so viel Enthusiasmus intelligente Netze, 5G, Online-Governance und Automatisierung eingeführt, dass die Stadt in diesem Jahr von Juniper Research den ersten Platz unter den Smart Cities weltweit erhielt.

Shanghai hat den roten Teppich für das globale Finanzwesen ausgerollt, indem es ausgewählten institutionellen Anlegern besondere Privilegien einräumt, sich für so gut wie alle Investitionen aus dem Ausland öffnet, die Derivatemärkte ausweitet und Investmentbanken erlaubt, ihre eigenen “Vermögensverwaltungs-Joint Ventures” zu gründen.

Wer könnte auf chinesischer Seite am Lockdown von Shanghai beteiligt sein?

Es gibt viele in Shanghai aktive Milliardäre mit engen Verbindungen zur globalen Finanzwelt, die versucht sein könnten, die Rolle eines Ihor Kolomojskyj zu spielen, des Milliardärs, der den derzeitigen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj auf Anregung der USA ins Leben gerufen hat.

Wir wissen zum Beispiel, dass der Milliardär Ma Yun (Jack Ma), der enorme Summen von Goldman Sachs und anderen amerikanischen Investmentbanken erhalten hat, als er Alibaba als globalen Marketing- und Vertriebsgiganten gründete, der mit Amazon konkurriert, mit der chinesischen Politik sehr unzufrieden war.

Ma ist bei den Globalisten sehr beliebt, und er ist Mitglied des Kuratoriums des Weltwirtschaftsforums.

Obwohl die Details nicht bekannt sind, geriet Ma mit seinem Vorstoß für die globalistische Agenda in China vor zwei Jahren in Konflikt mit den staatlichen Planern in Peking, einschließlich Xi Jinping.

Ma gründete die “Ant Group”, eine Finanzinstitution, die das Finanzwesen durch die Schaffung eines unregulierten Bankensystems revolutionieren sollte.

Es heißt, er habe am 24. Oktober 2020 eine Rede gehalten, in der er weitreichende Veränderungen im Bankensystem forderte. Daraufhin ging die Zentralregierung gegen seine Aktivitäten vor, und er wurde seitdem nur noch selten in der Öffentlichkeit gesehen.

Der Hauptsitz von Alibaba befindet sich in Hangzhou, in der Nähe von Shanghai, und hat seine größte Präsenz in Shanghai.

Es gibt auch amerikanische Milliardäre, die daran interessiert sind, Shanghai als eine Möglichkeit zu nutzen, um China für ausländisches Kapital zu öffnen. Stephen Schwarzman, CEO der Private-Equity-Firma Blackstone, hat beispielsweise viele Intellektuelle und Regierungsbeamte in der Kommunistischen Partei Chinas mit seinem Geld gekauft, vor allem mit den mehr als 100 Millionen USD, die er unter anderem für die Einrichtung des angesehenen “Schwarzman Scholars”-Programms an der Tsinghua-Universität spendete.

Ein weiterer amerikanischer Milliardär, der stark in China investiert ist, ist John Thornton, Gründer des John L. Thornton China Center an der Brookings Institution. Thornton ist Mitglied des Internationalen Beirats der “China Investment Corporation” (Chinas Staatsfonds) und drängt ständig darauf, den ausländischen Einfluss auf Chinas Finanzpolitik zu erhöhen.

Der Lockdown von Shanghai und die globale wirtschaftliche Störung

Die durch den Lockdown Shanghais verursachte wirtschaftliche Störung wird in den Konzernmedien bereits als Grund für Verzögerungen bei der Produktion und Auslieferung von Elektronik, Autos und anderen Haushaltsgütern angepriesen, die in Shanghai produziert, über Shanghai verschifft werden oder von dort hergestellten Teilen abhängig sind. Obwohl diese Störung wahr ist, gibt es allen Grund zu der Annahme, dass diese Situation ausgenutzt und übertrieben wird, um die Bemühungen der Superreichen zu rechtfertigen, die Weltwirtschaft weiter zu zerstören und die Bürger der Erde zu verarmen.

Die Kombination einer Ukraine-Krise, die eine plötzliche Verknappung von Agrargütern, Rohstoffen, Erdgas und Industriegütern rechtfertigt, mit einer Shanghai-Krise, die den Welthandel zum Erliegen bringt, bietet den Globalisten die Möglichkeit, so ziemlich jede Störung zu erklären.

Es gibt bereits Pläne, eine ähnliche Nulltoleranzpolitik in der Stadt Guangzhou, einem anderen wichtigen Produktions- und Finanzzentrum, einzuführen. Die daraus resultierende Verlangsamung der Wirtschaft, die Unterbrechung der Versorgungsketten, die steigende Inflation und die Verknappung werden genau das sein, was der Arzt verordnet hat.

Die Wirtschaftskrise, die durch den Lockdown von Shanghai ausgelöst wurde, wurde auch als Argument für die verstärkte Durchführung von Impfungen in China und für die Einführung der ersten in China hergestellten mRNA-COVID-19-Impfstoffe herangezogen, so das Nationale Zentrum für Seuchenkontrolle und -prävention in China.

Unterschiede zwischen Russland und China

Es gibt deutliche Unterschiede in der Art des Angriffs auf Russland durch die Ukraine und auf China durch Shanghai. Die Vereinigten Staaten und China sind, auch wenn in den letzten zehn Jahren immer wieder von Krieg die Rede war, hochgradig integrierte Volkswirtschaften, die selbst inmitten eines radikalen politischen Theaters eng zusammenarbeiten. Außerdem hat sich China geweigert, auf die Versuche zu reagieren, es zu militärischen Aktionen in Taiwan, Hongkong oder dem Südchinesischen Meer zu bewegen. Der Angriff musste daher auf verdeckte und undurchsichtige Weise erfolgen, um den Anschein zu erwecken, dass die Kommunistische Partei Chinas die Ursache des Problems ist, weil sie die Bevölkerung von Shanghai misshandelt. Bis heute ist in der öffentlichen Diskussion nirgends eine Spur der amerikanischen Hand zu finden.

Russland hingegen hat sich den Vereinigten Staaten nie so stark angenähert wie China nach dem Treffen von Präsident Richard Nixon mit dem Vorsitzenden Mao Zedong im Jahr 1972, und auch die Volkswirtschaften der Vereinigten Staaten und Russlands sind nicht so stark integriert. Es gab zwar Russen, die in den Vereinigten Staaten studierten, aber ein Studium in Amerika hatte für Russen nicht die gleiche Anziehungskraft wie für Chinesen in den letzten dreißig Jahren.

Obwohl es also amerikanische Investitionen in Russland und amerikanische Einmischung in Russland gibt, ist Russland nicht so tief in die amerikanische Logistik- und Lieferkette integriert, und amerikanische Investmentbanken haben weniger Verbindungen und finanzielle Interessen.

Was getan werden muss

Die Chinesen haben ihren Teil zum Great Reset beigetragen, indem sie als Versuchskaninchen für soziale Kreditsysteme dienten, die eine ständige Überwachung und die Bewertung der Bürger durch KI ermöglichen, sowie für die vorgeschriebene Nutzung digitaler Zahlungssysteme. Die Globalisten haben höchstwahrscheinlich China für diese Experimente ins Visier genommen, bevor sie auf die ganze Welt ausgedehnt werden, denn die Betonung der technologischen Entwicklung in der chinesischen Gesellschaft und die chinesische Naivität in Bezug auf die negativen Auswirkungen technologischer Innovationen auf die menschliche Gesellschaft haben das Volk zu leichten Opfern gemacht.

Diese technofaschistische Politik wird von vielen Bürokraten in der Kommunistischen Partei Chinas gefördert, aber sie hat ihren Ursprung nicht in China. Sie sind lediglich Teil einer globalen Strategie zur Kontrolle der Weltwirtschaft durch die Finanzeliten, die den Chinesen schmeicheln und dazu gratulieren, wie wirksam ihre Reaktion auf COVID-19 sei und wie groß das Potenzial, durch KI Innovationsführer zu werden.

Als Antwort auf die derzeitigen Bemühungen der Globalisten, durch Operationen wie den Lockdown von Shanghai unnötige Konflikte zwischen den Nationalstaaten und innerhalb der Nationen heraufzubeschwören, ist ein Bündnis der Bürger in China, Russland, den Vereinigten Staaten und anderen Ländern gegen die Machenschaften der multinationalen Investmentbanken und Konzerne dringend erforderlich – ein Bündnis, das an die internationalistischen antifaschistischen Bewegungen der 1930er Jahre erinnert.

Der Lockdown von Shanghai sollte die Isolation des Einzelnen in einem technologischen Gefängnis verstärken und gleichzeitig die Distanz zwischen Amerikanern (Westlern) und Chinesen vergrößern, die zusammenarbeiten sollten, um der Bedrohung durch den Techno-Faschismus zu begegnen. Es ist an der Zeit, dass wir alle gemeinsam darauf reagieren.

Quelle: “The Shanghai Covid Lockdown. Who Was Behind It?” von Emanuel Pastreich für Circles and Squares

Schreibe einen Kommentar