Amerika hat die Folterung Afghanistans noch nicht abgeschlossen

Es war einmal vor langer Zeit, in einer nicht weit entfernten Galaxie, das amerikanische “Imperium des Chaos”, das den so genannten “Krieg gegen den Terror” gegen einen verarmten Friedhof von Imperien an der Kreuzung von Zentral- und Südasien startete.

Im Namen der nationalen Sicherheit wurde das Land der Afghanen bombardiert, bis dem Pentagon die Ziele ausgingen, wie ihr Chef Donald Rumsfeld, süchtig nach “bekannten Unbekannten”, damals beklagte.

“Dauerhafte Gefangenschaft”

Zivile Ziele, auch bekannt als “Kollateralschäden”, waren jahrelang die Regel. Viele mussten in die Nachbarländer fliehen, um Schutz zu finden, während Zehntausende aus unbekannten Gründen inhaftiert wurden. Einige wurden sogar in einen illegalen kaiserlichen Gulag auf einer tropischen Insel in der Karibik verfrachtet.

Es wurden Kriegsverbrechen begangen – einige von ihnen wurden von einer Organisation angeprangert, die von einem hervorragenden Journalisten geleitet wurde, der anschließend jahrelang von demselben Imperium psychologisch gefoltert wurde, das davon besessen war, ihn in seine eigene Gefängnisdystopie auszuliefern.

Die ganze Zeit über war die selbstgefällige, zivilisierte “internationale Gemeinschaft” – eine Abkürzung für den kollektiven Westen – praktisch taub, stumm und blind. Afghanistan wurde von mehr als 40 Nationen besetzt – während es immer wieder vom Imperium bombardiert und mit Drohnen beschossen wurde. Der Westen wurde nicht für seine Aggression verurteilt, es wurde kein Sanktionspaket nach dem anderen verhängt, es wurden nicht Hunderte von Milliarden Dollar beschlagnahmt – es gab nicht eine Strafe.

Das erste Todesopfer des Krieges

Auf dem Höhepunkt seines unipolaren Moments konnte das Imperium in Afghanistan mit allem experimentieren, denn Straffreiheit war die Norm. Zwei Beispiele kommen mir in den Sinn: Kandahar, Bezirk Panjwai, März 2012: Ein kaiserlicher Soldat tötet 16 Zivilisten und verbrennt anschließend ihre Leichen. In Kunduz, April 2018: Eine Abschlussfeier wird mit einer Hellfire-Rakete begrüßt, wobei über 30 Zivilisten getötet werden.

Der letzte Akt der imperialen “Nicht-Aggression” gegen Afghanistan war ein Drohnenangriff in Kabul, der nicht “mehrere Selbstmordattentäter” traf, sondern stattdessen eine zehnköpfige Familie, darunter mehrere Kinder. Die fragliche “unmittelbare Bedrohung”, die von den US-Geheimdiensten als “ISIS-Unterstützer” identifiziert wurde, war in Wirklichkeit ein Entwicklungshelfer, der zu seiner Familie zurückkehrte. Die “internationale Gemeinschaft” verbreitete tagelang imperiale Propaganda, bis ernsthafte Fragen gestellt wurden.

Es kommen auch immer wieder Fragen zu den Bedingungen auf, unter denen das Pentagon zwischen 2016 und 2020 afghanische Piloten für den Einsatz der in Brasilien gebauten A-29 Super Tucano ausgebildet hat, die über 2.000 Einsätze zur Unterstützung imperialer Angriffe absolviert haben. Während der Ausbildung auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Moody Air Force haben sich mehr als die Hälfte der afghanischen Piloten unerlaubt von der Truppe entfernt, und im Nachhinein waren die meisten ziemlich unzufrieden mit der Anhäufung von zivilen “Kollateralschäden”. Natürlich hat das Pentagon keine Aufzeichnungen über die afghanischen Opfer geführt.

Stattdessen wurde von der US-Luftwaffe gepriesen, wie die Super Tucanos Laserbomben auf “feindliche Ziele” abwarfen: Taliban-Kämpfer, die sich “gerne in Städten und Orten” verstecken, wo Zivilisten leben. Wie durch ein Wunder wurde behauptet, dass die “Präzisions”-Schläge “die Menschen vor Ort nicht verletzen”.

Ein afghanischer Flüchtling in Großbritannien, der von seiner Familie weggeschickt wurde, als er erst 13 Jahre alt war, erzählte vor über einem Monat etwas anderes über sein Dorf Tagab: “Die ganze Zeit gab es dort Kämpfe. Das Dorf gehört den Taliban. (…) Meine Familie ist noch dort, ich weiß nicht, ob sie noch lebt oder tot ist. Ich habe keinen Kontakt zu ihnen.”

Drohnen-Diplomatie

Eine der ersten außenpolitischen Entscheidungen der Obama-Regierung Anfang 2009 bestand darin, einen Drohnenkrieg über Afghanistan und den Stammesgebieten in Pakistan anzukurbeln. Jahre später begannen einige Geheimdienstanalysten aus anderen NATO-Staaten inoffiziell über die Straffreiheit der CIA zu lamentieren: Drohnenangriffe würden auch dann genehmigt, wenn die Tötung zahlreicher Zivilisten so gut wie sicher sei – wie es nicht nur in “AfPak”, sondern auch auf anderen Kriegsschauplätzen in Westasien und Nordafrika der Fall war.

Dennoch ist die imperiale Logik unumstößlich. Die Taliban waren per Definition “Terra-Risten” – im typischen Bush-Dialekt. Folglich waren die Dörfer in den afghanischen Wüsten und Bergen Beihilfe zu “Terra-Risten”, so dass eventuelle Drohnenopfer niemals ein “Menschenrechtsproblem” aufwerfen würden.

Wenn Afghanen – oder Palästinenser – zu Kollateralschäden werden, ist das irrelevant. Wenn sie zu Kriegsflüchtlingen werden, sind sie eine Bedrohung. Doch der Tod von ukrainischen Zivilisten wird akribisch registriert, und wenn sie zu Flüchtlingen werden, werden sie als Helden behandelt.

Eine massive “datengesteuerte Niederlage

Wie der ehemalige britische Diplomat Alastair Crooke bemerkte, war Afghanistan das endgültige Schaufenster für technisches Management, das Testfeld für “jede einzelne Innovation im technokratischen Projektmanagement”, einschließlich Big Data, künstlicher Intelligenz und Militärsoziologie, eingebettet in “Human Terrain Teams” – dieses Experiment trug zur Entstehung der “regelbasierten internationalen Ordnung” des Empire bei.

Doch dann brach das von den USA unterstützte Marionettenregime in Kabul nicht mit einem Knall, sondern mit einem Wimmern zusammen: eine spektakuläre “datengesteuerte Niederlage“.

Als ob all die Bombardierungen, die Drohnenangriffe, die jahrelange Besatzung und die zahlreichen Kollateralschäden nicht schon Elend genug wären, setzte ein verärgertes Washington noch einen drauf, indem es der afghanischen Zentralbank effektiv 7 Milliarden Dollar stahl, also Gelder, die den rund 40 Millionen geschundenen afghanischen Bürgern gehören.

Jetzt tun sich Exil-Afghanen zusammen und versuchen zu verhindern, dass Angehörige von Opfern des 11. Septembers in den USA 3,5 Milliarden Dollar dieser Gelder beschlagnahmen, um Schulden zu begleichen, die angeblich von den Taliban zuzuschreiben sind – die absolut nichts mit dem 11. September zu tun haben.

Die Beschlagnahmung von Vermögenswerten einer verarmten Nation, die unter einer Währung im freien Fall, hoher Inflation und einer erschreckenden humanitären Krise leidet und deren einziges “Verbrechen” darin bestand, die imperiale Besatzung auf dem Schlachtfeld fair und ehrlich zu besiegen, ist nicht einmal ansatzweise als rechtswidrig zu bezeichnen. Nach allen Maßstäben gilt dies als internationales Kriegsverbrechen, wenn es dabei bleibt. Und der Kollateralschaden wird in diesem Fall das Ende jeglicher “Glaubwürdigkeit” bedeuten, die die “unverzichtbare Nation” noch genießt.

Der afghanischen Zentralbank sollten die Devisenreserven in voller Höhe unmissverständlich zurückgegeben werden. Doch jeder weiß, dass das nicht passieren wird. Bestenfalls wird eine begrenzte monatliche Rate freigegeben, die kaum ausreicht, um die Preise zu stabilisieren und es den Durchschnittsafghanen zu ermöglichen, lebenswichtige Güter wie Brot, Speiseöl, Zucker und Treibstoff zu kaufen.

Die westliche “Seidenstraße” war schon bei ihrer Ankunft tot

Heute erinnert sich niemand mehr daran, dass das US-Außenministerium im Juli 2011 seine eigene Idee der Neuen Seidenstraße vorstellte, die von der damaligen Außenministerin Hillary Clinton in einer Rede in Indien offiziell angekündigt wurde. Washingtons Ziel war es, zumindest theoretisch, Afghanistan wieder mit Zentral- und Südasien zu verbinden, wobei die Sicherheit Vorrang vor der Wirtschaft hatte.

Das Ziel war es, “Feinde in Freunde und Hilfe in Handel zu verwandeln”. In Wirklichkeit ging es jedoch darum zu verhindern, dass Kabul nach dem vorläufigen Abzug der US-Truppen im Jahr 2014 in den Einflussbereich Russlands und Chinas – vertreten durch die Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) – gerät (das Imperium wird erst 2021 offiziell abgezogen).

Die amerikanische Seidenstraße würde schließlich den Startschuss für Projekte wie die TAPI-Erdgaspipeline, die CASA-1000-Stromleitung, das Sheberghan-Wärmekraftwerk und einen nationalen Glasfaserring im Telekommunikationssektor geben.

Es wurde viel über die “Entwicklung der Humanressourcen”, den Bau von Infrastrukturen – Eisenbahnen, Straßen, Staudämme, Wirtschaftszonen, Ressourcenkorridore -, die Förderung einer verantwortungsvollen Staatsführung und den Aufbau der Kapazitäten der “lokalen Akteure” gesprochen.

Ein Zombie von einem Imperium

Am Ende taten die Amerikaner weniger als nichts. Die Chinesen, die das “Long Game” spielen, werden den Wiederaufstieg Afghanistans anführen, nachdem sie geduldig darauf gewartet haben, dass das Imperium vertrieben wird.

Afghanistan seinerseits wird in die echte Neue Seidenstraße aufgenommen: die Belt and Road Initiative (BRI) mit Finanzierung durch die Seidenstraßenbank und die Asiatische Infrastruktur-Investitionsbank (AIIB), die mit dem chinesisch-pakistanischen Wirtschaftskorridor (CPEC), dem zentralasiatischen BRI-Korridor und schließlich der von Russland geführten Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU) und dem von Iran, Indien und Russland geführten Internationalen Nord-Süd-Verkehrskorridor (INSTC) verbunden ist.

Vergleichen Sie dies nun mit den imperialen Lakaien der NATO, deren “neues” strategisches Konzept auf eine erweiterte Kriegstreiberei gegen den globalen Süden und darüber hinaus – einschließlich der äußeren Galaxien – hinausläuft. Wenigstens wissen wir, dass – sollte die NATO jemals wieder nach Afghanistan gelockt werden – eine weitere rituelle, qualvolle Demütigung bevorsteht.

Quelle: “The Empire is not done torturing Afghanistan” von Pepe Escobar für The Cradle

Schreibe einen Kommentar