Chinas Belt and Road Initiative ist eine geopolitische Offensive

Seit China seine Belt and Road Initiative (BRI, im deutschsprachigen Raum auch “Neue Seidenstraße” genannt; Anm. d. Red.) ins Leben gerufen hat, wird sie von einigen westlichen Analysten als geopolitische Offensive dargestellt, die darauf abzielt, Chinas Einfluss in Eurasien zu vergrößern und letztlich die Kontrolle über den zusammengefassten Kontinent zu erlangen. Diese Analysten stützen sich bei ihrer Darstellung häufig auf die klassischen geopolitischen Schriften von Alfred Thayer Mahan, Halford Mackinder und Nicholas Spykman, die alle die Weltpolitik als einen Kampf zwischen großen eurasischen Landmächten und Insel-, und Halbinsel-See-Mächten darstellten. Vor über einem Jahrzehnt schrieben die Wissenschaftler des Naval War College, Toshi Yoshihara und James Holmes, ein Buch mit dem Titel “Chinese Naval Strategy in the 21st Century: The Turn to Mahan“, in dem sie chinesische Quellen zitieren, um ihre Behauptung zu untermauern, dass sich die PLA-Marine geopolitisch von Mahan inspirieren lässt. Robert D. Kaplan vertrat in einem ursprünglich für das “Office of Net Assessment” erstellten Papier (“The Return of Marco Polo’s World“) die Auffassung, dass die BRI Teil von Chinas Strategie sei, die “Weltinsel” von Mackinder zu beherrschen. Claudia Astarita, Dozentin an der Sciences Po Lyon und Associate Fellow am Asien-Institut der Universität Melbourne, hat die BRI als Chinas Versuch beschrieben, seinen Einfluss über Spykmans eurasisches Randgebiet (Westeuropa, Naher Osten und Ostasien) auszudehnen. Der vielleicht beste Beweis dafür, dass China die Welt tatsächlich so sieht, ist sein wiederholtes Leugnen, dass die BRI etwas mit Geopolitik und Chinas Streben nach Hegemonie zu tun hat. Hier ein Beispiel dafür.

Teng Jianqun ist ein pensionierter Oberst der Volksbefreiungsarmee (PLA) und Direktor der Abteilung für Amerikastudien und des Zentrums für Rüstungskontrolle und internationale Sicherheit am chinesischen Institut für internationale Studien. Er diente 25 Jahre lang in der PLA, war ein Dutzend Jahre lang Herausgeber der Zeitschrift World Military Review der Chinesischen Akademie für Militärwissenschaft und wird in offiziellen chinesischen Publikationen veröffentlicht und häufig zitiert. Mit anderen Worten: Seine Schriften und Meinungen tragen das Imprimatur der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh).

Im November 2018 schrieb Teng Jianqun einen Artikel für die China Association for International Friendly Contact mit dem Titel “Three Geopolitical Theories and the ‘Belt and Road’ Initiative“. In diesem Artikel bespricht er die, wie er es nennt, “Seemacht”-Theorie von Mahan, die “Heartland”-Theorie von Mackinder und die “Rimland”-Theorie von Spykman als Konzepte zur Kontrolle der Welt aus einer “geografischen Perspektive.” Teng behauptet, dass sich die “drei geopolitischen Theorien grundlegend von der ‘Belt and Road’-Initiative unterscheiden und nicht in einem Atemzug genannt werden können […]”. Die Kernaussage von Tengs Artikel ist, dass diese drei geopolitischen Theorien veraltet sind und zu den internationalen Beziehungen des vergangenen Jahrhunderts gehören.

Teng beschreibt die geopolitischen Theorien von Mahan, Mackinder und Spykman als theoretische Grundlagen für “Nationen, die danach streben, eine imperialistische Macht zu werden, koloniale Ausbeutung, Expansion und Aggression zu betreiben oder sogar Kriege zu führen.” Im Gegensatz dazu, so schreibt er, strebt Chinas BRI “keine Kontrolle über bestimmte Regionen an […], sondern befürwortet ‘gegenseitige Konsultation, gemeinsamen Aufbau und gemeinsame Nutzung’ und beabsichtigt, eine neue Art von internationalen Beziehungen aufzubauen und eine Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft für die Menschheit zu schmieden.” “China”, schreibt er, “hat weder die Absicht noch die Fähigkeit, das Meer, das Land und das Randgebiet der Welt zu kontrollieren.” Die BRI diene “nicht als theoretische Grundlage für Chinas Hegemoniebestrebungen.” Stattdessen charakterisiert Teng die BRI als “Geopolitik im Rahmen der Globalisierung”, die eine “gemeinsame Zukunft” für die Menschheit vorsieht, in der “die Länder der Welt miteinander verbunden sind und sich in der weltweiten Industriekette gegenseitig ergänzen.” Die BRI, schreibt er, “hält den Geist der offenen regionalen Zusammenarbeit aufrecht und strebt danach, den globalen Freihandel zu bewahren.”

Teng schließt diesen Artikel mit der Behauptung ab, die BRI biete “einen Plan voller chinesischer Weisheit für die Global Governance”, wolle “die grundlegenden Interessen der internationalen Gemeinschaft” fördern und “das gemeinsame Ideal und das schöne Streben der Menschheit manifestieren”. Und natürlich kritisiert er den damaligen Präsidenten Trump dafür, dass er “eine unilaterale Tendenz zeigt und Handelskriege inszeniert, die die internationale Gemeinschaft abschrecken.”

Interessanterweise schrieb Teng im Dezember 2020 einen Artikel, in dem er den “Übergang zu Präsident Joe Biden” mit “positiven Auswirkungen auf die Sicherheit im asiatisch-pazifischen Raum” bewertete. Er sagte voraus, dass Bidens Amtsantritt dazu führen würde, dass sich “die Spannungen zwischen China und den Vereinigten Staaten in verschiedenen Bereichen abschwächen” würden, und meinte, dass die “Biden-Administration die Politik des extremen Drucks, die Präsident Trump vier Jahre lang aufrechterhalten hat, lockern wird”, und sagte weiter voraus, dass Biden “eher auf Kooperation als auf Konfrontation setzen wird, einschließlich der Wiederaufnahme des strategischen und wirtschaftlichen Dialogs zwischen China und den USA”. Mit anderen Worten: Teng ging davon aus, dass die Trump-Administration die BRI tatsächlich als geopolitische Offensive ansah, während die Biden-Administration sie als weniger bedrohlich betrachten würde. Teng hat seitdem die Biden-Regierung dafür kritisiert, dass sie sich nicht genug von Trumps Politik distanziert.

Die KPCh will uns glauben machen, dass sie keine hegemonialen Ambitionen hat; dass ihre BRI nur ein weiterer multilateraler Fortschritt für die Menschheit ist; dass jene westlichen Beobachter, die in China einen geopolitischen Masterplan zur Beherrschung Eurasiens und der Welt sehen, falsch liegen; dass wir aufhören sollten, Mahan, Mackinder und Spykman zu lesen (auch wenn chinesische Strategen dies immer noch tun). Wenn wir Teng Jianquns Rat befolgen, tun wir das auf eigene Gefahr.

Quelle: “China’s Belt and Road Initiative is a Geopolitical Offensive” von Francis P. Sempa für American Thinker

Schreibe einen Kommentar