483 weitere Todesfälle nach COVID-Impfungen – Pfizer und Moderna drängen auf weitere Booster

Die am Freitag von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) veröffentlichten VAERS-Daten umfassen insgesamt 1.183.495 Berichte über unerwünschte Ereignisse aus allen Altersgruppen nach COVID-Impfstoffen, darunter 25.641 Todesfälle und 208.209 schwere Verletzungen zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 11. März 2022.

Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) haben heute neue Daten veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 11. März 2022 insgesamt 1.183.495 Berichte über unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit COVID-19-Impfstoffen an das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) übermittelt wurden. VAERS ist das wichtigste von der Regierung finanzierte System zur Meldung von unerwünschten Impfstoffreaktionen in den USA.

Die Daten umfassten insgesamt 25.641 Meldungen von Todesfällen – ein Anstieg um 483 gegenüber der Vorwoche – und 208.209 Meldungen von schweren Verletzungen, einschließlich Todesfällen, im gleichen Zeitraum – ein Anstieg um 4.321 gegenüber der Vorwoche.

Ohne “ausländische Meldungen” an VAERS wurden in den USA zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 11. März 2022 788.624 unerwünschte Ereignisse, darunter 11.728 Todesfälle und 76.231 schwere Verletzungen, gemeldet.

Ausländische Berichte sind Berichte, die ausländische Tochtergesellschaften an US-Impfstoffhersteller senden. Gemäß den Vorschriften der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) muss ein Hersteller, der über einen ausländischen Fallbericht informiert wird, der ein schwerwiegendes Ereignis beschreibt, das nicht auf dem Etikett des Produkts aufgeführt ist, den Bericht an VAERS übermitteln.

Von den bis zum 11. März gemeldeten 11.728 Todesfällen in den USA traten 17 % innerhalb von 24 Stunden nach der Impfung auf, 22 % innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung und 60 % bei Personen, bei denen die Symptome innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung auftraten.

In den USA waren bis zum 11. März 556 Millionen COVID-Impfdosen verabreicht worden, davon 328 Millionen Dosen von Pfizer, 209 Millionen Dosen von Moderna und 19 Millionen Dosen von Johnson & Johnson (J&J).

Jeden Freitag veröffentlicht VAERS die bis zu einem bestimmten Datum eingegangenen Berichte über Impfstoffverletzungen. Die an VAERS übermittelten Berichte erfordern weitere Untersuchungen, bevor ein kausaler Zusammenhang bestätigt werden kann.

In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass VAERS nur 1 % der tatsächlichen unerwünschten Ereignisse von Impfstoffen meldet.

U.S. VAERS-Daten vom 14. Dezember 2020 bis 11. März 2022 für 5- bis 11-Jährige zeigen:

  • 9.161 unerwünschte Ereignisse, darunter 217 als schwerwiegend eingestufte und 5 gemeldete Todesfälle.

Der jüngste Todesfall betrifft einen 7-jährigen Jungen (VAERS-Identifikationsnummer 2152560) aus Washington, der 13 Tage nach der Verabreichung seiner ersten Dosis des COVID-Impfstoffs von Pfizer starb, als er einen Schock erlitt und einen Herzstillstand erlitt. Er konnte nicht mehr wiederbelebt werden und starb in der Notaufnahme.

  • 17 Berichte über Myokarditis und Perikarditis (Herzentzündung).

Die CDC verwendet eine eingeschränkte Falldefinition von “Myokarditis”, die Fälle von Herzstillstand, ischämischen Schlaganfällen und Todesfällen aufgrund von Herzproblemen ausschließt, die auftreten, bevor jemand die Möglichkeit hat, die Notaufnahme aufzusuchen.

  • 34 Berichte über Störungen der Blutgerinnung.

Die VAERS-Daten für 12- bis 17-Jährige in den USA vom 14. Dezember 2020 bis zum 11. März 2022 zeigen:

  • 30.295 unerwünschte Ereignisse, darunter 1.744 als schwerwiegend eingestufte und 42 gemeldete Todesfälle.

Bei den jüngsten Todesfällen handelt es sich um einen 17-jährigen Jungen (VAERS-Identifikationsnummer 2171083) aus Illinois mit Duchenne-Muskeldystrophie, der nach seiner zweiten Dosis des COVID-Impfstoffs von Pfizer an einem Herzstillstand starb, und einen 14-jährigen Jungen aus Guam (VAERS-Identifikationsnummer 2157944), der eine Woche nach seiner ersten Dosis von Pfizer starb, als er plötzlich Selbstmord beging.

Im VAERS-Bericht des Jungen heißt es:

“Plötzlicher Selbstmord eine Woche nach der Impfung. Der Patient war ein vollkommen glückliches Kind. Nach der Impfung wurde er viel müder und schmerzhafter und verlor das Interesse an seinen sportlichen Aktivitäten. Eine Woche später erhängte er sich ohne jede Vorwarnung.”

  • 68 Berichte über Anaphylaxie bei 12- bis 17-Jährigen, bei denen die Reaktion lebensbedrohlich war, eine Behandlung erforderte oder zum Tod führte – wobei 96 % der Fälle auf den Impfstoff von Pfizer zurückgeführt wurden.
  • 646 Berichte über Myokarditis und Perikarditis, wobei 634 Fälle auf den Impfstoff von Pfizer zurückgeführt wurden.
  • 162 Berichte über Blutgerinnungsstörungen, wobei alle Fälle auf Pfizer zurückgeführt wurden.

VAERS-Daten aus den USA vom 14. Dezember 2020 bis zum 11. März 2022 für alle Altersgruppen zusammen zeigen:

  • 20 % der Todesfälle waren auf Herzerkrankungen zurückzuführen.
  • 54 % der Verstorbenen waren männlich, 41 % waren weiblich, und bei den übrigen Todesmeldungen wurde das Geschlecht der Verstorbenen nicht angegeben.
  • Das Durchschnittsalter der Verstorbenen lag bei 72,7 Jahren.
  • Bis zum 11. März meldeten 5 250 schwangere Frauen unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit COVID-Impfstoffen, darunter 1 668 Berichte über Fehl- oder Frühgeburten.
  • Von den 3.613 gemeldeten Fällen von Glockenlähmung wurden 51 % auf Impfungen von Pfizer, 40 % auf Moderna und 8 % auf J&J zurückgeführt.
  • 863 Berichte über das Guillain-Barré-Syndrom, wobei 41 % der Fälle auf Pfizer, 30 % auf Moderna und 28 % auf J&J zurückgeführt wurden.
  • 2.363 Berichte über Anaphylaxie, wobei die Reaktion lebensbedrohlich war, eine Behandlung erforderte oder zum Tod führte.
  • 1.683 Berichte über Myokardinfarkte.
  • 13.512 Berichte über Störungen der Blutgerinnung in den USA. Davon wurden 6.034 Berichte Pfizer, 4.818 Berichte Moderna und 2.617 Berichte J&J zugeschrieben.
  • 4.045 Fälle von Myokarditis und Perikarditis, wobei 2.483 Fälle Pfizer, 1.377 Fälle Moderna und 175 Fälle dem COVID-Impfstoff von J&J zugeschrieben werden.

Moderna bittet die FDA, die 4. Dosis für Erwachsene ab 18 Jahren zu genehmigen

Moderna beantragte am Donnerstag bei der FDA eine Änderung der Notfallzulassung (Emergency Use Authorization, EUA) für seinen Impfstoff COVID, um eine vierte Dosis für Erwachsene ab 18 Jahren zuzulassen.

Nach Angaben der Associated Press ist der Antrag umfassender als der von Pfizer. Pfizer beantragte Anfang dieser Woche bei der Behörde die Zulassung einer vierten Dosis seines COVID-Impfstoffs für Erwachsene ab 65 Jahren.

In einer Pressemitteilung sagte Moderna, dass der Antrag, Erwachsene über 18 Jahre einzuschließen, gestellt wurde, “um den US-Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention und den Gesundheitsdienstleistern die Flexibilität zu geben, den angemessenen Gebrauch einer zusätzlichen Auffrischungsdosis von mRNA-1273 zu bestimmen, einschließlich für diejenigen, die aufgrund ihres Alters oder ihrer Begleiterkrankungen ein höheres Risiko für COVID-19 haben”.

Moderna sagte, dass seine Entscheidung, die FDA-Zulassung zu beantragen, auf Studien aus den USA und Israel über die Omikron-Variante basiert, gab aber keine weiteren Informationen an. Die Booster-Dosen von Moderna entsprechen der Hälfte der Dosis der ersten und zweiten Dosis.

Pfizer und BioNTech beantragen bei der FDA die Zulassung der vierten Impfstoffdosis für ältere Erwachsene

Pfizer und BioNTech teilten am Dienstag mit, dass sie bei der FDA einen Antrag auf EUA für eine zusätzliche Auffrischungsdosis ihres COVID-Impfstoffs für Erwachsene ab 65 Jahren gestellt haben.

Der Antrag der Unternehmen stützte sich nicht auf solide, von Fachleuten überprüfte US-Daten, sondern auf zwei aktuelle Studien aus Israel, die beide auf Preprint-Servern ohne Peer Review veröffentlicht wurden.

Die erste Studie wurde in Zusammenarbeit mit dem israelischen Gesundheitsministerium durchgeführt und umfasste eine Überprüfung von 1,1 Millionen Gesundheitsakten. Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass die COVID-Raten bei denjenigen, die eine vierte Dosis des COVID-Impfstoffs von Pfizer erhalten hatten, niedriger waren als bei denjenigen, die nur drei Dosen erhalten hatten.

Laut der auf medRxiv veröffentlichten Vorabveröffentlichung verabreicht Israel seit dem 2. Januar eine vierte Dosis des Pfizer-Impfstoffs nur noch an Menschen über 60 und an Risikogruppen.

In der zweiten Studie mit israelischem Gesundheitspersonal zeigten die Ergebnisse, dass eine vierte Dosis des Impfstoffs von Pfizer oder Moderna zwar die Antikörperspiegel erhöht, aber keine der beiden Impfungen wirksam zur Verhinderung von Infektionen ist.

CDC löscht Tausende von gemeldeten COVID-19-Todesfällen bei Kindern

Die CDC hat Zehntausende von Todesfällen im Zusammenhang mit COVID gestrichen, darunter fast ein Viertel der Todesfälle, die sie den unter 18-Jährigen zugeschrieben hatte, berichtet die Epoch Times. Die Änderung wurde am 15. März auf der Website des COVID-Daten-Trackers vorgenommen.

“Die Daten zu den Todesfällen wurden angepasst, nachdem ein logischer Fehler in der Kodierung behoben worden war. Dies führte zu einer geringeren Anzahl von Todesfällen in allen demografischen Kategorien”, so die CDC auf ihrer Website. Die Behörde räumte auch ein, dass die COVID-Todesdaten nicht vollständig sind.

Vor der Änderung listete die CDC 1.755 Todesfälle bei Kindern aus COVID auf, zusammen mit 851.000 anderen, so Kelley Krohnert, die in Georgia lebt und die Updates der CDC verfolgt.

Die CDC hat 416 Todesfälle bei Kindern und mehr als 71.000 andere gemeldete Todesfälle herausgerechnet und kommt so auf eine Gesamtzahl von etwa 780.000.

Die CDC-Statistiken werden von Ärzten und Experten häufig angeführt, wenn sie darauf drängen, dass Kinder gegen COVID geimpft werden. Dr. Rochelle Walensky, die Direktorin der CDC, verwies am 20. November 2021 auf die Gesamtzahl der Todesfälle, als sie darauf drängte, dass ein Expertengremium ihrer Behörde die Impfung für alle Kinder zwischen 5 und 11 Jahren empfehlen solle.

Impfstoffforscher entwickelt 90 Minuten nach der COVID-Impfung einen Tinnitus und fordert mehr Forschung

Ein Impfforscher an der Mayo-Klinik in Minnesota erklärte, er habe nach der zweiten Dosis des mRNA-COVID-Impfstoffs einen Tinnitus entwickelt.

Bei Dr. Gregory Poland begannen die Symptome 90 Minuten nach der Impfung. Er beschrieb den Zustand als “ziemlich schwer” und “außerordentlich lästig, mit Beeinträchtigung des Schlafs und der Konzentrationsfähigkeit”.

Nach Angaben der National Institutes of Health ist Tinnitus ein Anzeichen dafür, dass etwas mit dem Gehör nicht in Ordnung ist. Im Allgemeinen wird er als ein Klingeln in den Ohren beschrieben, er kann sich aber auch wie ein Rauschen, Klicken, Zischen oder Summen anhören, das von leisen, lauten oder hohen Tönen begleitet wird.

Nach den jüngsten VAERS-Daten, die am 11. März veröffentlicht wurden, haben 19.851 Personen berichtet, dass sie nach einer COVID-Impfung einen Tinnitus entwickelt haben, wobei 12.027 Fälle dem COVID-Impfstoff von Pfizer zugeschrieben werden.

CEO einer deutschen Krankenkasse nach Veröffentlichung von Daten über zu wenig gemeldete COVID-Impfschäden entlassen

Der Vorstandsvorsitzende einer der größten deutschen Krankenversicherungen wurde letzten Monat abrupt entlassen, nachdem er Daten veröffentlicht hatte, die darauf hindeuten, dass die deutschen Gesundheitsbehörden die Zahl der COVID-19-Impfstoffverletzungen deutlich zu niedrig ansetzen.

Die Daten, die Andreas Schofbeck von der BKK/ProVita veröffentlicht hatte, wurden inzwischen von der Website des Unternehmens entfernt.

Schofbeck, der einen unerwarteten Anstieg der impfstoffbezogenen Krankenversicherungsansprüche bemerkte, meldete im Februar dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) – dem deutschen Pendant zum CDC -, dass die Abrechnungsdaten der BKK darauf hindeuten, dass das PEI unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit COVID-Impfstoffen zu niedrig angibt.

In seinem Brief an das PEI schrieb Schofbeck:

“Wenn man diese Zahlen auf das ganze Jahr und auf die Bevölkerung in Deutschland hochrechnet, sind wahrscheinlich 2,5-3 Millionen Menschen in Deutschland wegen Impfnebenwirkungen nach der Corona-Impfung in ärztlicher Behandlung gewesen.”

Dr. Dirk Heinrich, Vorsitzender des NAV-Virchow-Bundes, einem Verband der niedergelassenen Ärzte in Deutschland, sagte, PEI und BKK würden eng zusammenarbeiten, um die Abrechnungsdaten zu prüfen. Heinrich erklärte außerdem, dass die Schlussfolgerungen aus Schofbecks Brief “völliger Blödsinn” seien.

Quelle: “483 More Deaths After COVID Vaccines Reported to VAERS, as Pfizer and Moderna Push for More Boosters” von Megan Redshaw für The Defender – Children’s Health Defense

Schreibe einen Kommentar